https://www.faz.net/-gqe-9nae8

Deutsche Bank : Sewing ist spät dran

  • -Aktualisiert am

Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing am Donnerstag auf der Hauptversammlung in Frankfurt Bild: EPA

Der Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing kann nicht alles schnell reparieren. Der tiefe Aktienkurs macht die das größte deutsche Geldhaus zum Übernahmekandidaten

          1 Min.

          Selbst kritische Aktionäre bescheinigten dem seit dreizehn Monaten amtierenden Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bank bisher „geliefert“ zu haben. Tatsächlich hält Christian Sewing anders als seine Vorgänger die Kostenziele ein und scheint einen klaren Plan zu haben, wie er durch schon lange überfällige Kürzungen in der viel zu großen Investmentbankingsparte noch zu weiteren Kostensenkungen kommen will.

          Außerdem bekannte sich Sewing anders als seine Vorgänger jetzt auf der Hauptversammlung auch zur gesellschaftlichen Verantwortung seines Unternehmens. Das ist gut. Allerdings fehlt es der Deutschen Bank hier an Glaubwürdigkeit. Neben Skandalen wie zuletzt der fehlenden Geldwäschebekämpfung ist die Vergütung der Mitarbeiter ein Ärgernis und passt nicht zu Deutschland: Zwei Investmentbanker außerhalb des Vorstands bekommen mehr als der Vorstandschef, die Aktionäre erhalten an Dividenden nur 12 Prozent dessen, was an Boni zusätzlich zum Festgehalt an alle Mitarbeiter ausgeschüttet wird.

          Das ist ein Unding. Sewing kann nicht alles schnell reparieren. Er ist vermutlich auch zu spät an die Spitze gerückt. Der tiefe Aktienkurs macht die Deutsche Bank zum Übernahmekandidaten. Dass noch kein Konkurrent zugegriffen hat, liegt wohl daran, dass die Deutsche Bank noch zu groß ist und ihre Risiken zu schwer abzuschätzen sind.

          DT. BANK

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht
          Hanno Mußler
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Markus Söder und Alexander Dobrindt am Sonntagabend in Berlin

          Die CSU nach der Wahl : Münchner Ungewissheiten

          Die CSU liegt in Bayern über dem bundesweiten Ergebnis der Schwesterpartei. Trotzdem ist es der schlechteste Ausgang seit 1949. Im Bund akzeptiert sie die Führungsrolle von Armin Laschet – noch.
          Gregor Gysi am Sonntagabend in Berlin

          Einzug ins Parlament : Die drei Retter der Linkspartei

          Die Linke ist bei der Bundestagswahl unter die Fünf-Prozent-Hürde gefallen. Trotzdem darf sie mit 39 Abgeordneten ins neue Parlament. Das hat sie drei Kandidaten zu verdanken, die ihre Wahlkreise gewonnen haben.
          Christian Lindner, Olaf Scholz und Annalena Baerbock im Juni in Berlin

          Analyse der Bundestagswahl 2021 : Welche Koalition wollen die Wähler?

          Wie die SPD im Lauf des Wahlabends aufholte, wieso die Kandidaten für diese Wahl entscheidend waren – und warum die FDP bei den Erstwählern die Grünen abhängt.
          Armin Laschet sitzt im Studio für die „Elefantenrunde“ nach der Bundestagswahl.

          TV-Kritik: Bundestagswahl : Ein desillusionierender Fernsehabend

          Zunächst waren die Demoskopen die einzigen Wahlsieger. Wer noch dazu gehören wird, das hängt von der Kooperationsbereitschaft der FDP und der Grünen ab. Sie bestimmen, wer Bundeskanzler wird. Armin Laschets Schwäche könnte seine Chance sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.