https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/deutschland-bezuschusst-u-boot-lieferung-an-israel-15259915.html

Rüstungsgeschäft : Deutschland bezuschusst U-Boot-Lieferung an Israel

  • Aktualisiert am

Ein U-Boot für die israelische Marine am Anleger von Thyssen Krupp in Kiel. Bild: dpa

Die Bundesregierung besiegelt ein U-Boot-Geschäft mit Israel. In dieser Sache stand zunächst sogar der Ministerpräsident des Landes unter Druck.

          1 Min.

          Die Bundesregierung gibt den Weg frei für den lange auf Eis liegenden Verkauf von drei deutschen U-Booten an Israel. Noch an diesem Montag sollte ein Regierungsabkommen unterzeichnet werden, das die finanzielle Unterstützung der Bundesregierung für das Rüstungsgeschäft festlege, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin.

          Die vertrauliche Vereinbarung betreffe den deutschen Beitrag zur Finanzierung. Deutschland unterstützt die angeblich 1,5 Milliarden Euro teuren U-Boot-Lieferungen, weil es sich für die Sicherheit des Staates Israel besonders verantwortlich fühlt. Deutschland übernimmt davon ungefähr ein Drittel. „Es sind maximal 540 Millionen Euro“, sagte Seibert. Die Summe betreffe die Bundeshaushalte von 2018 bis 2027.

          In dem Geschäft geht es um drei U-Boote von Thyssen Krupp Marine Systems (TKMS) in Kiel. Das Kanzleramt hatte den Verkauf wegen mutmaßlicher Schmiergeldzahlungen zunächst gestoppt. Auch die Korruptionsermittlungen in Israel seien Gegenstand der Verhandlungen gewesen, teilte ein Regierungssprecher mit. Die Details des Abkommens seien vertraulich. Die Bundesregierung habe aber „alle relevanten Gesichtspunkte“ in der Vereinbarung berücksichtigt.

          Israelische Korruptionsermittler hatten in der Affäre unter anderem den ehemaligen israelische Vertriebspartner von TKMS, Miki Ganor, festgenommen. Weiterhin nahmen sie den früheren Büroleiter von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und einen ehemaligen Minister fest. In der Affäre stand zunächst auch Netanjahu selbst unter Druck. Ihm wurde vorgeworfen, den U-Boot-Deal gegen den Willen von Militär und Verteidigungsministerium durchgesetzt zu haben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          BMW-Fabrik im chinesischen Shenyang: Nirgendwo auf der Welt baut BMW so viele Autos wie hier.

          Elektroautos : Warum BMW, Mercedes und Renault in China fertigen

          Europa will unabhängiger werden von der Großmacht im Osten. Ausgerechnet jetzt beginnen Konzerne wie BMW, Mercedes und Renault dort mit der Produktion von Elektroautos für den europäischen Markt.
          Costa Ricas Präsident Rodrigo Chaves mit seiner Frau und seinen Töchtern am 8. Mai 2022in San José

          Costa Rica : Trump-Stil statt Pura Vida

          Costa Rica gilt als Paradies, das Land steht für die Leichtigkeit des Seins – ist das Image noch haltbar? Zwei Entwicklungen wecken Zweifel.
          Die Permafrostböden der Arktis tauen - und geben Mikroben und Viren aus der Vergangenheit frei.

          Abtauender Permafrostboden : Erreger aus dem Eis

          Bakterien und Viren finden sich zu Hunderten im auftauenden Boden der Arktis. Kommt die nächste Pandemie aus dem Eis? Forscher sind sich nicht ganz einig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.