https://www.faz.net/-gqe-8zqfv

Immobilien in Deutschland : Deutlich weniger Baugenehmigungen

  • Aktualisiert am

Kräne auf einer Baustelle in Schleswig-Holstein. Bild: dpa

Die Deutschen bauen weniger: Wenn es um Ein- und Zweifamilienhäuser geht, ist der Rückgang gegenüber dem Vorjahr besonders groß.

          In Deutschland werden weniger Genehmigungen für den Bau neuer Wohnungen erteilt. Von Januar bis Mai nahm die entsprechende Zahl um 7,6 Prozent auf 137.100 ab, wie das Statistische Bundesamt an diesem Donnerstag mitteilte.

          Je nach Wohnungstyp verlief die Entwicklung aber sehr unterschiedlich. „Gegen den Trend stiegen dabei die Genehmigungen von Wohnungen in Mehrfamilienhäusern“, erklärten die Statistiker. Hier gab es eine Zunahme um vier Prozent. Damit erreichte in diesem Bereich die Zahl der Zusagen mit 66.200 den höchsten Wert in den ersten fünf Monaten seit 19 Jahren.

          Im Bereich von Ein- und Zweifamilienhäusern gab es hingegen mit 11,3 und 3,7 Prozent deutliche Rückgänge. Ebenso bei Wohnungen, die durch Um- und Ausbaumaßnahmen an bestehenden Gebäuden entstehen sollen, etwa das Aufstocken mit Dachgeschosswohnungen: Hier gab es einen Rückgang von 25,5 Prozent. Bei Wohnheimen, wozu Flüchtlingsunterkünfte zählen, sanken die Genehmigungen um fast ein Drittel.

          Bislang erwarten Experten in diesem Jahr etwa 310.000 bis 320.000 neue Wohnungen. Der von der Bundesregierung geschätzte jährliche Bedarf von 350.000 würde damit verfehlt. Die starke Zuwanderung und der Zuzug in Ballungsräume treibt die Nachfrage nach oben.

          Weitere Themen

          So werden Hacker reingelegt Video-Seite öffnen

          Moderne IT-Sicherheit : So werden Hacker reingelegt

          Die Firewall, die Eindringlinge einfach abwehrt, reicht in der heutigen IT-Welt oft nicht mehr aus. Dror Sal’ee, Mitgründer von Guardicore, erklärt im Video, wie Hacker ausgetrickst werden - vor allem um zu verstehen, worauf sie aus sind.

          Topmeldungen

          Thilo Sarrazin im Oktober auf der Frankfurter Buchmesse.

          Kommentar zu Sarrazin : Ansichten eines Clowns

          Wie soll man es verstehen, dass die SPD wieder versucht, ihr medienwirksamstes Mitglied auszuschließen? Gefahr geht weder von ernsthafter Beschäftigung mit Migration noch von umfassender Einwanderungspolitik aus – sondern von Ignoranz und Arroganz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.