https://www.faz.net/-gqe-942jo

Neue Umfrage : Deutsche Mittelständler lehnen Neuwahl ab

  • Aktualisiert am

Die geschäftsführende Kanzlerin Angela Merkel während der Kabinettssitzung am Mittwoch. Bild: AFP

Jamaika, GroKo oder Minderheitsregierung - die Entscheider in den kleinen deutschen Firmen wollen keine Neuwahl. Ihr Verbandschef hat eine klar Botschaft für Merkel & Co.

          1 Min.

          Große Teile der deutschen Wirtschaft sind nach dem Ende der Sondierungsgespräche zwischen Union, FDP und Grünen für einen neuen Anlauf zur Regierungsbildung. 27,5 Prozent sprechen sich in einer Umfrage des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft unter mehr als 2500 Mitgliedern für eine sogenannte Jamaika-Koalition aus - obwohl der erste Versuch scheiterte, eine solche zu bilden.

          Beinahe 22 Prozent der Befragten bevorzugen eine Minderheitsregierung. Und etwa Fünftel plädiert demnach dafür, noch einmal eine große Koalition aus Union und SPD zu bilden. 31,5 Prozent wollen dagegen Neuwahlen, ergab die an diesem Donnerstag veröffentlichte Umfrage.

          Mittelstands-Präsident Mario Ohoven wertet das Ergebnis als klare Botschaft an die Parteien. „Der Mittelstand sieht die Politik in Berlin jetzt in der Pflicht, so schnell wie möglich eine Regierung zu bilden“, sagte er - und fügte hinzu: „Jedes andere Verhalten ist für die Wirtschaft inakzeptabel und schadet unserer Demokratie.“

          Weitere Themen

          Schlägt jetzt die Stunde der „Pasta-Connection“?

          FDP und Grüne : Schlägt jetzt die Stunde der „Pasta-Connection“?

          Die FDP feiert bei der Bundestagswahl einen Erfolg – doch sie steht vor einem Dilemma: Will sie wirklich mit den Grünen regieren, ihrem Lieblingsgegner? Christian Lindner und Robert Habeck machen schon Andeutungen.

          Topmeldungen

          Eines ist allen in der Union klar: Auch ein knappes Rennen, ja sogar ein knapper Sieg führen nicht automatisch ins Kanzleramt.

          Wer wird Bundeskanzler? : Laschets Kampf geht weiter

          Trotz herber Verluste will Armin Laschet weiter Kanzler werden – auch als Zweitplatzierter. Das ginge nur mit Grünen und FDP. Eine „Zukunftskoalition“ nennt er das. Söder spricht von einem „Bündnis der Vernunft“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.