https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/deutz-wirft-seinen-chef-raus-nach-streit-um-frauenquote-17801043.html

Nach Streit um Frauenquote : Motorenhersteller Deutz wirft seinen Chef raus

Muss gehen: Frank Hiller Bild: Edgar Schoepal

Auch im Aufsichtsrat des Traditionskonzerns, der für seine Dieselmotoren bekannt ist, gibt es Bewegung. Vorangegangen war der Trennung ein Streit um die fehlende Frau im Vorstand.

          2 Min.

          Der Motorenhersteller Deutz tauscht überraschend seinen Vorstandsvorsitzenden aus. Frank Hiller werde mit sofortiger Wirkung abberufen, teile das Kölner S-Dax-Unternehmen am Samstagabend mit. Das habe der Aufsichtsrat einstimmig entschieden. In der Mitteilung des Motorenherstellers gibt es kein weiteres Wort des Abschieds zu Hiller.

          Jonas Jansen
          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          An seine Stelle rückt der Finanzvorstand Sebastian C. Schulte, der 43 Jahre alte Manager war erst im vergangenen Frühjahr zu dem Unternehmen gekommen, das im Jahr 1864 gegründet wurde und vor allem Dieselmotoren für Baumaschinen, Traktoren oder Boote baut. Schulte war mal Teil des Deutschland-Achters und trat auch bei Olympia an, jetzt übernimmt er bei Deutz das Ruder.

          Neuer Vorstandschef: Sebastian Schulte
          Neuer Vorstandschef: Sebastian Schulte : Bild: Copyright 2021 DEUTZ AG

          Zuvor war noch darüber spekuliert worden, ob der Aufsichtsratsvorsitzende Bernd Bohr seinen Platz räumen muss. Der frühere Kfz-Vorstand von Bosch zieht sich jedoch nur vom Posten des Aufsichtsratsvorsitzenden zurück, an seine Stelle rückt der ehemalige Audi-Vorstand Dietmar Voggenreiter. Zwischen Vorstand und Aufsichtsrat war in den letzten Wochen ein Streit entbrannt über den Umgang mit dem zweite Führungspositionen-Gesetz, kurz FüPoG II, das im vergangenen Sommer in Kraft getreten ist. Das schreibt vor, dass börsennotierte und mitbestimmte Unternehmen mit mehr als drei Vorstandsmitgliedern bei nächster Gelegenheit eine Frau in das Leitungsgremium berufen müssen. Deutz hat vier Vorstände, alle sind Männer. Zwei davon, neben Schulte noch der Entwicklungsvorstand Markus Müller, sind nicht einmal ein Jahr an Bord.

          Vier Männer, keine Frau

          Dass ebenjene Männer an die Spitze des Motorenherstellers berufen wurden, dessen rund 4500 Beschäftigte traditionsgemäß wegen der Produkte, die sie herstellen, auch überwiegend männlich sind, hatte intern für einige Diskussion gesorgt. Den Vorstand einfach mit einer Frau zu vergrößern, kommt bei einem Unternehmen mit rund 1,6 Milliarden Euro Umsatz eher nicht gut an, vor allem, da es im Jahr 2020 erst eine große Sparrunde gab, in deren Zug rund 1000 Stellen gestrichen wurden. „Der Aufsichtsrat hat zudem beschlossen, wieder eine Frau in den Vorstand zu berufen“, hieß es nun in der Mitteilung des Unternehmens am Samstagabend. Ein entsprechender Prozess dazu sei bereits aufgesetzt. Bis dahin übernimmt Schulte die Aufgaben des Finanzvorstands noch interimistisch.

          Bohr, 65 Jahre alt und seit 2019 an der Kontrolleursspitze, galt manchen Medien zuvor schon als angezählt. Offenbar war aber das Vertrauensverhältnis im Unternehmen auch jenseits des Streits um die fehlende Frau im Vorstand zerrüttet. Bohr hat sich nun durchgesetzt, wenngleich er mit dem Tritt ins zweite Glied auf 40.000 Euro verzichtet, das ist die Grundvergütung für Aufsichtsräte bei dem Motorenhersteller, der Vorsitzende bekommt das Doppelte. Dafür bleibt er an Bord, anders als der 55 Jahre alte Hiller.

