https://www.faz.net/-gqe-8k0xv

F.A.Z. exklusiv : Post stimmt auf die nächste Portoerhöhung ein

Kostet der Brief bald noch mehr? Bild: dpa

„Im europäischen Durchschnitt kostet ein Brief 80 Cent. Das wäre sicher auch im wirtschaftlich stärksten Land zu verkraften“, sagt Post-Manager Gerdes im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          1 Min.

          Die Deutsche Post ruft nach der nächsten Portoerhöhung. „Im europäischen Durchschnitt kostet ein Brief 80 Cent. Das wäre sicher auch im wirtschaftlich stärksten Land Europas zu verkraften“, sagte Post-Konzernvorstand Jürgen Gerdes der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Helmut Bünder
          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Der Brief sei in Deutschland „immer noch sehr preiswert. Was da an Leistung geboten wird, ist auch im internationalen Vergleich beeindruckend“, so Gerdes. In scharfem Ton griff der für das Paket- und Briefgeschäft verantwortliche Manager die Bundesnetzagentur an, die den Postmarkt beaufsichtigt. „Wir kämpfen wie die Löwen um jeden Brief. Es geht um 180.000 Arbeitsplätze, aber das scheint die Regulierung nicht zu interessieren“, sagte Gerdes im Gespräch mit der  F.A.Z..

          Während ihm die Marktaufsicht bei den Briefen immer wieder einen Strich durch die Rechnung macht, läuft es im Paketgeschäft der Post glänzend. Allein in Deutschland seien in seiner Sparte in weniger als zwei Jahren mehr als 21.000 unbefristete  Arbeitsplätze entstanden, berichtete Gerdes.

          Und schneller als geplant komme die Pakettochtergesellschaft DHL im europäischen Ausland voran. Das von Gerdes ursprünglich für das Jahr 2020 angestrebte Paketnetzwerk für ganz Europa soll schon 2018 stehen. In Österreich, wo die Post erst vor einem Jahr in den Paketmarkt eingestiegen ist, kommt sie schon auf 20 Prozent Marktanteil. „Mit unserer Abend- und Samstagszustellung setzen wir dort Maßstäbe.“

          Das komplette Interview mit Jürgen Gerdes lesen Sie im Wirtschaftsteil der heutigen Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Weitere Themen

          Post setzt auf Elektroflugzeuge Video-Seite öffnen

          Neues Zeitalter : Post setzt auf Elektroflugzeuge

          Die Frachttochter DHL Express habe beim Elektroflugzeug-Hersteller Eviation zwölf Elektroflugzeuge des Typs „Alice“ bestellt, teilte der Bonner Konzern am Dienstag mit.

          „Geistiges Opium“ für Chinas Jugend

          Peking attackiert Tencent : „Geistiges Opium“ für Chinas Jugend

          „Keine Industrie sollte davon profitieren, eine ganze Generation zu vernichten.“ Mit heftigen Vorwürfen attackiert ein chinesisches Staatsmedium Anbieter von Videospielen. Die Börse reagiert panisch, Tencent verspricht Änderungen.

          Topmeldungen

          Ein völlig zerstörtes Haus am Ortseingang von Altenahr am 27. Juli 2021

          Offener Brief : Altenahr beschwert sich bitter bei Merkel

          In einem Brief an Kanzlerin Merkel und die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Dreyer fordern Betroffene eine Perspektive für das Ahrtal. Die bisherigen Hilfen würden nicht ansatzweise ausreichen.
          Alles so schön bunt hier: eine Gasse in Basel. In der Schweizer Stadt fanden im vorigen Jahr Demonstrationen der Black-Lives-Matter-Bewegung statt, die Martin R. Dean ermutigten, über seine Erfahrungen als „nichtweißer“ Autor zu sprechen.

          Was die Sprache verändert : Ade, du weiße Selbstverständlichkeit

          Der Schriftsteller Matthias Politycki hat kürzlich begründet, warum er Deutschland verlassen hat: Politisch korrekte Sprachregelungen mache ihm das Schreiben unmöglich. Ihm antwortet nun ein Freund und Kollege.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.