https://www.faz.net/-gqe-8njcd

Deutsche Industrielobby : „Die Amerikaner lieben deutsche Produkte - das ändert sich nicht“

  • Aktualisiert am

Rainer Dulger ist Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall. Bild: dpa

Amerika ist das wichtigste Exportziel deutscher Unternehmen. Das wird auch so bleiben, gibt sich ein Industrie-Vertreter zuversichtlich. Er erklärt auch wieso.

          Die deutsche Metall- und Elektroindustrie setzt auch unter dem künftigen amerikanischen Präsidenten Donald Trump auf florierende Geschäfte mit den Vereinigten Staaten. „Die Amerikaner lieben deutsche Produkte, das wird sich auch unter Donald Trump nicht ändern“, sagte der Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, Rainer Dulger, der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

          Er sei zudem davon überzeugt, dass der Präsident Trump ein anderer sein werde als der Wahlkämpfer Trump, der als Freihandelsgegner gilt und im Rennen um das Weiße Haus mit einem stärkeren Schutz von amerikanischen Firmen geworben hatte. Dulger warnte die neue Regierung in Washington aber auch vor Protektionismus. „Wenn Trump Handelsbeschränkungen in die Wege leiten will, dann sollte er bedenken: Auch in den Vereinigten Staaten wird für den Export produziert.“

          So exportierten alleine die deutschen Autobauer sechs von zehn der in Amerika gefertigten Fahrzeuge ins Ausland. An dieser Produktion hingen Zehntausende Jobs, sagte Dulger.

          Da erscheine es für die den wichtigsten Exportpartner der deutschen Metall- und Elektroindustrie wenig ratsam, Zugbrücken hochzuziehen und auf Protektionismus zu setzen. Denn eines sei klar: „Wenn der Import von deutschen Gütern in die Vereinigten Staaten behindert wird, dann wird umgekehrt wahrscheinlich auch der Export von amerikanischen Gütern in die EU behindert werden.“

          Weitere Themen

          Donald Trumps bilateraler Gipfel

          G-7-Treffen : Donald Trumps bilateraler Gipfel

          Beim bevorstehenden G-7-Treffen im französischen Biarritz hat Donald Trump viele bilaterale Gespräche geplant. Während Angela Merkel und Emmanuel Macron mit gewohnter Kritik rechnen können, will sich Trump Indien als Schlichter im Kaschmir-Konflikt anbieten.

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.