          Wie hoch wird die Abfindung?

          Dessen Vertrag war erst Anfang 2021 vom Aufsichtsrat um fünf weitere Jahre bis 2026 verlängert worden. Wie viel Abfindung dem geschassten Vorstandschef bei seinem Abgang nun zusteht, ist noch unklar. Im neuen Vergütungssystem, dem auf der Hauptversammlung 2021 von den Aktionären zugestimmt wurde, stehen freilich auch Malus- und Clawback-Regeln, die bei „schwerwiegenden, von der Gesellschaft im einzelnen darzulegenden Verstößen“ etwa gegen dienstvertragliche Pflichten dem Aufsichtsrat gestatten, Tantieme einzubehalten.

          Das dürfte jedoch nur schwerlich durchzusetzen sein, auch wenn es auf der Sitzung des Motorenherstellers zwischen Aufsichtsrat und Vorstand am Samstag nach Informationen der F.A.Z. heiß hergegangen soll. Der normale Fall ist die „Fristlose Kündigung aus wichtigem Grund“, nach § 626 BGB, wobei es im Normalfall die Restvergütung als Abfindung gibt. Bei Deutz ist allerdings eine Grenze von zwei Jahren eingezogen. Die Maximalvergütung für den Vorstandsvorsitzenden liegt laut Vergütungsbericht bei 2,8 Millionen Euro im Jahr. Mehr als die Hälfte der Vergütung setzt sich aber nicht aus dem Grundgehalt zusammen, sondern aus leistungsbasierten Faktoren wie der Umsatz- und Ergebnisentwicklung und erreichten Nachhaltigkeitszielen.

          Weitere Themen

          Unerbittlicher Kontrolleur

          Commerzbank-Aufsichtsratschef : Unerbittlicher Kontrolleur

          Helmut Gottschalk ist als Prädikant tätig. In seinem Hauptberuf als Aufsichtsratschef der Commerzbank verzeiht er aber kaum Sünden. Jetzt beruft er schon das dritte neue Vorstandsmitglied in eineinhalb Jahren. Alle kommen von außen. Das gefällt nicht jedem.

          Das große Frösteln beginnt

          Drohender Gasmangel : Das große Frösteln beginnt

          Warmwasser morgens nur noch bis 8 Uhr, leer gefegte Regale für Brennholz und Kohle: Was der drohende Gasmangel für Verbraucher bedeutet – und wie sich Deutschland für den Winter rüstet.

          Topmeldungen

          Warmes Wasser aus der Leitung könnte es mancherorts bald nicht mehr durchgängig geben.

          Drohender Gasmangel : Das große Frösteln beginnt

          Warmwasser morgens nur noch bis 8 Uhr, leer gefegte Regale für Brennholz und Kohle: Was der drohende Gasmangel für Verbraucher bedeutet – und wie sich Deutschland für den Winter rüstet.
          Andirj Melnyk in seinem Büro in der ukrainischen Botschaft in Berlin.

          Botschafter Melnyk : Verschwinden wird er sicher nicht

          Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk wird Deutschland zum Herbst verlassen. Zuletzt hat der Diplomat überzogen, stand in der Kritik. Gegenüber der F.A.Z. weist er die Vorwürfe von Antisemitismus und Polenfeindschaft zurück.
          Die Kosmonauten Oleg Artemjew, Denis Matwejew und Sergej Korssakow posieren auf der ISS mit der Flagge der selbsterklärten „Volksrepublik“ Luhansk.

          Russische Kosmonauten : Provokation auf der ISS

          Der Westen arbeitet in vielen Bereichen nicht mehr mit Russland zusammen. Eine Ausnahme ist die Internationale Raumstation. Doch nun gab es dort einen Zwischenfall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.