https://www.faz.net/-gqe-890z3

Fernverkehr : Die Rabattkarte für den Postbus kommt

Die Fernbusse machen der Deutschen Bahn seit Längerem Konkurrenz. Bild: dpa

Fernbusse und Bahn konkurrieren seit der Marktöffnung um Passagiere im Fernverkehr. Nun imitiert ein Busunternehmen auch noch das Belohnungssystem für Vielfahrer.

          Weil ihr die Fernbusse immer mehr Reisende abjagen, verzichtet die Deutsche Bahn dieses Jahr auf Preiserhöhungen im Fernverkehr. Nach der Anfang Oktober verkündeten guten Nachricht für die Bahnkunden eröffnet nun die Deutsche Post die nächste Runde: Als erster Anbieter wirbt sie mit einer an die „Bahncard“ angelehnten Rabattkarte um Fernbus-Passagiere.

          Helmut  Bünder

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Für 25 Euro im Jahr gibt es auf die Postbus-Tickets einen Nachlass von 25 Prozent. Der gilt auch für Fahrkarten mit Aktions- und Sonderpreisen, nicht aber bei internationalen Fahrten mit Kooperationspartnern. Im Gegensatz zu ihren Pendants bei der Bahn läuft die Rabattkarte für den Postbus nach 12 Monaten automatisch aus, ohne Kündigung und Formalitäten. Der Postbus sei der „klare Qualitätsführer im deutschen Fernbusmarkt“, sagte Joachim Wessels, Geschäftsführer der Bus-Tochtergesellschaft.

          Diesem Anspruch müsse auch sein neues Kundenbindungsprogramm genügen. Das Gegenstück zu der von der Post beanspruchten Qualitätsführerschaft sind allerdings relativ hohe Preise, wie die einschlägigen Vergleichsportale zeigen. So ist die Rabattkarte auch eine Reaktion darauf, dass der Postbus bei besonders preisbewussten Kunden selten die erste Wahl ist. Marktführer mit weitem Abstand vor der Post ist nach den Zahlen des Berliner IGES-Instituts MeinFernbus Flixbus. Gemessen an den angebotenen Fahrplankilometern kam er zum Stichtag 1. Juli auf 71 Prozent Marktanteil, der Postbus auf 12 Prozent.

          Weitere Themen

          Ohne Deal mit der EU kommen Autozölle Video-Seite öffnen

          Trump trifft Kurz : Ohne Deal mit der EU kommen Autozölle

          Amerikas Präsident Donald Trump will mögliche Strafzölle auf europäische Autos vom Ausgang der Handelsgespräche mit der EU abhängig machen. Wenn es zu keinem Deal mit den Europäern komme, werde er die Zölle verhängen, sagte Trump bei einem Treffen mit Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz in Washington.

          Topmeldungen

          Denken wie bei Google : Von wegen Silicon Berlin!

          Die private Singularity University ist im Silicon Valley ein Riesenerfolg. In Berlin aber bekam sie kein Bein auf die Erde. Warum nur?

          UBS : Nicht nur dieser Schweizer Bank droht Ungemach

          Ein Gericht in Paris verurteilte die Großbank UBS zu einer Milliardengeldbuße. Die Folgen können drastisch sein – auch für andere Geldhäuser. Ein Kommentar.

          Benefizkonzert für Venezuela : Entzweit durch die Musik

          Mit einem Benefizkonzert will der britische Unternehmer Richard Branson die Not der Venezolaner lindern. Pink-Floyd-Mitgründer Roger Waters kritisiert das Projekt – und wirft Branson vor, an einem Regimewechsel zu arbeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.