https://www.faz.net/-gqe-csf

Deutsche Börse : Nyse-Aktionäre segnen Fusion ab

  • Aktualisiert am

Fahnen wehen vor dem Gebäude der Börse New York Stock Exchange (Nyse) Bild: dapd

Der nächste Schritt zum weltgrößten Börsenbetreiber ist getan: Die Aktionäre der New York Stock Exchange haben für die Fusion mit der Deutschen Börse plädiert. Nun ist die deutsche Seite am Zug.

          Deutsche Börse und New York Stock Exchange (Nyse) sind sich einen großen Schritt nähergekommen. Am Donnerstag haben die Aktionäre der amerikanischen Seite für die Fusion zum weltgrößten Börsenbetreiber gestimmt. 96 Prozent der Abstimmenden haben nach einer vorläufigen Auszählung für den Zusammenschluss plädiert oder knapp 66 Prozent aller Nyse-Anteilseigner. Nötig war eine Zustimmung von mindestens 50 Prozent.

          Die Nyse hatte eigens eine Hauptversammlung in New York einberufen. „Wir sind sehr zufrieden mit dem Abstimmungsergebnis“, sagte Nyse-Verwaltungsratschef Jan-Michiel Hessels. Und Konzernchef Duncan Niederauer ergänzte: „Das gibt uns viel Zuversicht.“ Dem geplanten Zusammenschluss waren mehrere erfolglose Anläufe vorausgegangen, zwischenzeitlich hatte auch die amerikanische Technologiebörse Nasdaq das Unterfangen mit einem eigenen Übernahmeangebot torpediert.

          Bedenken bei Europas Wettbewerbshütern

          Anteilseigner der Deutschen Börse stimmen nur indirekt über die Fusion ab: Sie haben noch bis einschließlich kommender Woche Mittwoch Zeit, ihre Aktien in Papiere der neuen gemeinsamen Holding umzutauschen. Versüßt werden soll ihnen der Umtausch mit einer Sonderdividende von 2,00 Euro je Anteilsschein. Die Frist kann jedoch nochmals um zwei Wochen verlängert werden.

          Die amerikanischen Aktionäre erhalten eine Sonderdividende von 1,37 Dollar pro Aktie, wenn der Zusammenschluss durch ist. Allerdings müssen noch Wettbewerbshüter und Aufsichtsbehörden auf beiden Seiten des Atlantiks zustimmen - und sie werfen ein strenges Auge auf die Pläne. Schließlich soll der weltgrößte Börsenkonzern entstehen, führend unter anderem im Derivatehandel. Europas Wettbewerbshüter haben bereits Bedenken signalisiert.

          Bis Ende des Jahres wollen Deutsche Börse und Nyse Euronext aber die letzten Hindernisse aus dem Weg geräumt haben und unter dem Dach einer Holding in den Niederlanden verschmolzen sein. Die deutsche Seite wird 60 Prozent am neuen Unternehmen halten, Konzernchef wird jedoch Nyse-Lenker Niederauer.

          Weitere Themen

          Ola im Härtetest

          FAZ Plus Artikel: Erste IAA für den Daimler-Chef : Ola im Härtetest

          „Wir müssen die Effizienz dramatisch erhöhen“, sagt Ola Källenius und schwört die Belegschaft auf harte Zeiten ein. Die Aktionäre als Eigentümer sollen zugleich höchste Priorität haben. Seine erste IAA als Daimler-Chef hat es in sich.

          Topmeldungen

          Die Ruhe vor der Messe: Ola Källenius im provisorischen Daimler-Hauptquartier auf der IAA

          Erste IAA für den Daimler-Chef : Ola im Härtetest

          „Wir müssen die Effizienz dramatisch erhöhen“, sagt Ola Källenius und schwört die Belegschaft auf harte Zeiten ein. Die Aktionäre als Eigentümer sollen zugleich höchste Priorität haben. Seine erste IAA als Daimler-Chef hat es in sich.
          Erkennt Widersprüche und artikuliert sie auch: Snowdens Buch ist keine rührselige Beichte.

          Snowdens „Permanent Record“ : Die Erschaffung eines Monsters

          Nicht die Rebellion, die Regierungstreue steht am Anfang dieser Biographie: Edward Snowden erzählt glänzend, wie er erwachsen wurde, während die digitale Welt ihre Unschuld verlor.
          Hält von der Kritik ter Stegens wenig: Manuel Neuer

          Nach ter-Stegen-Aussagen : Neuer not amused

          „Auch wir Torhüter müssen zusammenhalten“: Manuel Neuer hat sich kritisch gegenüber Marc-André ter Stegen geäußert. Der Nationalmannschaftskollege vom FC Barcelona hatte sich zuvor frustriert über seine Ersatzrolle gezeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.