https://www.faz.net/-gqe-896zq

Deutsche Bank : Der Sechs-Milliarden-Dollar-Fehler

  • Aktualisiert am

Die Deutsche Bank hat gerade einen großen Führungsumbau auf den Weg gebracht. Bild: Reuters

Weil ein Mitarbeiter sich vertippt hat, soll die Deutsche Bank 6 Milliarden Dollar an einen Hedgefonds überwiesen haben. Das Geld ist wieder zurück. Eine Frage bleibt trotzdem.

          1 Min.

          Die Deutsche Bank hat im Juni offenbar aus Versehen 6 Milliarden Dollar (5,3 Milliarden Euro) an einen amerikanischen Hedgefonds überwiesen. Das berichtet die „Financial Times“. Demzufolge hat Deutschlands bedeutendstes Geldhaus den Vorfall selbst gemeldet. Einen Tag später sei das Geld wieder zurück gewesen.

          Grund für die peinliche Panne ist demnach ein sogenannter „fat finger“-Fehler. Konkret habe ein Mitarbeiter während der Eingabe der Überweisung auf der Tastatur seines Computers zu oft die Null gedrückt, anscheinend ohne es zu merken. Dem Bericht zufolge handelte es sich um einen relativ neuen Mitarbeiter im Devisenhandel der Bank, dessen Chef währenddessen gerade im Urlaub gewesen sei. Allerdings bleibt zumindest die Frage übrig, ob das Vier-Augen-Prinzip gegriffen hat oder nicht: Jede Überweisung, die ein Bank-Mitarbeiter durchführt, muss mindestens von einem Kollegen geprüft werden.

          Die Panne dürfte für die Deutsche Bank umso ärgerlicher sein, hat sie doch am Wochenende einen radikalen Konzern- und Führungsumbau auf den Weg gebracht. Der neue Vorstandschef John Cryan sortiert die Bank neu - am Montag signalisierten die Anleger mit einem Kursplus von mehr als 4 Prozent, dass sie die Pläne gutheißen. Zugleich hat die Deutsche Bank für das dritte Quartal einen hohen Milliardenverlust in Aussicht gestellt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kann sich auch mal leisten, wer nicht als „reich“ gilt: Dinner in Amsterdam.

          Vermögensverteilung : Die Neuvermessung der Reichen

          Wer die Lücke zwischen Arm und Reich verringern möchte, muss am unteren Ende ansetzen und den Aufbau von Vermögen unterstützen. Viel zu viele Deutsche haben keinerlei Ersparnisse. Das ist ein Armutszeugnis.

          Sondergipfel zu Corona-Hilfen : Verhindert Rutte die EU-Aufbaufonds?

          Ende dieser Woche sollen sich die EU-Chefs auf den 750-Milliarden-Corona-Aufbaufonds einigen. Erfolg oder Misserfolg könnte von einem einzigen Mann abhängen: dem niederländischen Premier Mark Rutte.
          Lauthals gegen Biden: Trump bei der Pressekonferenz im Rosengarten.

          Trumps Ersatz-Wahlkampf : Noch konfuser als sonst

          Wegen Corona kann Donald Trump keine Kundgebungen abhalten. Ersatzweise lädt er Journalisten ins Weiße Haus. Der Vorwand? Die neue China-Politik. Das tatsächliche Thema? Joe Biden. Denn der wolle alle Fenster abschaffen!
          Sturmumtost: das Gebäude der „New York Times“ in New York

          „New York Times“ in der Kritik : Ein Forum für alle?

          Von Kollegen gemobbt, von Twitter bevormundet: Meinungsredakteurin Bari Weiss verlässt die „New York Times“ – und erklärt in einem gepfefferten Kündigungsbrief, warum sie dort nicht mehr arbeiten möchte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.