https://www.faz.net/-gqe-a8942

Geschäftszahlen für 2020 : Deutsche hängt Commerzbank ab

  • -Aktualisiert am

Die größten zwei Banken Deutschlands: die Deutsche Bank und die Commerzbank in Frankfurt am Main Bild: Wolfgang Eilmes

Deutsche Bank und Commerzbank haben sich sehr unterschiedlich entwickelt. Für die Mitarbeiter der Commerzbank wird es dauern, bis sie das rettende Ufer sehen. Die Deutsche Bank dagegen nähert sich dem Land.

          3 Min.

          Die Deutsche Bank sieht Land, bei der Commerzbank ist Land unter. So kann man die Geschäftszahlen und die strategische Ausrichtung der beiden Großbanken auf einen Nenner bringen, die am Donnerstag bekannt wurden. Die Deutsche Bank hat 2020 jedes Quartal Gewinn gemacht, zum Jahresende hat sich mit 624 Millionen Euro so viel Nettogewinn angehäuft, dass sie davon wider Erwarten auch nach Zinszahlungen auf das Nachrangkapital über der Gewinnschwelle bleibt. Zwar ist die Nettoeigenkapitalrendite (Rote)  mit 0,2 Prozent vom für das Jahr 2022 als Ziel genannten 8 Prozent noch weit entfernt. Aber nach milliardenschweren Verlusten in den Vorjahren war ausgerechnet das Corona-Jahr das beste Geschäftsjahr für die Deutsche seit wohl sechs Jahren. Und der Aufwärtstrend scheint ungebrochen. Für das Jahr 2021 könnte im Frühjahr 2022 eine Dividende in Reichweite kommen.

          Ganz anders die Commerzbank. Die seit Winter 2008/2009 teilverstaatlichte und seit 2010 profitable, aber mit ihren Mini-Gewinnen renditeschwache Bank ist im Corona-Jahr tief in die Verlustzone gerutscht. Mit 2,9 Milliarden Euro wird der Verlust aus dem Finanzkrisenjahr 2009 von 4,6 Milliarden Euro zwar nicht erreicht. Aber die Momentaufnahme – erster Gewinn seit 2014 hier, höchster Verlust seit der Finanzkrise vor zwölf Jahren da – zeigt, wie unterschiedlich Deutsche Bank und Commerzbank die vergangenen beiden Jahre genutzt haben.

          Zur Erinnerung: Vor zwei Jahren bahnten sich Gespräche über einen Zusammenschluss von Deutscher Bank und Commerzbank an, die im März offiziell wurden. Damals hieß es, 30.000 Arbeitsplätze könnten nach einer Fusion der beiden Frankfurter Großbanken gestrichen werden. Am Ende scheiterten die Gespräche im April 2019 an der Deutschen Bank, aus ihrer heutigen Sicht zum Glück. Denn damals war die Deutsche Bank an der Börse doppelt so viel wert wie die Commerzbank,  heute ist es – nachdem die Deutsche Bank durch ein tiefes Tag gegangen ist – mehr als das 2,5-fache.

          Knof hat vor allem Kostenziele

          Das Urteil der Börse überzeugt. Denn nach der Absage an die Fusion mit der Commerzbank hat Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing sein Haus konsequent neu ausgerichtet. 18.000 Stellen strich er im Juli 2019 und stellte den Aktienhandel komplett ein. Es wirkt, als wäre die Commerzbank genau jetzt erst an diesem Punkt: Ihr neuer, seit 1. Januar amtierender Vorstandsvorsitzender Manfred Knof will bis 2024 nicht weniger als 10.000 Stellen streichen und die  Filialen von 790 auf 450 ausdünnen. Knof, als Sanier geholt, hat vor allem Kostenziele. Die Kosten sind allerdings vor allem eine Sache der Planung, weniger der Strategie.

          So hat Sewing im Juli 2019 nicht nur Kostenziele vorgegeben, sondern auch die Parole ausgegeben, durch mehr Fokussierung auf die eigenen Stärken gezielt zu wachsen. Das ist der Deutsche Bank im Anleihe- und Währungshandel prächtig gelungen. Hier hat sie vier Quartale hintereinander Marktanteile gewonnen. Die 2019 neu formierte und ins Zentrum der Geschäftsstrategie gerückte Unternehmerbank läuft zwar noch nicht rund, aber sie versechsfachte 2020 ihren Gewinn im Vergleich zum Vorjahr. Auch in der noch defizitären Privatkundensparte wirkt die Deutsche Bank weiter als die Commerzbank. Sie hat seit 2016 nicht weniger als 40 Prozent der Deutsche-Bank-Filialen geschlossen und 30 Prozent der Postbank-Filialen. Die Commerzbank dagegen hat in Zeiten von Niedrigzinsen eine verfehlte, da unprofitable  Wachstumsstrategie verfolgt und ihr Netz der 1000 Filialen wie eine Monstranz hochgehalten. Jetzt muss die gelbe Bank umso deutlicher ihr Filialnetz kappen.

          Während es der Unternehmerbank und der Privatkundensparte der Deutschen Bank im Jahr 2020 trotz des Gegenwinds der niedrigen Zinsen gelang, die Erträge weitgehend stabil zu halten, ist es von außen betrachtet recht schleierhaft, wie die Commerzbank das schaffen will. Auf vier am Mittwochabend versandten Din-A4-Seiten nennt die Bank nur einen klaren Wachstumsfokus mit einem Satz: Sie beabsichtigt, ihr Geschäft mit vermögenden Privatkunden und Unternehmerkunden im Private und Wealth Mangement deutlich auszubauen. Ansonsten nur Einsparungen, die auch Erträge kosten werden: 15 internationale Standorte werden geschlossen, das Aktiengeschäft ausgedünnt. „Die umfassende Digitalisierung der Bank wird eingeleitet“, heißt es noch.

          Eigentlich sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, dass eine Bank im Jahr 2021 weiter ist. Immerhin eine Fehlentscheidung aus dem Sommer wird korrigiert: Die Direktbank Comdirect geht nicht im Konzern unter, sondern ihre Preise und Dienstleistungen bleiben erhalten. Die Comdirect ist in der Tat eine starke Säule im Commerzbank-Konzern. Allerdings ist dort alles günstig, sie kommt mit 1200 Mitarbeitern aus. Zum Vergleich: Die Commerzbank beschäftigt nur in Deutschland 30.000 Menschen. Es wird dauern, bis sie das rettende Ufer sehen. Die Deutsche Bank dagegen nähert sich dem Land.

          Hanno Mußler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Einmalhandschuhe zum Tampon-Herausziehen? Ziemlich überflüssig.

          „Pinky“-Handschuhe : Bitte nicht schon wieder pink!

          Zwei Männer wollen einen pinkfarbenen Handschuh verkaufen, mit dem Frauen „hygienisch“ Tampons entfernen und entsorgen können. Muss das sein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.