https://www.faz.net/-gqe-9vp4b

Verkehrswende : Elektrisierte Autohersteller

Beginn eines Wandels: So sah das erste kalifornische Tesla-Werk im Jahr 2012 aus. Bild: Reuters

Im Jahr 2012 begann Tesla die erste Serienfertigung eines Elektroautos. Heute gilt die Antriebsart als Zukunft der Autobranche. Auch deutsche Hersteller treiben die Entwicklung voran – und formulieren ambitionierte Ziele.

          4 Min.

          Der amerikanische Elektroautohersteller Tesla hatte den Ausgangspunkt seines Angriffs auf die etablierte Konkurrenz wohl gewählt. Die Fabrik, in der Tesla die erste größere Fertigung eines Elektroautos begann, gehörte fünf Jahrzehnte lang alteingesessenen Vertretern der Autobranche. Zuletzt ließ dort ein Gemeinschaftsunternehmen des amerikanischen Konzerns General Motors und des japanischen Konkurrenten Toyota Fahrzeuge fertigen. Weil die Kosten aber immer weiter stiegen, lohnte sich für die beiden Unternehmen die Autoproduktion in der kalifornischen Stadt Fremont irgendwann nicht mehr. Im April 2010 lief in der damals letzten Autofabrik im amerikanischen Bundesstaat Kalifornien das vorerst letzte in Kalifornien produzierte Auto vom Band; es war ein Toyota Corolla mit Verbrennungsmotor. Dann kam Tesla.

          Martin Gropp
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Gut zwei Jahre nachdem GM und Toyota die „Fremont Assembly“ geschlossen hatten, fuhren wieder Neuwagen aus dem Werk, diesmal jedoch allesamt mit Elektromotoren. Am 22. Juni 2012 überreichte Tesla in Fremont den ersten Kunden feierlich die neuen Exemplare der Elektrolimousine „Model S“. Aus den Fundamenten der Vergangenheit entsprang so gleichsam die Zukunft des Unternehmens – und auch ein wenig die Zukunft der Autobranche. Denn der 22. Juni vor acht Jahren war der Tag, an dem das erste Elektroauto der Welt in Serie ging. Es war zwar keine Großserie mit Zehntausenden gefertigten Fahrzeugen, aber ein Anfang.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sprengung der Kühltürme des 2019 stillgelegten Kernkraftwerks Philippsburg in Baden-Württemberg. Das Foto entstand am 14. Mai 2020.

          Kernkraft im Wahlkampf : Das verbotene Thema

          Laschet erwischt die Grünen auf dem falschen Fuß – ausgerechnet mit dem Atomausstieg. Die „falsche Reihenfolge“ stellt deren Gründungsmythos in Frage.
          Präsident Erdogan in seinem Präsidentenpalast in Ankara mit dem chinesischen Außenminister Wang Yi und dem türkischen Außenminister Mevlut Cavusoglu

          Erdogans imperiale Ambitionen : Supermacht Türkei

          Frieden zu Hause, Frieden in der Welt – das war Atatürks Leitspruch. Erdogan sieht das ganz anders. Die Türkei ist ihm als Bühne längst zu klein. Eine Analyse.
          Medizinisches Personal bei der Vorbereitung von Corona-Impfungen am 8. Januar in Neapel

          Nichts ohne die 3-G-Regel : Das italienische Impfwunder

          Kein Land in Europa hat die 3-G-Regel so strikt angewandt wie die Regierung von Ministerpräsident Draghi in Rom. Das Ergebnis: Italien hat eine Impfquote, von der Deutschland nur träumen kann.