https://www.faz.net/-gqe-8vhis

Deutscher Discounter : Aldi geht in China online

  • -Aktualisiert am

Aldi geht nach China. Bild: dpa

Der deutsche Discounter Aldi expandiert jetzt in Fernost. Er öffnet in China aber keine eigenen Märkte, sondern will seine Produkte anders an Mann und Frau bringen.

          1 Min.

          Der Discounter Aldi Süd expandiert nach China. Freilich nicht mit Märkten, sondern auf einer Onlineplattform. Ab dem Frühjahr sollen chinesische Kunden dort verschiedene Eigenmarken des Unternehmens kaufen können, darunter zunächst beispielsweise Weine, Snack- und Frühstücksprodukte.

          Der Start des digitalen „Flagship-Stores“ auf der Plattform Tmall Global ist für den 20. März geplant, wie das Mülheimer Unternehmen mitteilte. Die Plattform Tmall Global ist ein Online-Marktplatz, der von dem chinesischen Online-Riesen Alibaba betrieben wird.

          Die Belieferung des chinesischen Markts wird über australische Lieferanten, mit denen Aldi teilweise bereits seit Eröffnung der ersten Filialen auf dem australischen Markt zusammenarbeitet, sichergestellt. Tmall Global gilt als eine der größten E-Commerce-Plattformen für Konsumenten in China. Insgesamt erreichen Alibabas E-Commerce-Plattformen nach Unternehmensangaben rund 443 Millionen aktive Nutzer.

          Nun wollen sie zusätzlich auch von dem stark steigenden Interesse der chinesischen Mittelschicht an Produkten aus Deutschland profitieren, heißt es. Aldi Süd ist bisher in neun Ländern vertreten. Mit dem erstmals rein digitalen Einstieg in den chinesischen Markt kommt nun das zehnte Land hinzu.

          Weitere Themen

          Mehr Möglichkeiten für Uber

          Neuregelung steht : Mehr Möglichkeiten für Uber

          Mit dem neuen Personenbeförderungsgesetz steht eine Modernisierung an, wenn auch nur eine sehr zögerliche. Unter anderem bekommen Kommunen mehr Mitspracherecht.

          Topmeldungen

          Musste zurückziehen: Neera Tanden im Februar in Washington

          Amerikanische Regierung : Bidens erste Niederlage

          Neera Tanden sollte das Haushaltsbüro von Joe Bidens Regierung leiten. Ihr Scheitern im Senat zeigt das Gewicht der Zentristen in der demokratischen Partei.
          Das Finanzimperium von Lex Greensill steht vor dem Aus.

          Finanzaufsicht sperrt Bank : Aufstieg und Fall des Lex Greensill

          Hinter der in Schieflage geratenen Greensill Bank steht die steile Karriere eines australischen Bauernsohns. Die findet jetzt ein abruptes Ende: Sein Finanzimperium kollabiert, Gläubigerschutz wurde beantragt. Auch deutsche Sparer sind betroffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.