https://www.faz.net/-gqe-a12r5

Unternehmen aus Düsseldorf : Deutsche Militärhelfer testen ganz Luxemburg auf Corona

  • -Aktualisiert am

Massentests in Luxemburg Bild: dpa

Ecolog ist ein Global Player mit 12.000 Angestellten und hat Militärs aus aller Welt in Schlachten begleitet. Jetzt zieht das Unternehmen in den Kampf gegen Corona – und ist in Verhandlungen mit Bundesländern und Konzernen.

          1 Min.

          Das Unternehmen Ecolog, vor 22 Jahren in Düsseldorf gegründet, hat schon Militärs aus aller Welt in Schlachten begleitet und westliche Truppen in Afghanistan wie im Irak unterstützt. Der erste Auftrag des damals noch jungen Unternehmens war es, Bundeswehruniformen während des Kosovo-Einsatzes zu reinigen. Heute ist er ein Global Player mit 12.000 Angestellten, der diverse Dienste im Bereich Logistik, gerne an Krisenherden, anbietet – und nun Corona-Massentests in großem Stil organisiert.

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          In den Kampf gegen das Virus zieht er, weil der Einsatz gegen die Pandemie notwendig ist, wie der Chef Ali Vezvaei, ein ehemaliger Linde- und Bilfinger-Manager, sagt: „Und weil es ein Geschäft ist, das zu unserer Kernkompetenz passt.“ Die kommerziellen Interessen verbirgt er nicht. „Anders werden wir der Pandemie nicht Herr“, sagt Vezvaei. „Nur mit Tests können wir die Wirtschaft wieder hochfahren.“

          Auch ein Flughafen ist Kunde

          Das erste große Projekt in dem Bereich hat er sich in Luxemburg geangelt. Sein Unternehmen testet die gesamte Bevölkerung im Großherzogtum durch, in enger Kooperation mit Regierung und Gesundheitsbehörden vor Ort. In vier Wochen haben sie das Projekt hochgezogen, vom Zuschlag bis zum Start Mitte Mai, für den sie 450 Fachkräfte, noch dazu mit Sprachkenntnissen, rekrutieren mussten.

          Ali Vezvaei, CEO von Ecolog

          Jetzt testet Ecolog 20.000 Personen am Tag, „zu unvergleichbar günstigen Preisen“, sagt der Chef: „Jeder unserer Tests in Luxemburg kostet nur ein Bruchteil dessen, was Selbstzahler dafür in Deutschland hinlegen müssen.“

          Geht es nach ihm, würde er die Tests gerne ausweiten und seine Dienste auch in Deutschland an Unternehmen wie Regierungen verkaufen: „Unsere Tests sind sicher, wir arbeiten absolut transparent.“ Der Flughafen Eindhoven ist neuerdings Kunde, auch deutsche Airports sind angeblich interessiert.

          Mit mehreren deutschen Konzernen wie auch mit Bundesländern ist Vezvaei nach eigenen Angaben in „fortgeschrittenen Diskussionen“. Die heißesten Kandidaten für einen Zuschlag sind im Moment Bayern und Nordrhein-Westfalen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Spionage-Kumpan? Ein Foto des Huawei-Logos in der chinesischen Provinz Guangdong

          Papua-Neuguinea : Baute Huawei im Pazifik ein Eingangstor für Spionage?

          In einem vom chinesischen Technologiekonzern Huawei eingerichteten Datenzentrum der Regierung in Papua-Neuguinea gab es offenbar eklatante Sicherheitslücken. Fachleute in Australien gehen davon aus, dass das Absicht war.
          Swetlana Tichanowskaja

          Nach Wahl in Belarus : Tichanowskaja nach Litauen ausgereist

          Die zweite Nacht in Folge protestierten Tausende gegen den verkündeten Wahlsieg von Dauerherrscher Alexandr Lukaschenka. Das Regime reagiert mit Gewalt. Unterdessen hat Swetlana Tichanowskaja das Land verlassen.
          Wie viele Leute sich allein ins Grüne trauen, kann auch ein Gradmesser für die allgemeine Sicherheit einer Gegend sein (Symbolbild).

          Im Bikini in den Park : Dann gucken sie eben!

          Es ist heiß, und in der Wohnung ist es noch heißer. Also raus in den Park. Frauen kostet es häufiger Überwindung, sich allein im Bikini auf die grüne Wiese zu legen. Warum eigentlich? Und lohnt es sich?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.