https://www.faz.net/-gqe-86h3m

Asylbewerber bringen Geld : Die Flüchtlingsindustrie

Wohnungen und Aufträge stapeln sich: An den Flüchtlingen wie hier in Berlin verdienen die Hersteller von Wohncontainern genauso wie... Bild: action press

Deutschland ist für Flüchtlinge das Land der Träume. Und für viele Deutsche sind Flüchtlinge eine traumhafte Einnahmequelle. Einblicke in ein Milliardengeschäft.

          6 Min.

          Wenn das Hotel Anna jemals so gestrahlt hat wie die edel aussehende Internetseite, auf der das Hotel angepriesen wird, dann müssen diese Zeiten lange her sein. Die graue Fassade macht einen tristen Eindruck, blass weht vor dem Eingang eine Deutschlandfahne. Das Ambiente ist wenig einladend: Nebenan gibt es einen Lidl-Supermarkt, auf der Straßenseite gegenüber verkauft ein Großhändler Handyzubehör. Kann man hier im Frankfurter Stadtteil Griesheim heutzutage erfolgreich ein Zwei-Sterne-Hotel betreiben, in dem ein Doppelzimmer zu Messezeiten 139 Euro kostet (ohne Frühstück)? Besonders einfach scheint es nicht zu sein. „Es gibt ja viele Hotels direkt in Frankfurt, und wir liegen etwas außerhalb“, sagt die Frau, die sich am Telefon als Hoteldirektorin vorstellt und ihren Namen unter keinen Umständen in der Zeitung lesen will.

          Johannes Pennekamp

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.

          Besonders besorgt klingt die Frau dennoch nicht: Seit etwa einem Jahr muss man sich in dem Hotel über die Gästezahlen viel weniger Gedanken machen. Denn das neue Geschäftsmodell funktioniert anders. 89 Asylbewerber sind in dem Hotel derzeit untergebracht, zudem knapp 80 Menschen, die zuvor keinen festen Wohnsitz oder keine Wohnung hatten. Ein guter Teil der Zimmer ist jetzt dauerhaft belegt, die Rechnung zahlt die Stadt. Für einen Hotelier muss das ein Traum sein, selbst wenn der Preis niedriger ist als die übliche Übernachtungsgebühr. Der normale Hotelbetrieb läuft weiter, betont die Direktorin. Man habe sogar einen zusätzlichen Hausmeister eingestellt. „Bei uns ist alles sauber, alles ruhig“, sagt die Frau, die verhindern will, dass das Hotel Anna nur noch als Flüchtlingsunterkunft wahrgenommen wird.

          Wie viel Geld die Stadt je Flüchtling überweist, wollen weder das Frankfurter Sozialdezernat noch die Hoteldirektorin verraten. Der Preis ist Verhandlungssache und wird nicht öffentlich gemacht. Anderswo ist man weniger schweigsam. Ein Mann, der in zwei unterfränkischen Orten 35 Asylbewerber aus Pakistan, Syrien und Iran in seinen Pensionen einquartiert hat, lässt durchblicken, dass 25 Euro je Nacht und Flüchtling in seinem Fall ein realistischer Preis sind. Bei 35 Asylbewerbern und ganzjähriger Belegung würde die Pauschale so fast 320.000 Euro im Jahr in die Kasse spülen.

          Dem Pensionsbetreiber, einem bodenständig wirkenden Typ, nimmt man ab, dass ihm das Schicksal seiner bedürftigen Gäste nicht egal ist. Er macht aber auch keinen Hehl daraus, dass sich die Sache lohnt: „Natürlich haben auch finanzielle Erwägungen eine Rolle gespielt. Vorher war die Auslastung nicht so hoch wie heute.“ Auch wenn 25 Euro je Nacht eher ein vergleichsweise hoher Wert sind – auch bei einer etwas geringeren Pauschale kann sich das Geschäft lohnen.

          Asylpolitik : Ausbildung für Flüchtlinge in Deutschland

          Einnahmequelle Flüchtlinge: lange Liste an Profiteuren

          Das Hotel und die Pension sind nur zwei Beispiele für Dutzende Hotels im ganzen Land, die Flüchtlinge als Einnahmequelle entdeckt haben. Etwa 5,6 Milliarden Euro kostet die Versorgung der erwarteten 450.000 Asylbewerber in diesem Jahr, schätzen die Bundesländer. Zentrale Statistiken, die zeigen, wohin das Geld fließt, existieren nicht. „Es ist völlig unübersichtlich, wofür das Geld ausgegeben wird, da wissen wir kaum etwas“, kritisiert Bernd Mesovic, der stellvertretende Geschäftsführer der Organisation Pro Asyl.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Joe Biden und der Klimagipfel : Die beste Klimapolitik ist global

          Seit 30 Jahren wird mit ambitionierten Politiken auf Staatenebene der Eindruck vermittelt, man verzeichne Fortschritte im Kampf gegen die Klimaerwärmung. Diese Suggestion gelingt nur, wenn man die entscheidende Kennziffer vernachlässigt.

          Astra-Zeneca-Ablehnung : Zweifel macht wählerisch

          Der Astra-Zeneca-Impfstoff wird für Menschen über 60 empfohlen. Doch die wollen ihn oft nicht haben und bemühen sich lieber um Impfstoffe von Biontech oder Moderna. Haben die Jüngeren deshalb das Nachsehen?
          Boris Johnson am Mittwoch im Unterhaus

          Johnsons Pläne : Kommt die Covid-Pille?

          Der britische Premierminister will den Bürgern mit Hilfe von Impfpässen das Reisen erleichtern. Von Herbst an soll es darüber hinaus eine Pille gegen die Covid-Infektion geben.
          Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki spricht während einer ökumenischen Andacht in Düsseldorf am 20. Februar 2021.

          Kirche und Missbrauch : In Woelkis Schatten

          Beim Thema sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche ging es zuletzt nur noch um Kardinal Woelki und das Erzbistum Köln. Wie gehen andere Bistümer mit Missbrauchsgutachten und Betroffenen um?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.