https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/die-angst-vor-den-corona-pleiten-16816268.html
 

Aufschwung verzögert sich : Die Angst vor den Corona-Pleiten

  • -Aktualisiert am

Die Pandemie hat zur schlimmsten Rezession der Nachkriegszeit geführt in Deutschland. Bild: ZB

Die Hinweise mehren sich, dass der durch Corona bewirkte Konjunktureinbruch nicht mit einem schnellen Wiederaufstieg im Herbst enden wird.

          1 Min.

          Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen ist im ersten Halbjahr gesunken. Was vordergründig so erfreulich aussieht, ist es aus mehreren Gründen ganz und gar nicht. Zum einen hat sich das Insolvenzgeschehen mit der Aussetzung der Anmeldepflicht von der wirtschaftlichen Realität entkoppelt. Man muss befürchten, dass derzeit viele Unternehmen von dem Recht Gebrauch machen, ihre Zahlungsunfähigkeit nicht anzeigen zu müssen, obwohl sie faktisch zahlungsunfähig sind.

          Und das sind nicht nur Unternehmen, denen coronabedingt der Umsatz weggebrochen ist. Es gibt auch viele Altfälle, die vorher schon kurz vor der Insolvenz standen, diese aber unter dem Schutz der Sondermaßnahmen weiter verschleppen. Die deutlich längeren Zahlungsfristen vieler Unternehmen zeigen, wie knapp bei vielen das Geld geworden ist.

          Noch unerfreulicher ist, dass sich derzeit die Hinweise mehren, dass der durch Corona bewirkte Konjunktureinbruch nicht als V mit schnellem Wiederaufstieg im Herbst enden wird, sondern eher als ein U mit einem bis ins kommende Jahr hinein verzögerten Aufschwung. Das bedeutet, dass die staatlichen Fördermaßnahmen häufig nicht ausreichen, um den Zeitraum bis zum selbsttragenden Aufschwung zu überbrücken.

          Weitere Themen

          Abschied von den Cookies

          Digitalwirtschaft : Abschied von den Cookies

          Mit Cookies ist ab 2024 Schluss. Deswegen will der Internetriese Alternativen entwickeln. Die Werbebranche ist darauf nicht vorbereitet.

          Verbio profitiert von hohem Gaspreis

          Energiepreise : Verbio profitiert von hohem Gaspreis

          Das Leipziger Unternehmen will mit Biomethan russisches Gas ersetzen. Für die Zukunft setzt ihr Geschäftsführer auf fortschrittliche Biokraftstoffe aus Restprodukten der Landwirtschaft.

          Topmeldungen

          Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalnyj sitzt seit 2021 nach einem Schauprozess im Gefängnis. Das Bild zeigt ihn während eines Gerichtstermins, zu dem er per Videolink aus einer Strafkolonie zugeschaltet war.

          Krieg in der Ukraine : Wie Putin besiegt werden kann

          Nur der Übergang zur parlamentarischen Demokratie kann verhindern, dass das Russland nach Putin ein putinistisches Russland wird. Ein Gastbeitrag von Alexej Nawalnyj.
          Ein Läufer in Paris

          Geringere Inflationsrate : So hält Frankreich die Preise niedrig

          „Wir sind das einzige Land in der Eurozone, das den Anstieg von Gas- und Elektrizitätspreisen antizipiert hat“, rühmt sich die französische Regierung. In puncto Teuerungsrate zeigt ihr Kurs durchaus Wirkung.
          Rainer Maria Kardinal Woelki am 28. September 2022 bei einem Gottesdienst während der Herbst-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz

          F.A.Z. exklusiv : Keine Ermittlungen gegen Woelki

          Die Kölner Staatsanwaltschaft hält die Erklärung des Kardinals an Eides statt für glaubwürdig. Sie folgt Woelkis vormaligem „unabhängigen Gutachter“ Gercke. Ein eigenes Bild macht sie sich nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.