https://www.faz.net/-gqe-utop

Versicherer : Die Allianz wirft das Stellenkarussell an

Die Masse der Mitarbeiter hat die Allianz nicht hinter sich Bild: dpa

Aus den Schlagzeilen ist der von Allianzchef Diekmann angestoßene Großumbau längst verschwunden. Aber erst jetzt erreicht das Kürzungsprogramm die Büroflure. Marcus Theurer berichtet, was passiert, wenn in einem Großkonzern jeder fünfte Arbeitsplatz wegfällt.

          3 Min.

          Der kommende Montag ist für Tausende Allianz-Mitarbeiter in Deutschland der Tag der Wahrheit. Wenn sie morgens im Büro den Computer anschalten, werden sie die Post von der Geschäftsleitung vorfinden, auf die sie seit Monaten warten: Jeder Einzelne bekommt eine Liste von Arbeitsplätzen, auf die er sich bewerben kann. Drei Wochen Bedenkzeit räumt das Unternehmen den Mitarbeitern ein. In ganz Deutschland sind nach Allianz-Angaben deutlich mehr als die Hälfte der rund 13.000 Mitarbeiter in den vier sogenannten Dienstleistungsgebieten zwischen Hamburg und München von der intern SBZ – Stellenbesetzungsverfahren – genannten Mammutaktion betroffen. Auch Führungskräfte wie Gruppen- und Referatsleiter erhalten am Montag die elektronische Aufforderung zur Bewerbung.

          Marcus Theurer
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Unter dem blauen Allianz-Adler beginnt sich ein gewaltiges Stellenkarussell zu drehen, und am Ende wird der größte deutsche Versicherer in seinem Heimatmarkt rund 5700 Mitarbeiter weniger beschäftigen als bisher. Jeder fünfte Arbeitsplatz entfällt damit. Was der Münchner Finanzkonzern anstrebt und seit Monaten minutiös vorbereitet, ist eines der größten Arbeitsplatzprogramme, die es in der deutschen Wirtschaft bisher gegeben hat.

          Qualifikation und soziale Kriterien

          Zugeteilt werden die Stellen nach Qualifikation und sozialen Kriterien wie Dauer der Betriebszugehörigkeit und Lebensalter. Gehaltseinbußen soll es nicht geben. Weil sich die meisten Mitarbeiter vermutlich auf rund zehn Stellen gleichzeitig bewerben, wird es Monate dauern, bis auch der letzte Klarheit hat, ob und wo er in Zukunft in der Allianz noch einen Arbeitsplatz hat.

          Dass die Allianz trotz Rekordgewinnen in ihrem profitabel arbeitenden deutschen Versicherungsgeschäft stark kürzt, schlug bei der Ankündigung im vergangenen Sommer hohe Wellen. Für die Mitarbeiter war die Nachricht ein Schock. Zwar rollten durch die deutschen Großbanken schon vor Jahren die Sparwellen. Doch die Allianz-Mitarbeiter in der Frankfurter Niederlassung am Mainufer, im Stuttgarter Büroturm der Allianz Leben und im Allianz-Block am Kölner Ring wähnten sich in Sicherheit. Wer einen Arbeitsplatz bei der größten deutschen Assekuranz hatte, galt als quasi verbeamtet. Diese Zeiten sind nun vorbei.

          Kürzungsprogramm erreicht die Büroflure

          Aus den Schlagzeilen ist der von Allianz-Vorstandschef Michael Diekmann angestoßene Großumbau längst verschwunden. Aber tatsächlich erreicht das Kürzungsprogramm die Büroflure der Allianz-Sachbearbeiter in Frankfurt, Köln, Stuttgart und anderswo erst jetzt. „Die Mitarbeiter haben, was ihre persönliche Zukunft angeht, seit Ende letzten Jahres nichts Neues mehr von der Geschäftsleitung gehört“, sagt Thomas Kroschwitz, Betriebsratchef der Allianz in Frankfurt.

          Schon lange klar ist allerdings: Am Main zum Beispiel wird es in Zukunft statt mehr als 1600 Arbeitsplätzen nur noch halb so viele geben. Ein großer Teil der Arbeit wandert nach Stuttgart ab. In Frankfurt bleibt vor allem die Kraftfahrzeugsparte. Wenn in der kommenden Woche die Stellenofferten an die Mitarbeiter gehen, werden deshalb viele Angebote mit einem Ortswechsel verbunden sein. Ähnlich sieht es an anderen großen Standorten wie in Köln aus. Die Niederlassung in der Domstadt sollte ursprünglich fast vollständig geschlossen werden. Nach heftigen Protesten der Mitarbeiter will die Allianz zumindest 430 von 1100 Verwaltungsstellen erhalten.

