https://www.faz.net/-gqe-8zgh5

Geldinstitut in der Krise : Viele Deutsche-Bank-Mitarbeiter fühlen sich unterbezahlt

Unmut im Geldinstitut: Das Logo der Deutschen Bank hinter einer zerstörten Fensterscheibe Bild: dpa

Die Mitarbeiter der Deutschen Bank nehmen ihrem Arbeitgeber die gekürzten Bonuszahlungen übel: Zahlreiche Manager verlassen das Geldinstitut, im Rest der Belegschaft wächst der Unmut. Der Wettbewerb um gute Banker könnte weiter wachsen.

          2 Min.

          Dass ihnen für das vergangene Jahr die Boni deutlich zusammengestrichen wurden, nehmen viele Mitarbeiter der Deutschen Bank ihrem Arbeitgeber übel. Zudem sind viele der Angestellten verunsichert, wie sich der abermalige große Strategieschwenk, den der Vorstandsvorsitzende John Cryan im März eingeläutet hat, auf ihre eigene Rolle in der Bank auswirken wird.

          Tim Kanning
          Redakteur in der Wirtschaft.

          In einer regelmäßig durchgeführten Umfrage unter den Mitarbeitern, deren Ergebnisse nun intern veröffentlicht wurden, gaben drei Viertel der Teilnehmer an, sie seien sich nicht sicher, ob sie in drei Jahren noch für den Konzern arbeiten wollten. 40 Prozent der Teilnehmer gaben an, dass sie ihre Leistungen nicht ausreichend honoriert sähen. Die Zahlen haben Gewicht: Fast die Hälfte der 83.000 Mitarbeiter (ohne Postbank) haben an der Umfrage im April und Mai teilgenommen.

          Der Strategieschwenk des Vorstandsvorsitzende John Cryan verunsichert viele Mitarbeiter.
          Der Strategieschwenk des Vorstandsvorsitzende John Cryan verunsichert viele Mitarbeiter. : Bild: EPA

          In einer Mitteilung an die Belegschaft, welche der F.A.Z. vorliegt, zeigten sich Cryan und Personalvorstand Karl von Rohr besorgt über die Zahlen. „Leider sind immer mehr von Ihnen unsicher, ob Sie Ihre berufliche Zukunft in der Bank sehen, und Sie beklagen, dass in Ihren Augen Leistung nicht angemessen anerkannt und honoriert wird“, hieß es in dem Schreiben. Cryan geht davon aus, dass die Unzufriedenheit vor allem im Zusammenhang mit der Vergütungsentscheidung zum Jahreswechsel stehe, aber sie bereite der Führungsriege große Sorgen. Die Bank hatte nach zwei Milliardenverlusten in Folge die variable Vergütung der Mitarbeiter für das Jahr 2016 um 77 Prozent gekürzt.

          Langjährige Mitarbeiter heuern bei der Konkurrenz an

          Zuletzt hatte es schon mehrere Meldungen über wichtige langjährige Mitarbeiter der Bank gegeben, die das Unternehmen verließen und bei der Konkurrenz anheuerten. Erst in der vorigen Woche hatte der Chefvolkswirt der Bank in den Vereinigten Staaten, Joe LaVorgna, nach 20 Jahren seinen Hut genommen. Kurz nach dem Bonus-Stichtag im Frühjahr war beispielsweise der in Deutschland für große Unternehmens-Übernahmen zuständige Holger Knittel zur Citi Group gewechselt. Sollten im Zuge des Brexit mehrere internationale Banken ihre Einheiten in Frankfurt vergrößern, könnte der Wettbewerb um gute Banker vor Ort weiter wachsen.

          Hauptversammlung im Mai 2017 : Deutsche Bank will nach vorne blicken

          Zumal es um die Loyalität zu dem einst so stolzen Branchenprimus nicht mehr allzu gut bestellt ist. Nur noch gut die Hälfte der Mitarbeiter gab an, stolz darauf zu sein, bei der Deutschen Bank zu arbeiten. Das ist etwa das gleiche Niveau wie im Vorjahr, aber deutlich weniger als in früheren Umfragen. Auch die Verbundenheit zum Unternehmen verharrt auf niedrigem Stand.

          Schon bei externen Untersuchungen hatte sich der Unmut der Banker gezeigt. So hatten sich in einer Umfrage des Gehaltsvergleichsportals Emolument.com unter Londoner Investmentbankern im Mai 61 Prozent der befragten Deutsche-Bank-Mitarbeiter unzufrieden mit ihren Boni gezeigt. In keiner anderen der 13 berücksichtigten internationalen Investmentbanken war die Unzufriedenheit so groß gewesen.

          Weitere Themen

          Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich Video-Seite öffnen

          Anstieg von nur 2,4 Prozent : Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich

          Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Prognose für das Wachstum der deutschen Wirtschaft in diesem Jahr noch einmal deutlich abgesenkt. In ihrem Herbstgutachten gehen die Expertinnen und Experten nun von einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 2,4 Prozent in diesem Jahr aus – nach prognostizierten 3,7 Prozent im Frühjahr.

          Topmeldungen

          Der Inbegriff eines Whistleblowers: Edward Snowden. Möchte man in seine Fußstapfen treten, sollte man einiges beachten.

          Vorteile und Risiken : Soll ich Whistleblower werden?

          Die Kollegen schieben krumme Dinger, der Chef ist nicht ganz ehrlich bei der Abrechnung: Soll ich das öffentlich machen? An wen kann ich mich wenden? Wer Hinweisgeber werden will, muss vorsichtig sein – und an die eigene Gesundheit denken.
          Seit 20 Jahren Chef von Gazprom und treuer Weggefährte des russischen Präsidenten Wladimir Putin: Alexej Miller.

          Gazprom-Chef Alexej Miller : Putins Mann fürs Gas

          Alexej Miller ist seit 20 Jahren Chef von Gazprom und treuer Weggefährte des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Er hat den Konzern äußerlich modernisiert – doch im Kern ist dieser ein Instrument des Kremls geblieben.
          Scheut und bockt: Manchmal ist das Pferd ein Esel.

          Fraktur : Der Mann, den sie Zugpferd nannten

          Unglaublich – die Junge Union hat Söder abgehalftert. Da dürfen sich die Rampensäue nicht wundern, dass er nun bockt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.