https://www.faz.net/-gqe-ahsik

Wettbewerbsverzerrung : Deutsche Luftfahrt warnt vor unfairen Klimasteuern

Wettbewerbsnachteile durch Klimapaket? Lufthansa-Flugzeug startet in Frankfurt. Bild: dpa

Klimapläne helfen Rivalen im Ausland, Umsteigen in Istanbul statt in Frankfurt senke künftige Aufschläge, wettert die Branche. Eine Studie soll zeigen, wo welche Mehrkosten drohen.

          3 Min.

          Mallorca und zurück vom Flughafen Münster/Osnabrück – auf diese Urlauberstrecke könnten schon 2026 Klimakosten von 42,47 Euro entfallen, wenn Pläne für eine Kerosinsteuer sowie die Beimengpflicht für alternative Kraftstoffe umgesetzt werden und der EU-Emissionsrechtehandel ETS forciert wird. Bis 2035 stiege die Summe auf 74,76 Euro.

          Timo Kotowski
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Das geht aus Berechnungen des Luftfahrtberaters MKmetric im Auftrag des deutschen Flughafenverbands ADV hervor, die der F.A.Z. vorliegen. Darin enthalten sind die schon anfallende deutsche Luftverkehrsteuer von 12,88 Euro für diese Strecke sowie bisherige ETS-Kosten. Künftig sollen die steigen, wenn keine Emissionsrechte mehr gratis zugeteilt werden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schnelle Produktion: Ein Brückenträger für Genua, geschweißt in der Werft, montiert auf der Baustelle

          Brücken vom Dock : Wie Italiens Werften Brücken bauen

          Deutschland hat stillgelegte Werften und kaputte Brücken. Was man daraus machen kann, zeigt Italien in vorbildlicher Manier. Der Schiffsbaukonzern Fincantieri denkt die Stahlverarbeitung breiter.
          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.