https://www.faz.net/-gqe-9oy4r

Wütender Deutsche-Bank-Chef : „Gehe davon aus, dass die Kollegen meinen Anruf nicht vergessen werden“

Unter Druck: Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing Bild: dpa

Am Montag haben sich Mitarbeiter der Deutschen Bank in London Maßanzüge von einem Nobelschneider anpassen lassen. Nun haben sie den Ärger von Konzernchef Sewing über ihre Aktion zu spüren bekommen.

          Die Mitarbeiter der Deutschen Bank, die sich am Montag in der Londoner Niederlassung von einem Nobelschneider Maßanzüge anpassen ließen, haben den Ärger des Vorstandsvorsitzenden Christian Sewing zu spüren bekommen. Die Deutsche Bank hatte an diesem Tag auch in London damit begonnen, den ersten Mitarbeitern im Aktienhandel zu kündigen, weil sie ihn einstellt. Dass jemand an so einem Tag einen Schneider kommen lasse, sei respektlos, sagte Sewing. „Dieses Verhalten steht in keiner Weise im Einklang mit unseren Werten“, beteuerte er im „Handelsblatt“.

          Hanno Mußler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Auf die Frage, ob der Vorfall Konsequenzen haben werde, antwortete Sewing: „Wenn Sie es als Konsequenz ansehen, dass der Vorstandschef persönlich bei den Kollegen anruft und mit ihnen darüber spricht, dann ja. Ich gehe jedenfalls davon aus, dass die beiden Kollegen meinen Anruf nicht vergessen werden.“ Die Deutsche Bank hatte am Sonntag mitgeteilt, dass sie 18.000 und damit jede fünfte Vollzeitstelle bis 2022 streicht. Der Großteil wird an den Investmentbankingstandorten in New York, London und Asien wegfallen. Aber auch in Deutschland könnten dem Vernehmen nach 6000 Stellen von 39.000 Vollzeitstellen gestrichen werden. Sewing bestätigte diese Zahl nicht, verwies aber darauf, dass in der Gesamtzahl von 18.000 schon die Stellen enthalten sind, die durch die nun endlich vorangetriebene Integration der 2009 erworbenen Postbank vereinbart wurden.

          Fusionen oder größere Übernahmen peilt Sewing in den kommenden drei Jahren nicht an. „Es bringt nichts, jetzt über einen dritten oder vierten Fusionsanlauf mit der Commerzbank zu sprechen. Wir haben uns für diesen Alleingang entschlossen, jetzt lassen Sie uns bitte erst mal machen“, sagte er. „Wenn es dann zu einer Konsolidierung kommen sollte, fände ich europäische Zusammenschlüsse logischer als nationale. Aber das ist Zukunftsmusik.“

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          CSU-Politiker Markus Söder

          Gesetzesvorstoß : Söder will Negativzinsen verbieten

          Bayerns Ministerpräsident will ein Gesetz in den Bundesrat einbringen, um Bankeinlagen von Normalsparern bis 100.000 Euro vor Strafzinsen zu schützen. Allerdings haben Gerichte bereits juristische Grenzen für Minuszinsen auf Kontoguthaben gezogen.

          Luxusbauten in New York : Ästhetische Abschottung

          Ein Penthouse für 239 Millionen Dollar: Die Wohlhabendsten schauen von immer größeren Höhen auf das Stadtvolk hinab. New York baut jetzt superdünn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.