https://www.faz.net/-gqe-9q1ix

F.A.Z. exklusiv : Der DFB findet keinen neuen Biersponsor

Findet der DFB noch einen neuen Biersponsor? Bild: Picture-Alliance

Das Bier gehört zum Fußball. Ausgerechnet die Nationalelf steht jetzt aber ohne Biersponsor da, obwohl der Verband schon seit zwei Jahren nach einem Nachfolger für Bitburger sucht. Viele Brauereien winken ab.

          2 Min.

          Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) steht erstmals seit Jahrzehnten ohne Biersponsor da. Seit der langjährige Partner Bitburger den Vertrag gekündigt hatte und zunächst vielversprechende Gespräche mit Krombacher bisher zu keinem Ergebnis geführt haben, weist der DFB in seinem Sponsoren-Portfolio eine unschöne Leerstelle auf. Die Partnerschaften zu Brauereien gehören im Fußball zu den wichtigsten und traditionsreichsten Verbindungen. Bier, Bratwurst und das Spiel selbst gehören für viele Fußballfans naturgegeben zusammen. Veltins hält bei Schalke 04 seit Jahren das Namensrecht an der Arena und hat sich mit dem Verein strategisch eng verbunden. Jeder Klub hat einen Biersponsor.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Tillmann Neuscheler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          In die neue Saison ist der DFB nun ohne einen Brauereipartner gestartet. In den zentral vermarkteten DFB-Pokalspielen der ersten Runde am Wochenende fehlte durchgängig auf den Banden ein Biersponsor. Auch wenn die Nationalmannschaft am 6. September in der EM-Qualifikation in Hamburg auf die Niederlande trifft, wird sich an diesem Bild nichts ändern. Auf Anfrage heißt es vom Verband: „Der DFB sondiert weiterhin den Markt in diesem Bereich.“ Bitburger war seit 1992 Sponsor des DFB und hatte den zur vergangenen Saison auslaufenden Vertrag schon Anfang 2017 gekündigt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wie schlimm kann es werden? : Vorbereitungen auf die Pandemie

          In Italien, Iran und Südkorea schließt sich das Fenster: An der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus zweifelt kaum noch ein Experte. Und doch ist es zu früh, über Millionen Opfer weltweit zu spekulieren.

          Es droht erheblicher Schaden : Die Pandemie als Weckruf

          Der Coronavirus könnte dem Protektionismus die Bahn ebnen. Doch nichts wäre schädlicher in einer Zeit, die ohnehin schon von populistischer Meinungsmache und globalen Spannungen geprägt ist.