https://www.faz.net/-gqe-9h8xi

Gesellschaftliches Engagement : Deutschlands Unternehmen spenden 10 Milliarden Euro

  • -Aktualisiert am

Gutes tun:Unternehmen unterstützen zuweilen auch lokale Sportvereine. Bild: Getty

Mehr Geld als gedacht geben die deutschen Firmen für wohltätige Zwecke aus. Selten steckt eine Strategie dahinter.

          Das gesellschaftspolitische Engagement deutscher Unternehmen ist größer als bisher angenommen. Allein die jährlichen Geldgaben der Betriebe – die bevorzugte Form der Spende – liegen mit mindestens 9,5 Milliarden Euro um eine Milliarde Euro über bisherigen Schätzungen. Hinzu kommen Sachspenden und Arbeitseinsätze der Beschäftigten während ihrer Arbeitszeit in erheblichem Umfang.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des Stifterverbands und der Bertelsmann Stiftung. Die „Corporate Citizenship Survey 2018“ präsentiert erstmals seit 2012 Zahlen zum gesellschaftlichen Engagement deutscher Unternehmen. Sie liegt der F.A.Z. exklusiv vor.

          Die Ergebnisse zeigten, dass das Engagement für das Gemeinwohl ein selbstverständlicher Teil unternehmerischen Handelns geworden sei, sagte Liz Mohn, die stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Bertelsmann Stiftung. „Das Bild des verantwortungsvollen und menschlichen Unternehmers ist aktueller denn je.“

          Andreas Schlüter, der Generalsekretär des Stifterverbandes, sagte, engagierte Unternehmen seien Teil einer starken Zivilgesellschaft. „Spenden sind ganz und gar nicht altmodisch, sondern vielmehr soziale Investitionen mit ausgezeichneter Rendite – viele Unternehmen wissen das.“

          Mehr Spenden als von Privatleuten

          An der Umfrage haben sich knapp 7300 von 120.000 angeschriebenen Unternehmen beteiligt. Vier von fünf Betrieben spenden demnach Geld, fast jedes zweite regelmäßig. Alles in allem summierten sich die Geldspenden auf 9,5 Milliarden Euro.

          Dabei dürfte die Zahl eher zurückhaltend berechnet sein, wie die Autoren festhalten. „Höchstwahrscheinlich würde eine vollständige, systematische Erfassung aller Spenden von Großunternehmen die 10-Milliarden-Euro-Marke überschreiten“, heißt es in dem Report.

          Finanzspenden der Unternehmen übertreffen damit Geldzuweisungen der Privatleute, deren Höhe je nach Studie mit 6 bis 8 Milliarden Euro kalkuliert wird. Die Autoren weisen darauf hin, dass die Spenden steuerlich begünstigt sind. Neben den Geldspenden misst die Untersuchung die von den Unternehmen aufgebrachten Sach- und Zeitspenden: Gut ein Viertel der Unternehmen stelle regelmäßig Mitarbeiter für soziale Zwecke frei. Beispielhaft werden genannt: Notsituationen wie das Elbehochwasser, die Organisation eines Stadtfestes oder die kostenlose Unterstützung eines IT-Projekts einer gemeinnützigen Organisation. Gut ein Drittel der Firmen spendet zudem regelmäßig Sachen wie Lebensmittel oder Möbel für gemeinnützige Zwecke.

          Nach der Untersuchung ist das gesellschaftliche Engagement in allen unternehmerischen Größenklassen vertreten. Es seien keinesfalls nur die Großunternehmen, die sich finanziell mit hohen Beträgen engagierten. Rund die Hälfte der Spenden komme von Unternehmen, die weniger als zehn Mitarbeiter beschäftigten – und das tun schließlich neun von zehn der 3,4 Millionen hierzulande registrierten Betriebe. Allerdings spenden nach den Ergebnissen der Ausarbeitung große Unternehmen regelmäßiger als kleine. Zwei Drittel der Finanz- und Versicherungsunternehmen gaben an, Geldspenden zu leisten. Damit lagen sie im Branchenvergleich vor dem Bergbau, der Metall-, Chemie- und Pharmaindustrie.

          Die Größe des Unternehmens schlägt auch bei der Häufigkeit von Zeit- und Sachspenden zu Buche. Im Vergleich der Spenden von Arbeitszeit belegt die Gesundheits- und Sozialbranche den ersten Platz, bei den Sachspenden liegt der Bergbau- und Metallsektor vorn. So groß das Engagement auch sei, so selten sei es zielgerichtet, beklagen die Autoren. Meist prägten einzelne Personen das gesellschaftliche Engagement eines Unternehmens, gerade in Kleinbetrieben.

          Allenfalls in Großunternehmen sehe man das gesellschaftliche Engagement auch als strategisch bedeutsam an. Kaum einmal würden die Unternehmen ihr gesellschaftliches Engagements systematisch prüfen.

          Damit sich der Einsatz langfristig auszahle, sollten sie den gesellschaftlichen Bedarf kennen und wissen, was Kunden, Mitarbeiter und Bürger von ihnen erwarteten, riet Anael Labigne vom Stifterverband. Sie sollten sich mehr fragen: „Was wollen und was können wir mit unserem Engagement erreichen, und wofür stehen wir als Unternehmen?“ Nur so könnten sie einen sinnvollen Beitrag leisten.

          Weitere Themen

          Startschuss für umstrittene Elbvertiefung Video-Seite öffnen

          Hamburg : Startschuss für umstrittene Elbvertiefung

          Umweltverbände wie der BUND halten die Maßnahme für überflüssig und naturfeindlich. Sie klagen abermals und rechnen mit einem Verhandlungstermin Anfang 2020.

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

          Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

          Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.