https://www.faz.net/-gqe-8msa2

Quartalsgewinn : Das bedeuten die Zahlen der Deutschen Bank

Die Rechtsrisiken der Deutschen Bank sind nach wie vor enorm. Bild: Wolfgang Eilmes

Das Finanzinstitut kann doch Gewinn machen. Es gibt einen Grund, dass die Analysten mit ihren Schätzungen so falsch lagen.

          1 Min.

          Dass die Deutsche Bank aktuell Gewinne erzielen kann, hatte ihr kaum noch jemand zugetraut. Die Analysten hatten sie vor der Vorlage ihrer Quartalszahlen tief in den roten Zahlen gesehen und im Schnitt ein Minus von 600 Millionen Euro erwartet. Doch es kam anders. Der Vorstandsvorsitzende John Cryan kann nun doch überraschend rund 300 Millionen Euro Gewinn vermelden.

          Tim  Kanning

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Doch es hat einen Grund, dass die Analysten mit ihren Schätzungen so falsch lagen. Zentrale Geschäftszahlen schwanken von Quartal zu Quartal. Das zeigt, wie viele Baustellen die Bank im Moment hat.

          Die Rechtsrisiken sind nach wie vor enorm. 14 Milliarden Dollar Strafe hat das amerikanische Justizministerium für die faulen Häuserkreditgeschäfte vor der Finanzkrise aufgerufen – was daraus wird, ist noch nicht abzusehen. Sicher ist nur: 5,9 Milliarden Euro hat die Bank nun zurückgelegt, aber nicht nur für diese Auseinandersetzung, sondern für alle möglichen Strafzahlungen. Das sind immerhin 400 Millionen Euro mehr als vorher: Das kann entweder dafür sprechen, dass sie weiterhin mit einer deutlich niedrigeren Strafzahlung ausgeht – oder aber, dass die Verhandlungen noch so verfahren sind, dass sie den tatsächlichen Ausgang noch überhaupt nicht abschätzen kann.

          Auch dass der Rufschaden und die Unsicherheit zum echten Problem für die Bank werden können, lässt sich in den Quartalszahlen ablesen. Kunden in der Vermögensverwaltung und in der Fondssparte haben nach Bekanntwerden der 14-Milliarden-Forderung Milliardensummen bei der Bank abgezogen.

          Die Aktionäre sind unsicher, der Kurs geht nur leicht nach oben. Cryan seinerseits hat die Mitarbeiter am Donnerstag bereits auf eine Verschärfung seines Sparkurses eingestimmt.

          Weitere Themen

          Dax steigt auf Rekordhoch Video-Seite öffnen

          Kauflaune am deutschen Markt : Dax steigt auf Rekordhoch

          Am Mittwochmorgen stieg der deutsche Leitindex um bis zu 0,4 Prozent auf 13.615 Punkte. Auch die Wall Street feiert einen Rekord. Angesichts einer anhaltend robusten Konjunktur hatte der US-Index Dow Jones am Freitag erstmals die Marke von 29.000 Punkten übersprungen.

          Topmeldungen

          Illustration des Asteroideneinschlags im heutigen Golf von Mexiko, der den Chicxulub-Krater verursacht hat.

          Ausrottung der Dinosaurier : Die Mutter der Katastrophen

          Das Massensterben der Dinosaurier und vieler anderer Arten vor 66 Millionen Jahren war sehr wahrscheinlich nicht hausgemacht. Die neusten Spuren führen weg von den großen Vulkanen – und hin zu einem einzelnen Ereignis.
          Das Gefangenenlager der Vereinigten Staaten in Guantánamo auf Kuba (Archivbild)

          Erfinder des Waterboarding : „Ich würde es wieder tun“

          Der Psychologe James Mitchell hat die Folter des Waterboarding mitentwickelt und an Gefangenen angewandt. In einer Anhörung vor einem Militärgericht zeigte Mitchell keine Reue – er findet: Andere hätten die Grenzen überschritten.
          Das Bewusstsein für Tierwohl ist gestiegen

          Tierwohl : Wann fühlt sich die Kuh richtig gut?

          Den Deutschen ist das Tierwohl sehr wichtig. Ein verbindliches Siegel wird es aber erst einmal nicht geben. Dem steht schon das Europarecht entgegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.