https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/deutsche-bank-vorstand-schenck-plant-sein-comeback-15586335.html

Neuer Arbeitgeber : Deutsche-Bank-Vorstand Marcus Schenck plant sein Comeback

  • Aktualisiert am

Marcus Schenck bei einer Pressekonferenz der Deutschen Bank 2017. Bild: EPA

Schenck verlässt das größte deutsche Geldhaus auf eigenen Wunsch hin – und verzichtet auf eine Abfindung.

          1 Min.

          Der scheidende Deutsche-Bank-Chef Marcus Schenck peilt für den Herbst ein Comeback bei einem neuen Unternehmen an. Dies sagte der Investmentbanker der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. „Ich gehe nicht vollkommen orientierungslos und bin auch nicht der Typ fürs Ruhebänkchen“, sagte Schenck der F.A.S. „Ich arbeite sehr gerne und habe eine ziemlich klare Vorstellung für meine künftige Aufgabe, aber noch keinen Vertrag unterschrieben.“

          Schenck verlässt die Deutsche Bank Ende Mai ohne Millionenabfindung. „Ich gehe auf eigenen Wunsch, insofern verzichte ich auf eine Abfindung“, betonte er im Gespräch mit der F.A.S. Im Gegensatz zum gefeuerten Vorstandschef John Cryan, der zum Abschied bis zu zehn Millionen Euro einstreicht, lässt Schenck sich seinen Vertrag nicht auszahlen. Mitte Februar habe er für sich beschlossen, die Deutsche Bank zu verlassen, Ostern dann in einem Brief an Aufsichtsratschef Paul Achleitner seinen Rückzug angekündigt, berichtet Schenck.

          Mit der Ernennung von Christian Sewing („mein Freund“) zum Nachfolger für John Cryan als Vorstandschef habe seine Entscheidung nichts zu tun. „Ich gehe nicht, weil ein anderer Cryan-Nachfolger bestimmt wurde“, sagte Schenck der F.A.S.. „Christian Sewing ist die mit Abstand beste Lösung. Wenn ich jemandem den CEO-Posten gönne, dann ist es Christian.“  Schencks Vorstandstätigkeit in der Deutschen Bank endet mit deren Hauptversammlung am 24. Mai.

          Weitere Themen

          Ein Treiber und Getriebener

          Zum Tode Anshu Jains : Ein Treiber und Getriebener

          Als Co-Vorstandsvorsitzender verkörperte Anshu Jain über viele Jahre das Investmentbanking einer Deutschen Bank, die mit den amerikanischen Riesen der Branche wetteifern wollte. Nun ist er mit 59 Jahren gestorben.

          „Bedenklich bis abscheulich“

          Kritik an Wework-Gründer : „Bedenklich bis abscheulich“

          Das unrühmliche Ende bei Wework hat Adam Neumann nicht von einem neuen Anlauf als Unternehmer abgehalten. Dafür hat er sich eine üppige Investition gesichert. Aus Deutschland kommt heftige Kritik.

          Justiz hat keinen Cum-ex-Verdacht gegen Olaf Scholz

          Finanzskandal : Justiz hat keinen Cum-ex-Verdacht gegen Olaf Scholz

          Die Ermittler sehen rund um den Cum-ex-Skandal keinen Anfangsverdacht für eine Beihilfe zur Steuerhinterziehung gegen Olaf Scholz. Die Nachricht kommt wenige Tage vor der Aussage des Bundeskanzlers vor einem Untersuchungsausschuss.

          Topmeldungen

          Soll zahlreiche Verfehlungen im Amt begangen haben: Patricia Schlesinger

          ÖRR und der Fall Schlesinger : Systemversagen

          Der Skandal beim Rundfunk Berlin Brandenburg rund um Patricia Schlesinger mag einmalig erscheinen. Er zeigt aber die Schwächen des öffentlich-rechtlichen Systems auf. Werden die Bundesländer daran je etwas ändern?
          Adam Neumann während eines Tech-Kongresses in New York im Jahr 2017

          Kritik an Wework-Gründer : „Bedenklich bis abscheulich“

          Das unrühmliche Ende bei Wework hat Adam Neumann nicht von einem neuen Anlauf als Unternehmer abgehalten. Dafür hat er sich eine üppige Investition gesichert. Aus Deutschland kommt heftige Kritik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.