https://www.faz.net/-gqe-9nae8

Deutsche Bank : Sewing ist spät dran

  • -Aktualisiert am

Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing am Donnerstag auf der Hauptversammlung in Frankfurt Bild: EPA

Der Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing kann nicht alles schnell reparieren. Der tiefe Aktienkurs macht die das größte deutsche Geldhaus zum Übernahmekandidaten

          Selbst kritische Aktionäre bescheinigten dem seit dreizehn Monaten amtierenden Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bank bisher „geliefert“ zu haben. Tatsächlich hält Christian Sewing anders als seine Vorgänger die Kostenziele ein und scheint einen klaren Plan zu haben, wie er durch schon lange überfällige Kürzungen in der viel zu großen Investmentbankingsparte noch zu weiteren Kostensenkungen kommen will.

          Außerdem bekannte sich Sewing anders als seine Vorgänger jetzt auf der Hauptversammlung auch zur gesellschaftlichen Verantwortung seines Unternehmens. Das ist gut. Allerdings fehlt es der Deutschen Bank hier an Glaubwürdigkeit. Neben Skandalen wie zuletzt der fehlenden Geldwäschebekämpfung ist die Vergütung der Mitarbeiter ein Ärgernis und passt nicht zu Deutschland: Zwei Investmentbanker außerhalb des Vorstands bekommen mehr als der Vorstandschef, die Aktionäre erhalten an Dividenden nur 12 Prozent dessen, was an Boni zusätzlich zum Festgehalt an alle Mitarbeiter ausgeschüttet wird.

          Das ist ein Unding. Sewing kann nicht alles schnell reparieren. Er ist vermutlich auch zu spät an die Spitze gerückt. Der tiefe Aktienkurs macht die Deutsche Bank zum Übernahmekandidaten. Dass noch kein Konkurrent zugegriffen hat, liegt wohl daran, dass die Deutsche Bank noch zu groß ist und ihre Risiken zu schwer abzuschätzen sind.

          DT. BANK

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht
          Hanno Mußler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Zum Kauf verführt

          FAZ Plus Artikel: Influencer-Marketing : Zum Kauf verführt

          Das Influencer-Marketing wird für Unternehmen immer wichtiger. Gerade Jugendliche lassen sich auf den digitalen Plattformen leicht locken. Denn es geht nicht mehr nur noch um Reichweite.

          Topmeldungen

           Ein Flugzeug von Thomas Cook steht auf dem Rollfeld des Flughafens von Manchester.

          Sanierung gescheitert : Thomas Cook ist pleite

          Der Reiseanbieter Thomas Cook steht vor dem Aus. Jetzt läuft eine riesige Rückholaktion für zehntausende gestrandete Urlauber an.Das betrifft auch Zehntausende deutscher Urlauber, die bei Neckermann und anderen Marken gebucht haben.

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.
           Unsere Sprinter-Autorin: Julia Anton

          F.A.Z.-Sprinter : Wenn einer eine Reise tut

          ... dann kann er was erzählen. Angela Merkel muss beim Klima-Gipfel in New York allerdings zunächst die Reisen ihrer Minister erklären, während andere Reisende Angst um ihren Urlaub haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.