https://www.faz.net/-gqe-9zlek

Kooperation mit Niederlanden : Deutschland prüft Einstieg in Stromnetz-Betreiber Tennet

  • Aktualisiert am

Tennet hat im vergangenen Jahr den ersten Mehrfachpflug zur Verlegung von Drehstromerdkabeln getestet. Bild: dpa

Berlin will mit dem westlichen Nachbarn enger zusammenarbeiten, wenn es um die Stromnetze geht. Eine entsprechende Erklärung haben beide Länder nun unterzeichnet.

          1 Min.

          Deutschland und die Niederlande streben für ihre Stromnetze eine stärkere Zusammenarbeit an. Dazu unterzeichneten beide Länder am Dienstag eine Absichtserklärung.

          Eine Schlüsselposition nimmt nun das Unternehmen Tennet ein. „Tennet, derzeit im Eigentum des niederländischen Staates, ist sowohl in den Niederlanden als auch in Deutschland tätig und spielt als wichtiger Übertragungsnetzbetreiber bei der Erreichung der Ziele im Rahmen der Energiewendekonzepte der beiden Länder eine wesentliche Rolle“, heißt es in einer Mitteilung des Bundeswirtschaftsministeriums.

          Darin wird es zugleich als wahrscheinlich bezeichnet, dass für die geplanten Investitionen von Tennet in das deutsch-niederländische Netz erhebliche zusätzliche Mittel bis 2029 erforderlich sind. In der gemeinsamen Erklärung wird die Absicht zum Ausdruck gebracht, die Optionen bezüglich Investitionen und Beteiligungen seitens Deutschlands und der Niederlande bei Tennet zu prüfen und ein gemeinsames Vorgehen zur Stärkung der Kapitalbasis zu entwickeln.

          Der Ausbau der Netze von Tennet in Deutschland spielt ein wichtige Rolle in der Energiewende. Die Zusammenarbeit mit den Niederlanden sollte hier einen positiven Impuls bringen, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD).

          Eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums sagte, die Absichtserklärung sei der Anfang eines Prozesses. „Im laufenden Prozess sollen die verschiedenen Optionen bezüglich Investitionen und Beteiligung erörtert werden. Eine abschließende Entscheidung ist mit der Absichtserklärung noch nicht getroffen.“

          Tennet hatte vor zehn Jahren das deutsche Übertragungsnetz von Eon übernommen – das größte hierzulande. Für die Energiewende mit deutlich mehr Ökostrom müssen die Trassen modernisiert und ausgebaut werden. Allein in Deutschland geht Tennet für die nächsten zehn Jahre von Investitionen von insgesamt 23 Milliarden Euro aus, in den Niederlanden von zwölf Milliarden Euro.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Militärübung Zapad: Alexandr Lukaschenko Mitte September auf dem Truppenübungsplatz Obuz-Lesnovsky

          Sorgen um die Ukraine : Lukaschenko droht für Putin

          Der Minsker Machthaber kündigt „Manöver“ mit Russland nahe der Ukraine an – und stellt sogar die Stationierung russischer Nuklearwaffen in Belarus in Aussicht.

          Zapfenstreich für Merkel : Abschied mit Fackeln und Schlagern

          Mit dem Großen Zapfenstreich verabschiedete sich die Bundeswehr von Angela Merkel nach 16 Jahren im Amt. Die Kanzlerin hält zwei Ratschläge bereit – und freut sich über Schlager aus Ost und West.
          Angela Merkel und Olaf Scholz am Donnerstag in Berlin

          Merkel und Scholz : Letzter gemeinsamer Schlag gegen das Virus

          Angela Merkels wohl letzte Corona-Ministerpräsidentenkonferenz ist eine Arbeitssitzung fast wie immer. Kleine Freundlichkeiten gibt es trotzdem für ihren wahrscheinlichen Nachfolger.
          Tritt von der politischen Bühne ab: Sebastian Kurz am Donnerstag in Wien

          Österreichs früherer Kanzler : Wie lange ist Kurz weg?

          Österreichs früherer Kanzler Sebastian Kurz legt seine politischen Ämter nieder und spricht davon, dass er seine Begeisterung verloren habe. Ob es ein Abschied für immer sein soll, bleibt offen.