https://www.faz.net/-gqe-8njcd

Deutsche Industrielobby : „Die Amerikaner lieben deutsche Produkte - das ändert sich nicht“

  • Aktualisiert am

Rainer Dulger ist Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall. Bild: dpa

Amerika ist das wichtigste Exportziel deutscher Unternehmen. Das wird auch so bleiben, gibt sich ein Industrie-Vertreter zuversichtlich. Er erklärt auch wieso.

          1 Min.

          Die deutsche Metall- und Elektroindustrie setzt auch unter dem künftigen amerikanischen Präsidenten Donald Trump auf florierende Geschäfte mit den Vereinigten Staaten. „Die Amerikaner lieben deutsche Produkte, das wird sich auch unter Donald Trump nicht ändern“, sagte der Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, Rainer Dulger, der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

          Er sei zudem davon überzeugt, dass der Präsident Trump ein anderer sein werde als der Wahlkämpfer Trump, der als Freihandelsgegner gilt und im Rennen um das Weiße Haus mit einem stärkeren Schutz von amerikanischen Firmen geworben hatte. Dulger warnte die neue Regierung in Washington aber auch vor Protektionismus. „Wenn Trump Handelsbeschränkungen in die Wege leiten will, dann sollte er bedenken: Auch in den Vereinigten Staaten wird für den Export produziert.“

          So exportierten alleine die deutschen Autobauer sechs von zehn der in Amerika gefertigten Fahrzeuge ins Ausland. An dieser Produktion hingen Zehntausende Jobs, sagte Dulger.

          Da erscheine es für die den wichtigsten Exportpartner der deutschen Metall- und Elektroindustrie wenig ratsam, Zugbrücken hochzuziehen und auf Protektionismus zu setzen. Denn eines sei klar: „Wenn der Import von deutschen Gütern in die Vereinigten Staaten behindert wird, dann wird umgekehrt wahrscheinlich auch der Export von amerikanischen Gütern in die EU behindert werden.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Besucherinnen bei der Kampagnenveranstaltung Donald Trumps Mitte September in Phoenix.

          Wahlkampf in Amerika : Mein Latino, dein Latino

          Amerikas Demokraten haben im Wahlkampf Arizona, einst eine republikanische Bastion, im Visier. Der demographische Wandel ist auf ihrer Seite. Doch Donald Trump hält dagegen.
          Bas Dost traf für die Eintracht zum 2:0.

          3:1 bei Hertha BSC : Die starke Eintracht stürmt auf Platz eins

          Hertha BSC wollte den Schwung vom Auftaktsieg mitnehmen. Der Plan geht gewaltig nach hinten los. Frankfurt verliert zwar früh einen Spieler, nutzt aber die Torchancen – und steht vorerst an der Tabellenspitze.
          Pandemie in der Luft: Eine Flugbegleiterin auf einem Flug von Kairo nach Scharm al Scheich

          Reisewarnungen wegen Corona : Wie wird eine Region zum Risikogebiet?

          Das Auswärtige Amt tüftelt an den neuen Regeln für Reisen während der Corona-Pandemie. Einige Warnungen könnten wegfallen. Aber das ist kein Grund für allzu große Freude mit Blick auf Herbst- und Winterferien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.