https://www.faz.net/-gqe-9makl

Deutsche Finanzhäuser : Fusionsgespräche zwischen Deutscher Bank und Commerzbank vor dem Scheitern

  • Aktualisiert am

Filialen der Commerzbank und der Deutschen Bank in Hamburg Bild: dpa

Deutsche Bank und Commerzbank beenden ihre Fusionsgespräche offenbar. „Es läuft wohl auf einen Abbruch der Gespräche hinaus“, sagte ein Insider der Nachrichtenagentur Reuters.

          Die Gespräche zwischen der Deutschen Bank und der Commerzbank stehen einem Insider zufolge vor dem Scheitern. „Es läuft wohl auf einen Abbruch der Gespräche hinaus“, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters. Eine endgültige Entscheidung sei aber noch nicht gefallen. Die Deutsche Bank und die Commerzbank lehnten eine Stellungnahme ab.

          An der Börse reagierte die Kurse der beiden Wertpapiere unterschiedlich. Der Wert der Deutsche-Bank-Anteile legte um gut 1 Prozent zu, derjenige der Commerzbank-Aktien verminderte sich um 1,5 Prozent – darin dürfte sich ausdrücken, dass die Deutsche Bank als größerer Akteur im Falle eines Zusammenschlusses formal die Commerzbank übernommen hätte.

          Die zwei größten deutschen Privatbanken führen seit Mitte März formelle Gespräche über einen möglichen Zusammenschluss, durch den die mit weitem Abstand größte deutsche Bank entstünde. Allerdings würden bei einem Zusammenschluss auch mehrere zehntausend Jobs wegfallen. Die Gewerkschaften laufen deshalb seit dem Bekanntwerden der Fusionspläne Sturm. Auch große Investoren der Deutschen Bank, darunter das Emirat Qatar und der chinesische Mischkonzern HNA, sehen das Unterfangen skeptisch.

          Weitere Themen

          Kommen wirklich die Richtigen?

          Hanks Welt : Kommen wirklich die Richtigen?

          Wie kann das Dilemma von offenen Grenzen im üppigen Sozialstaat gelöst werden? Der Markt bietet das gerechtere und humanere Arrangement als Bürokraten oder korrupte Schlepperbanden.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.