https://www.faz.net/-gqe-8k0xv

F.A.Z. exklusiv : Post stimmt auf die nächste Portoerhöhung ein

Kostet der Brief bald noch mehr? Bild: dpa

„Im europäischen Durchschnitt kostet ein Brief 80 Cent. Das wäre sicher auch im wirtschaftlich stärksten Land zu verkraften“, sagt Post-Manager Gerdes im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Die Deutsche Post ruft nach der nächsten Portoerhöhung. „Im europäischen Durchschnitt kostet ein Brief 80 Cent. Das wäre sicher auch im wirtschaftlich stärksten Land Europas zu verkraften“, sagte Post-Konzernvorstand Jürgen Gerdes der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Helmut  Bünder

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Der Brief sei in Deutschland „immer noch sehr preiswert. Was da an Leistung geboten wird, ist auch im internationalen Vergleich beeindruckend“, so Gerdes. In scharfem Ton griff der für das Paket- und Briefgeschäft verantwortliche Manager die Bundesnetzagentur an, die den Postmarkt beaufsichtigt. „Wir kämpfen wie die Löwen um jeden Brief. Es geht um 180.000 Arbeitsplätze, aber das scheint die Regulierung nicht zu interessieren“, sagte Gerdes im Gespräch mit der  F.A.Z..

          Während ihm die Marktaufsicht bei den Briefen immer wieder einen Strich durch die Rechnung macht, läuft es im Paketgeschäft der Post glänzend. Allein in Deutschland seien in seiner Sparte in weniger als zwei Jahren mehr als 21.000 unbefristete  Arbeitsplätze entstanden, berichtete Gerdes.

          Und schneller als geplant komme die Pakettochtergesellschaft DHL im europäischen Ausland voran. Das von Gerdes ursprünglich für das Jahr 2020 angestrebte Paketnetzwerk für ganz Europa soll schon 2018 stehen. In Österreich, wo die Post erst vor einem Jahr in den Paketmarkt eingestiegen ist, kommt sie schon auf 20 Prozent Marktanteil. „Mit unserer Abend- und Samstagszustellung setzen wir dort Maßstäbe.“

          Das komplette Interview mit Jürgen Gerdes lesen Sie im Wirtschaftsteil der heutigen Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Weitere Themen

          Jetzt soll Brüssel den Brexit retten

          Theresa May : Jetzt soll Brüssel den Brexit retten

          Die britische Premierministerin Theresa May hat den Aufstand in ihrer Fraktion überstanden. Auf dem Brexit-Gipfel erhofft sie sich nun Unterstützung der EU. Doch die Lage ist verzwickt.

          Wie China zur Industrie-Supermacht werden will Video-Seite öffnen

          Asien in Zahlen – Teil 3 : Wie China zur Industrie-Supermacht werden will

          China will zu den stärksten Wirtschaftsmächten der Welt aufschließen. Die Regierung hat deshalb einen ambitionierten Plan aufgelegt, der das Land auch technologisch an die Spitze bringen soll. Im Rest der Welt ist „Made in China 2025“ umstritten.

          Neues Angebot für die Deutsche Bahn Video-Seite öffnen

          Im Tarifstreit : Neues Angebot für die Deutsche Bahn

          Nach dem bundesweiten Streik zu Wochenbeginn ringen die Deutsche Bahn und die Gewerkschaften weiter um eine Einigung im Tarifstreit für die 160.000 Beschäftigten. Nun soll ein neues, verbessertes Angebot vorgelegt werden.

          Topmeldungen

          Brexit-Gegner demonstrieren am Mittwochabend vor dem Parlament in London, während Premierministerin May ein Misstrauensvotum ihrer Partei bestehen muss.

          Misstrauensvotum überstanden : Atemluft für May

          Totgesagt leben länger, so auch Theresa May. Nachdem die Premierministerin das Misstrauensvotum aus ihrer eigenen Partei überstanden hat, kann sie mit mehr Autorität in die Verhandlungen mit Brüssel gehen. Schafft sie noch den großen Deal?
          Diskussion bei Sandra Maischberger

          TV-Kritik: Sandra Maischberger : Das Jahr der Frauen

          Mit ihrem obligatorischen Jahresrückblick verabschiedete sich Sandra Maischberger in die Weihnachtspause. Es ging um Fussball und Politik, aber vor allem um ein Lebensgefühl. Darüber durften sogar Männer diskutieren.
          Unser Sprinter-Autor: Jasper von Altenbockum

          FAZ.NET-Sprinter : 27 Mal vorbestraft

          Nach dem Amoklauf in Straßburg fragt man sich: Was hilft gegen solche Täter? Der Brexit und Theresa Mays Rücktritt beherrschen diesen Donnerstag. Was sonst noch kommt, steht im Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.