https://www.faz.net/-gqe-8zv3h

F.A.Z. exklusiv : Die Deutsche Bank sortiert ihre Millionäre neu

65 Millionen Euro zusätzlich

Die Bank sieht sich in der Privatvermögensverwaltung zwar schon als Marktführer in Deutschland, sieht aber auch noch viel Potential. Konkurrenten sind vor allem andere internationale Großbanken, die kleinen feinen Privatbanken, aber auch einige größere Sparkassen und Volksbanken. Gegenüber denen will sie vor allem mit ihren guten Kontakten und Anlagemöglichkeiten rund um die Welt punkten. Zudem griffen die besonders vermögenden Kunden auch auf die Instrumente der Investmentbanker zurück, was sie ebenfalls von den Kunden mit kleineren Vermögen unterscheide. Die neue Struktur soll auch dabei helfen, die verbleibenden Kunden intensiver zu betreuen. Als Ziel gibt Sahlén einen Durchschnitt von 50 Kunden je Berater aus. Bei komplexeren Vermögen kümmere sich ein Berater aber auch schon mal um deutlich weniger Kunden. Im Private Banking ist die Rate dagegen deutlich höher.

Auch technisch will sich die Bank deutlich stärker positionieren und investiert daher weit mehr als bisher in ihre Computersysteme. Schon im Jahr 2016 hat die Bank mit 45 Millionen Euro dreimal so viel in die Vermögensverwaltung investiert wie im Jahr davor, vor allem um neue digitale Dienste aufzubauen. Bis Ende 2018 sollen es noch einmal 65 Millionen Euro zusätzlich sein. Neue Programme sollen etwa den Beratern eine schnellere Reaktion auf Nachrichten aus aller Welt ermöglichen und die Kundenberatung mit Hilfe des Tablets verbessern. „Wenn wir die anspruchsvollsten Kunden der Welt bedienen wollen, geht das nicht, ohne in unsere technischen Angebote zu investieren“, sagt Fabrizio Campelli, der die globale Vermögensverwaltung der Bank leitet.

Unbenanntes Dokument

Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

Als Campelli vor eineinhalb Jahren den Posten übernahm, gab er das Ziel aus, rasch unter die Top 5 in der Welt zu gelangen. Inzwischen gibt er sich zurückhaltender. „Ich komme lieber langsamer unter die Top 5, anstatt später das rasche Wachstum zu bereuen.“ Ranglisten sind in diesem Geschäft allerdings ohnehin schwierig, da jede Bank etwas anderes unter ihrer Privatvermögensverwaltung versteht. Die große Unsicherheit um die Bank im vergangenen Jahr hat manche der vermögenden Kunden abgeschreckt. Die Erträge in der Vermögensverwaltung gingen im vergangenen Jahr auch wegen der Unsicherheit um die Bank selbst um 10 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro zurück.

„Die Vermögensverwaltung gehört zur Deutschen Bank wie das Logo an den Türmen“

Sahlén und Kalczynski haben die gemeinsame Leitung der Vermögensverwaltung in Deutschland vor gut einem Jahr übernommen. Nur wenig später setzte die Androhung einer 14 Milliarden Dollar hohen Strafe durch das amerikanische Justizministerium die Bank erheblich unter Druck und verunsicherte die Kunden. Viele zogen ihr Geld ab oder schoben es zumindest in Anlageklassen wie Geldmarktfonds, die unabhängig von der Stabilität der Bank sind. „Das erste gemeinsame Quartal war gleich ein Test, ob wir nah genug am Kunden dran sind“, erzählt Sahlén. „Im Nachhinein hat es uns in der Vermögensverwaltung und -beratung zusammengeschweißt.“

Zuletzt hat sich das Geschäft nach ihren Angaben aber wieder gut entwickelt. 89 Milliarden Euro hätten die Kunden zum Ende des ersten Quartals über die Vermögensverwaltung investiert; 5 Milliarden mehr als noch ein Jahr zuvor. Nach den Abflüssen im schwachen Schlussquartal 2016 sei der Zufluss so stark wie nie zuvor gewesen. In der ganzen Welt steht die Bank nun bei 219 Milliarden Euro. Campelli will die neue Fokussierung als klares Bekenntnis zu dem Geschäftsbereich verstanden wissen: „Die Vermögensverwaltung gehört zur Deutschen Bank wie das Logo an den Türmen.“

Weitere Themen

Topmeldungen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Ende April in Berlin

Machtkampf in der Union : Das Ende der Zerrissenheit?

Merkel und Söder schrauben sich und ihre Parteien laut Umfragen in ungeahnte Höhen. Die Suche nach einem CDU-Vorsitzenden und einem Kanzlerkandidaten macht das immer schwerer.
Wohin soll das Geld gehen? Jakob Blasel sagt: in die Zukunft. Zum Beispiel in die Windkraft.

Fridays for Future : Verspielt nicht unseren Wohlstand!

Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft hart. Deutschland wird Unternehmen retten müssen. Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel sagt: Da hat die junge Generation ein Wörtchen mitzureden. Sie zahle ja auch die Zeche. Ein Gastbeitrag.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.