https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/die-deutsche-arzneibranche-war-fuehrend-auf-der-welt-kommentar-15839037.html

Arznei-Kommentar : Deutschlands verpasste Chance

Das Geschäft mit Humira haben andere gemacht – nicht die BASF. Bild: AP

Die deutsche Arzneibranche war führend auf der Welt, wurde aber in den vergangenen zwanzig Jahren zu großen Teilen ins Ausland verkauft. Es ist zum Heulen.

          1 Min.

          D2E7 – der Code steht für einen Wendepunkt in der deutschen Arzneiindustrie. D2E7, ein Anti-Rheuma-Wirkstoff, war zentraler Hoffnungsträger der Pharmasparte, welche der Chemiekonzern BASF einst betrieb. Der beschloss, das im Branchenmaßstab kleine Geschäft zu verkaufen. Den Zuschlag erhielt Abbott aus Amerika.

          Auf die 7 Milliarden Dollar Verkaufserlös war BASF stolz. Denn man sah das jährliche Umsatzpotential von D2E7 bei maximal 1,5 Milliarden Dollar; immerhin waren schon Konkurrenzprodukte auf dem Markt. Abbott und das Nachfolgeunternehmen Abbvie entwickelten D2E7 unter dem Namen Humira weiter; das Präparat wird auch gegen andere Krankheiten als Rheuma eingesetzt und ist seit Jahren die mit Abstand erlösstärkste Arznei der Welt.

          Voriges Jahr brachte sie dem Hersteller mehr als 18 Milliarden Dollar Umsatz – erst an diesem Dienstag um Mitternacht endet in Europa der Patentschutz, was das Geschäft beeinträchtigen wird. Natürlich ist man im Nachhinein immer schlauer, und natürlich ist der Verkauf durch BASF im Jahre 2001 lange her.

          Dennoch treibt er Kennern der deutschen Arzneibranche Tränen in die Augen: Die war global führend, wurde aber in den vergangenen zwanzig Jahren zu großen Teilen ins Ausland verkauft. Die Entscheidung von BASF war dabei ein Meilenstein. Nun haben andere das Geschäft mit der weitaus lukrativsten Arznei der Welt gemacht.

          Klaus Max Smolka
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Rette mich, wer kann

          FAZ Plus Artikel: Energiekrise : Rette mich, wer kann

          Mit düsteren Warnungen rufen Wirtschaftsverbände nach neuen Hilfen für die Unternehmen. Ökonomen halten dagegen: Dass einige Betriebe die Produktion jetzt drosseln, sei eine gute Nachricht.

          Topmeldungen

          In der Montagehalle eines Windenergieanlagenbauers arbeitet ein Mitarbeiter am Getriebe einer Windkraftanlage.

          Hohe Energiepreise : Lange Schatten

          Hohe Gas- und Strompreise belasten das Wirtschaften hierzulande nicht nur vorübergehend. Und: Sie treffen kleine und mittlere Unternehmen, die die Produktion nicht einfach ins Ausland verlagern können, besonders stark.
          Läuft nicht nach Plan: Die russische Mobilisierungskampagne für die Invasion in der Ukraine (hier ein Plakat in St. Petersburg)

          Nach ukrainischem Vorrücken : Moskau sucht Schuldige für Misserfolge

          Während die Ukrainer Gelände zurückgewinnen, treibt Russland sein Annexionsprogramm voran, wobei die „Grenzen“ der Gebiete unklar bleiben. Moskau will darin keinen Widerspruch sehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.