https://www.faz.net/-gqe-9h5xr

Arbeitsmarkt : Deutsche machen eine Milliarde unbezahlte Überstunden

  • Aktualisiert am

In der Gastronomie fallen besonders viele Überstunden an. Bild: dpa

Die Beschäftigten in Deutschland schieben so viele Überstunden wie seit zehn Jahren nicht mehr. Allerdings wird nur die Hälfte davon bezahlt. Die Linke findet das skandalös und fordert eine „Anti-Stress-Verordnung“.

          Im vergangenen Jahr haben die Beschäftigten in Deutschland so viel Mehrarbeit geleistet wie seit 2007 nicht: Sie häuften 2127 Millionen Überstunden an. Allerdings sei nur die Hälfte der zusätzlich geleisteten Stunden vergütet worden, etwa eine Milliarde Stunden sei unbezahlt geblieben, berichtet die „Rheinische Post“. Sie beruft sich dabei auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag. Demnach hat die Zahl der Überstunden von Voll- und Teilzeitbeschäftigten im Vergleich zum Vorjahr um etwa elf Prozent zugenommen und denkbar nah am bisherigen Höchstwert vor einer Dekade. Damals wurden noch vier Millionen Überstunden mehr geleistet als heute, allerdings von weniger Erwerbstätigen als heute.

          Durchschnittlich habe jeder abhängig Beschäftigte im Jahr 2017 jeweils knapp 27 bezahlte und unbezahlte Überstunden gemacht, insgesamt entspreche das etwa 0,6 Stunden pro Woche. Im ersten Halbjahr 2018 lag die Zahl der Überstunden den Angaben zufolge bereits bei 1,1 Milliarden.

          Die meisten Arbeitnehmer blieben länger im Betrieb, weil es offenbar nicht anders ging: In einer Befragung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin gab jeder dritte Beschäftigte mit mehr als zwei Überstunden in der Woche an, dass die Arbeit in der vereinbarten Arbeitszeit nicht zu erledigen sei. Ein weiteres Drittel nannte andere betriebliche Gründe, 14 Prozent nannten betriebliche Vorgaben. Aus Spaß an ihrer Tätigkeit blieben nur 15 Prozent länger, wegen des zusätzlichen Geldes lediglich 5 Prozent.

          Die Mehrarbeit ist dem Bericht zufolge sehr unterschiedlich auf die einzelnen Branchen verteilt. Am meisten Überstunden machten Unternehmensdienstleister, gefolgt von Informations- und Kommunikationsberufen, der Land- und Forstwirtschaft sowie von Handel und Gastgewerbe.

          Die Linke will eine „Anti-Stress-Verordnung“

          Die Linken-Arbeitsmarktpolitikerin Jessica Tatti wertet die Zahlen drastisch und sieht dringenden Handlungsbedarf. „Die Zahlen sind skandalös und legen offen, dass sich viele Arbeitgeber auf dem Rücken ihrer Beschäftigten bereichern“, sagte sie der „Rheinischen Post“. Für Unternehmen zahle sich das aus. Allein im vergangenen Jahr hätten sie mehr als 36 Milliarden Euro gespart, weil die Beschäftigten Überstunden zum Nulltarif geleistet hätten. Für die Arbeitnehmer fordert sie eine „Anti-Stress-Verordnung“.

          Auch der Deutsche Gewerkschaftsbund ist alarmiert. „Die Zahl der geleisteten Überstunden hat in 2017 ein unerträgliches Maß erreicht und bedeutet ein hohes gesundheitliches Risiko für die Beschäftigten“, sagte DGB-Chef Reiner Hoffmann. Dass die Hälfte der Überstunden nicht bezahlt werde sei ein Skandal.

          Weitere Themen

          Dax rauscht in die Tiefe Video-Seite öffnen

          Kurssturz an der Börse : Dax rauscht in die Tiefe

          Zunehmende Konjunktursorgen und die Unsicherheit rund um den Brexit haben den Börsen zugesetzt. Erstmals seit sieben Jahren dürfte der deutsche Leitindex das Jahr in den roten Zahlen abschließen.

          Fernverkehr liegt lahm Video-Seite öffnen

          Warnstreiks bei der Bahn : Fernverkehr liegt lahm

          Die Gewerkschaft EVG hat für Montag einen Arbeitskampf angekündigt. Schwerpunkte nannte sie nicht. Mit Beeinträchtigungen müsse im ganzen Land gerechnet werden. Die Deutsche Bahn rät Reisenden ihre Fahrt zu verschieben.

          Topmeldungen

          Der französische Präsident Emmanuel Macron während seiner Ansprache an die Nation.

          Protest der „Gelbwesten“ : Macrons Kehrtwende

          Er sei kein Weihnachtsmann, hatte der französische Präsident Emmanuel Macron zuvor gesagt. Doch fast ein Monat mit teils gewalttätigen Protesten zeigt jetzt Wirkung: Zum 1. Januar gibt es in Frankreich Geldgeschenke.

          Brexit-Chaos : Jetzt ist alles denkbar

          Nach der Verschiebung der Brexit-Abstimmung im Unterhaus erscheint alles denkbar: Theresa Mays Rücktritt, ihr Sturz, Neuwahlen – oder ein neu ausgehandelter Brexit-Vertrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.