https://www.faz.net/-gqe-8olla

Mitarbeiter suspendiert : Deutsche Bank hat Ärger in Moskau

Die Deutsche Bank hat schon im Herbst 2015 das Investmentbanking und auch den Aktienhandel in Moskau weitgehend eingestellt. Bild: Reuters

Die Deutsche Bank kommt nicht zur Ruhe: Ein ehemaliger Mitarbeiter soll in Russland privat Aktiengeschäfte in Höhe von fünf Milliarden Dollar getätigt haben. Die Deutsche Bank will den Fall „entschlossen“ aufarbeiten.

          1 Min.

          Ein ehemaliger Mitarbeiter der Deutschen Bank in Russland hat offenbar in großem Umfang auf eigene Rechnung und für Familienmitglieder Aktiengeschäfte gemacht. Wie die Russische Zentralbank auf einer Pressekonferenz mitteilte, hat der Händler zwischen Januar 2013 und Juli 2015 private Geschäfte über fünf Milliarden Dollar getätigt und dabei die Märkte manipuliert. Für seine Familienmitglieder seien dabei Gewinne über vier Millionen Dollar abgefallen.

          Tim  Kanning

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Deutsche Bank betont, dass der Mitarbeiter bereits kurz nach Bekanntwerden der Vorkommnisse suspendiert worden sei und inzwischen nicht mehr für die Bank arbeite. „Die Deutsche Bank hat die Aktivitäten des ehemaligen Mitarbeiters intern untersucht und die Ergebnisse dem Regulator mitgeteilt“, sagte eine Sprecherin der Bank am Dienstag. „Wir arbeiten entschlossen an der Aufdeckung und Bekämpfung von Fehlverhalten und werden weiter mit den Aufsichtsbehörden zusammenarbeiten.“

          Die Bank hat schon im Herbst 2015 das Investmentbanking und auch den Aktienhandel in Moskau weitgehend eingestellt. Die Abteilung ist für einen der größten aktuell anhängenden Rechtsfälle der Bank verantwortlich. Vermögende russische Kunden sollen Mitarbeitern des Hauses dabei geholfen haben, Geld zu waschen; die Rede ist von zehn Milliarden Dollar. Die Ermittlungen der britischen und amerikanischen Behörden in der Sache laufen noch. Der Vorstandsvorsitzende John Cryan hatte sich zuletzt zuversichtlich gezeigt, den Fall noch in diesem Geschäftsjahr abzuschließen, das buchhalterisch bis Mitte März läuft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Allein joggen gehen? Unsere Autorin macht das nur bei Tageslicht (Symbolbild).

          Der Moment.... : ...in dem ich mich nicht mehr sicher fühlte

          In der Pandemie gibt es für unsere Autorin einen Zufluchtsort: den Weiher ums Eck. Dort ist sie fast täglich joggen oder spazieren. Und genau dort ist nun eine Frau vergewaltigt worden. Der Täter ist auf der Flucht, und das Joggen unserer Autorin? Ist ausgesetzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.