https://www.faz.net/-gqe-8vhis

Deutscher Discounter : Aldi geht in China online

  • -Aktualisiert am

Aldi geht nach China. Bild: dpa

Der deutsche Discounter Aldi expandiert jetzt in Fernost. Er öffnet in China aber keine eigenen Märkte, sondern will seine Produkte anders an Mann und Frau bringen.

          1 Min.

          Der Discounter Aldi Süd expandiert nach China. Freilich nicht mit Märkten, sondern auf einer Onlineplattform. Ab dem Frühjahr sollen chinesische Kunden dort verschiedene Eigenmarken des Unternehmens kaufen können, darunter zunächst beispielsweise Weine, Snack- und Frühstücksprodukte.

          Der Start des digitalen „Flagship-Stores“ auf der Plattform Tmall Global ist für den 20. März geplant, wie das Mülheimer Unternehmen mitteilte. Die Plattform Tmall Global ist ein Online-Marktplatz, der von dem chinesischen Online-Riesen Alibaba betrieben wird.

          Die Belieferung des chinesischen Markts wird über australische Lieferanten, mit denen Aldi teilweise bereits seit Eröffnung der ersten Filialen auf dem australischen Markt zusammenarbeitet, sichergestellt. Tmall Global gilt als eine der größten E-Commerce-Plattformen für Konsumenten in China. Insgesamt erreichen Alibabas E-Commerce-Plattformen nach Unternehmensangaben rund 443 Millionen aktive Nutzer.

          Nun wollen sie zusätzlich auch von dem stark steigenden Interesse der chinesischen Mittelschicht an Produkten aus Deutschland profitieren, heißt es. Aldi Süd ist bisher in neun Ländern vertreten. Mit dem erstmals rein digitalen Einstieg in den chinesischen Markt kommt nun das zehnte Land hinzu.

          Weitere Themen

          Solarstrom auf der Überholspur

          Internationale Energieagentur : Solarstrom auf der Überholspur

          In den kommenden Jahren dürfte die Erzeugung von Ökostrom laut Internationaler Energieagentur kräftig zulegen – vor allem in China. Doch in anderen Bereichen bleibt die Entwicklung hinter den Erwartungen zurück.

          Topmeldungen

          Erledigen Sie die Spieler des gegnerischen Teams: Szene aus dem Handyspiel Call of Duty Mobile

          Anschlag von Halle : Vom Ballerspiel zum Mordanschlag

          Stephan B. wollte seine Attacke in Halle aussehen lassen wie ein Videospiel. Eine Spurensuche in einer Welt, in der alles nur ein Witz sein kann – oder bitterer Ernst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.