          Breite Masse vom Sinn des Umbaus nicht überzeugt

          Der Versicherungsriese sortiert sich im Inland fast komplett neu. Die gesamte schriftliche Kundenpost zum Beispiel soll in Zukunft von einem neuen Posteingangszentrum in Berlin bearbeitet werden. Anrufer aus ganz Deutschland werden zum neuen zentralen Call-Center nach Leipzig umgeleitet. Umstellen muss sich fast jeder Mitarbeiter. „Das ist weniger ein Abbauprogramm als ein gewaltiger Veränderungsvorgang quer durch das Unternehmen“, sagt Allianz-Manager Alexander Gebauer. Der Jurist ist als Zentralbereichsleiter Personal der Stellwerkleiter im großen Arbeitsplatzverschiebebahnhof des Finanzkonzerns.

          Die breite Masse der Mitarbeiter unterdessen ist, wie eine interne Belegschaftsumfrage der Allianz zeigt, vom Sinn des Umbauvorhabens nach wie vor nicht überzeugt. Personalmanager Gebauer versucht, die Befürchtungen der verunsicherten Beschäftigten zu dämpfen. Trotz der einschneidenden Stellenkürzungen in Niederlassungen wie Köln und Frankfurt seien die Auswirkungen weniger schwerwiegend, als von vielen befürchtet. „Wir sind sehr zuversichtlich, dass der Stellenüberhang an den meisten Standorten nicht allzu hoch ausfällt“, sagt Gebauer. Zahlen nennt er nicht.

          „In manchen Abteilungen herrscht Land unter“

          Mehr als die Hälfte des gesamten Stellenabbaus hat die Allianz nach eigenen Angaben schon bewältigt. Ältere Kollegen, aber auch junge Mitarbeiter nehmen die vom Konzern angebotene Abfindung an und kehren dem Unternehmen den Rücken. Das führt offenbar auch zu Engpässen. Das Problem: Die neue Allianz-Organisation wird erst in den kommenden Jahren voll funktionsfähig sein, doch viele Mitarbeiter sind schon heute weg.

          „In manchen Abteilungen herrscht Land unter, da ist nur noch die Hälfte der Leute an Bord“, sagt ein Mitarbeiter aus der Frankfurter Sachversicherung. Bisher allerdings kann die Allianz den Aderlass offenbar verkraften. „Der Betrieb läuft noch erstaunlich gut“, sagt Betriebsrat Kroschwitz. Die Kundschaft bekomme vom Großumbau wenig mit. „Wir spüren keine wachsende Unzufriedenheit der Kunden“, versichert Personalmanager Gebauer. Er hat derweil einen arbeitsreichen Sommer vor sich, soll er doch das umfangreiche Abbauprogramm möglichst zügig durchziehen: „Wir nehmen uns vor, dass bis Jahresende jeder Mitarbeiter weiß, welche Stelle er in Zukunft hat.“

          Belegschaft zweifelt

          Die Allianz hat ein Jahr nach Ankündigung ihres Großumbaus die Mehrheit der Mitarbeiter nicht hinter sich. Dies zeigt eine interne Befragung des Versicherers, die der F.A.Z. vorliegt. Die im ersten Quartal im Auftrag des Vorstands der Allianz Deutschland AG vorgenommene, repräsentative Umfrage ergab, dass 63 Prozent der Mitarbeiter ohne Führungsfunktion nicht von den Umbauplänen überzeugt sind. „Die Mitarbeiterebene ist bislang noch nicht ausreichend erreicht“, heißt es dazu in der Analyse der Befragung. Auch in den unteren Führungsebenen der Gruppen- und Referatsleiter sehen 42 Prozent der Befragten den Umbau skeptisch. In den höheren Managementebenen überwiegt dagegen klar die Zustimmung. An der anonymen Umfrage, die erstmals durchgeführt wurde, nahmen knapp 15.000 Allianz-Beschäftigte teil.

          Weitere Themen

          Mörderische Hitze

          FAZ Plus Artikel: Schäden durch den Klimawandel : Mörderische Hitze

          Flut in Deutschland, Hitze und Waldbrände in Südeuropa: Überall auf der Welt kommt die Erderwärmung die Menschen teuer zu stehen – und manche bezahlen mit ihrem Leben.

          Topmeldungen

          Naturschutz vs. Tourismus : Der Wald ist voll

          Harald Löschner und Robert Carrera lieben beide den Wald. Das hat sie zu erbitterten Gegnern gemacht. Der eine will die Menschen ins Herz des Taunus-Walds führen – der andere will sie von dort fernhalten.
          Baerbock entschuldigte sich dafür, das N-Wort „reproduziert“ zu haben.

          Baerbock und das N-Wort : Moralische Panik

          Bei den Grünen meint man: Auch wer im Sinne des Anti-Rassismus spricht, verbreitet Rassismus weiter, wenn er Rassismus zitiert. Wer den Kontext aus der Sprache verbannen will, unterscheidet sich allerdings nicht von islamischen Fundamentalisten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.