https://www.faz.net/-gqe-a6d5e

Nach Bilanz-Skandal : Deutsche-Bank-Manager zieht sich wegen Wirecard zurück

  • Aktualisiert am

Blick auf die Hochhäuser der Deutschen Bank in Frankfurt Bild: Finn Winkler

Andreas Loetscher war für die Prüfung der Wirecard-Bilanz mitverantwortlich gewesen. Sein Rückzug sei keine Bestätigung für ein Fehlverhalten, heißt es von der Bank.

          1 Min.

          Der Bilanzierungschef der Deutschen Bank, Andreas Loetscher, zieht Konsequenzen aus dem Wirecard-Skandal und legt sein Amt vorübergehend nieder. Seine Aufgaben übernehme für einen temporären Zeitraum die Leiterin der Steuerabteilung, Brigitte Bomm, erklärte Finanzchef James von Moltke in einer Mail an die Mitarbeiter, die der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch vorlag und über die die „FT“ zuerst berichtet hatte.

          Loetscher war vor seiner Zeit bei der Deutschen Bank bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young (EY) beschäftigt und für die Bilanzprüfung bei Wirecard mitverantwortlich. Der Zahlungsanbieter musste im Juni Insolvenz anmelden, nachdem ein Loch von 1,9 Milliarden Euro in der Bilanz aufgeklafft war. Die Wirtschaftsprüfer-Aufsichtsbehörde APAS wirft EY schwere Fehler bei der Prüfung vor und äußerte den Verdacht, dass Mitarbeiter von EY gegen berufsrechtliche Pflichten verstoßen hätten.

          Der temporäre Rückzug geschehe auf eigenen Wunsch Loetschers und sei nicht als Bestätigung für ein Fehlverhalten zu sehen, schrieb von Moltke. Ziel sei, dass er genügend Zeit bekomme, um sich „angemessen auf die Angelegenheit zu konzentrieren“. 

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Am Boden und vor dem Absturz: Schalke 04 zerstört sich selbst.

          Selbstzerstörung in Bundesliga : Vergifteter Boden bei Schalke 04

          Die Rauswurforgie ist die jüngste Wendung einer sagenhaften Geschichte der Selbstzerstörung. Dass drei Spieler, die erst kurz im Klub sind, so etwas anzetteln können, zeigt, wie kontaminiert die Schalker Erde ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.