https://www.faz.net/-gqe-9zlek

Kooperation mit Niederlanden : Deutschland prüft Einstieg in Stromnetz-Betreiber Tennet

  • Aktualisiert am

Tennet hat im vergangenen Jahr den ersten Mehrfachpflug zur Verlegung von Drehstromerdkabeln getestet. Bild: dpa

Berlin will mit dem westlichen Nachbarn enger zusammenarbeiten, wenn es um die Stromnetze geht. Eine entsprechende Erklärung haben beide Länder nun unterzeichnet.

          1 Min.

          Deutschland und die Niederlande streben für ihre Stromnetze eine stärkere Zusammenarbeit an. Dazu unterzeichneten beide Länder am Dienstag eine Absichtserklärung.

          Eine Schlüsselposition nimmt nun das Unternehmen Tennet ein. „Tennet, derzeit im Eigentum des niederländischen Staates, ist sowohl in den Niederlanden als auch in Deutschland tätig und spielt als wichtiger Übertragungsnetzbetreiber bei der Erreichung der Ziele im Rahmen der Energiewendekonzepte der beiden Länder eine wesentliche Rolle“, heißt es in einer Mitteilung des Bundeswirtschaftsministeriums.

          Darin wird es zugleich als wahrscheinlich bezeichnet, dass für die geplanten Investitionen von Tennet in das deutsch-niederländische Netz erhebliche zusätzliche Mittel bis 2029 erforderlich sind. In der gemeinsamen Erklärung wird die Absicht zum Ausdruck gebracht, die Optionen bezüglich Investitionen und Beteiligungen seitens Deutschlands und der Niederlande bei Tennet zu prüfen und ein gemeinsames Vorgehen zur Stärkung der Kapitalbasis zu entwickeln.

          Der Ausbau der Netze von Tennet in Deutschland spielt ein wichtige Rolle in der Energiewende. Die Zusammenarbeit mit den Niederlanden sollte hier einen positiven Impuls bringen, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD).

          Eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums sagte, die Absichtserklärung sei der Anfang eines Prozesses. „Im laufenden Prozess sollen die verschiedenen Optionen bezüglich Investitionen und Beteiligung erörtert werden. Eine abschließende Entscheidung ist mit der Absichtserklärung noch nicht getroffen.“

          Tennet hatte vor zehn Jahren das deutsche Übertragungsnetz von Eon übernommen – das größte hierzulande. Für die Energiewende mit deutlich mehr Ökostrom müssen die Trassen modernisiert und ausgebaut werden. Allein in Deutschland geht Tennet für die nächsten zehn Jahre von Investitionen von insgesamt 23 Milliarden Euro aus, in den Niederlanden von zwölf Milliarden Euro.

          Weitere Themen

          Schweiz buhlt um Deutsche

          Tourismus : Schweiz buhlt um Deutsche

          Den Eidgenossen fehlen die ausländischen Gäste, vielen Hotels droht der Konkurs. Nun wollen sie bei deutschen Touristen punkten – mit praktischen und geldwerten Angeboten.

           Lufthansa fliegt aus dem Dax Video-Seite öffnen

          Kursabsturz in Corona-Krise : Lufthansa fliegt aus dem Dax

          Die Corona-Krise hat dem Flugunternehmen schwer zugesetzt. Nun ist die Lufthansa aus dem Kreis der 30 deutschen Aktien Index gerutscht. Mit der Deutschen Wohnen schafft es erstmals seit 14 Jahren wieder ein Unternehmen aus der Hauptstadt in den Dax.

          Topmeldungen

          Tourismus : Schweiz buhlt um Deutsche

          Den Eidgenossen fehlen die ausländischen Gäste, vielen Hotels droht der Konkurs. Nun wollen sie bei deutschen Touristen punkten – mit praktischen und geldwerten Angeboten.
          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt es nichts Gutes.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.