https://www.faz.net/-gqe-9makl

Deutsche Finanzhäuser : Fusionsgespräche zwischen Deutscher Bank und Commerzbank vor dem Scheitern

  • Aktualisiert am

Filialen der Commerzbank und der Deutschen Bank in Hamburg Bild: dpa

Deutsche Bank und Commerzbank beenden ihre Fusionsgespräche offenbar. „Es läuft wohl auf einen Abbruch der Gespräche hinaus“, sagte ein Insider der Nachrichtenagentur Reuters.

          Die Gespräche zwischen der Deutschen Bank und der Commerzbank stehen einem Insider zufolge vor dem Scheitern. „Es läuft wohl auf einen Abbruch der Gespräche hinaus“, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters. Eine endgültige Entscheidung sei aber noch nicht gefallen. Die Deutsche Bank und die Commerzbank lehnten eine Stellungnahme ab.

          An der Börse reagierte die Kurse der beiden Wertpapiere unterschiedlich. Der Wert der Deutsche-Bank-Anteile legte um gut 1 Prozent zu, derjenige der Commerzbank-Aktien verminderte sich um 1,5 Prozent – darin dürfte sich ausdrücken, dass die Deutsche Bank als größerer Akteur im Falle eines Zusammenschlusses formal die Commerzbank übernommen hätte.

          Die zwei größten deutschen Privatbanken führen seit Mitte März formelle Gespräche über einen möglichen Zusammenschluss, durch den die mit weitem Abstand größte deutsche Bank entstünde. Allerdings würden bei einem Zusammenschluss auch mehrere zehntausend Jobs wegfallen. Die Gewerkschaften laufen deshalb seit dem Bekanntwerden der Fusionspläne Sturm. Auch große Investoren der Deutschen Bank, darunter das Emirat Qatar und der chinesische Mischkonzern HNA, sehen das Unterfangen skeptisch.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.