https://www.faz.net/-gqe-aco4b

Deutscher Fußball-Bund : Der Absturz einer Marke

Eigentlich das Aushängeschild des DFB: „Die Mannschaft“ Bild: dpa

Die Marke DFB ist beschädigt, die Nationalmannschaft enttäuscht sportlich. Dabei profitieren viele Branchen von erfolgreichen Turnieren. Auch deshalb erhöhen die Sponsoren nun den Druck.

          3 Min.

          Das Jahr 2014 ist lange her, für den DFB und die Fußballnationalmannschaft eine Ewigkeit. Der Weltmeister von damals ist sportlich abgestürzt, und der DFB wechselt so häufig die Vorsitzenden wie manche Vereine die Trainer. Wenn die deutsche Herren-Nationalmannschaft am Dienstagabend (21.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Fußball-EM, im ZDF und bei MagentaTV) mit dem Spiel gegen Frankreich in die Europameisterschaft einsteigt, kann sie sich aber nicht nur sportlich rehabilitieren. Sie kann sich auch gegenüber Sponsoren, die schon öffentlich meckern, wieder als attraktives Werbeumfeld empfehlen. Und sie kann vielen Branchen Umsätze bescheren, die unter der Corona-Krise gelitten haben und für die die Marke DFB in den vergangenen Jahren eher eine Belastung war.

          Gustav Theile
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Denn ein gutes Abschneiden der Nationalmannschaft hat für viele Unternehmen ganz praktische Auswirkungen. Der Klassiker ist der Bierabsatz: Im Juni 2014, als die Nationalmannschaft sich gerade anschickte, die WM zu gewinnen, lag der Bierabsatz 14 Prozent höher als im Juni 2013. Regelmäßig machen gute Turniere einige Prozentpunkte im Jahresabsatz aus.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Armin Laschet am 20. Juli in Bad Münstereifel

          CSU in Sorge : Kann das mit Laschet gut gehen?

          Die Werte für die Union fallen, die Nervosität wächst. In CDU und CSU hält mancher Armin Laschet für zu passiv. Und Markus Söder feuert wieder. Denn es gibt ein Schreckensszenario.
          Eine Schülerin einer Abschlussklasse wird im Impfzentrum an der Messe München geimpft.

          Leopoldina-Forscher Falk : „Klappe halten, impfen lassen“

          Spitzenforscher Armin Falk fordert eine Impfpflicht und findet, dass der Impfstatus bei der Triage eine Rolle spielen sollte. An Politiker, die sich nicht impfen lassen, hat er eine klare Ansage.