https://www.faz.net/-gqe-98xh8

Neuer Chef in Frankfurt : Sewing: Deutsche Bank muss „Jägermentalität“ zurückgewinnen

  • Aktualisiert am

Kündigt harte Einschnitte an: der neue Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing. Bild: dpa

An seinem ersten Tag als Nachfolger von John Cryan richtet der neue Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank markige Worte an seine Mitarbeiter. In einem Brief kündigt Christian Sewing an, „harte Entscheidungen zu treffen“

          1 Min.

          Der neue Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing will die Aufstellung der Investmentbank genau unter die Lupe nehmen und hart durchgreifen. „Wir wissen, dass wir uns hinsichtlich der Ertrags-, Kosten- und Kapitalstruktur weiter verändern müssen“, schrieb Sewing am Montag in einem Brief an die rund 100.000 Mitarbeiter der Deutschen Bank. „Wir werden deshalb genau analysieren, wie wir uns in dem schwierigen Marktumfeld aufstellen wollen.“ Das Institut wolle sich in bestimmten Bereichen verstärken, sich aber aus Geschäftsfeldern zurückziehen, in denen nicht ausreichend rentabel gearbeitet werden könne.

          Sewing kündigte an, er werde „harte Entscheidungen treffen und umsetzen“. Das Führungsteam werde nicht mehr akzeptieren, dass Ziele auf der Kosten- und Ertragsseite verfehlt würden. So sei es nicht verhandelbar, dass die bereinigten Kosten in diesem Jahr 23 Milliarden Euro überstiegen. „Rückschläge wie im vierten Quartal 2017 dürfen sich unter keinen Umständen wiederholen.“ Mit Blick auf die Erträge müsse die Deutsche Bank ihre „Jägermentalität“ zurückgewinnen. Die Messelatte müsse in allen Geschäftsbereichen höher gelegt werden. „Unser Start in das Jahr war solide, aber ’solide’ darf nicht unser Anspruch sein.“ Es sei selbstverständlich, dass das Geldhaus wieder profitabel sein müsse.

          Zügig den Rotstift ansetzen

          Sewing übernahm am Sonntag mit sofortiger Wirkung den Chefposten vom bisherigen Vorstandsvorsitzenden John Cryan. Der Westfale ist seit über 25 Jahren bei der Deutschen Bank und gilt als bestens vernetzt. Als Chef der internen Revision und Risikomanager hatte er auch Gelegenheit den Investmentbankern auf die Finger zu schauen.

          An der Börse kam der Wechsel an der Führungsspitze bei Deutschlands größtem Geldhaus gut an. Die Aktien stiegen im vorbörslichen Handel um gut vier Prozent. Wichtig sei nun, dass der neue Vorstand eine klare Strategie definiere und diese mit allen Konsequenzen umsetze, erklärten die Analysten der amerikanischen Bank JP Morgan. Vor allem auf der Kostenseite sollte Sewing zügig den Rotstift ansetzen.

          Weitere Themen

          Insolvenzverwalter: Konzern wurde leergeräumt

          Wirecard-Skandal : Insolvenzverwalter: Konzern wurde leergeräumt

          Der Insolvenzverwalter von Wirecard erhebt schwere Vorwürfe gegen das ehemalige Management des Konzerns. Mit dem Teilverkauf in dieser Woche kommt aber ein wenig Geld in die Kassen, um den Skandal mit Unterstützung von Anwälten aufzuklären.

          Topmeldungen

          Der Begriff „Milliardenhöhe“ ist mit Betrugsgeschichten bislang zumindest hierzulande selten gewesen.

          Wirecard-Skandal : Insolvenzverwalter: Konzern wurde leergeräumt

          Der Insolvenzverwalter von Wirecard erhebt schwere Vorwürfe gegen das ehemalige Management des Konzerns. Mit dem Teilverkauf in dieser Woche kommt aber ein wenig Geld in die Kassen, um den Skandal mit Unterstützung von Anwälten aufzuklären.
          Knickauge zählt mit: Lewandowski schießt drei Tore gegen Frankfurt und erhöht seine Saisonbilanz auf zehn.

          0:5 in München : Eintracht von der Bayern-Walze überrollt

          Die Eintracht ist in München überfordert, vor allem Lewandowski können sie nicht stoppen. Die Bayern gewinnen 5:0, verlieren aber Davies mit einer vermutlich schweren Verletzung.
          Plötzlich auf der Intensivstation: Welche Behandlung Patienten im Notfall wünschen, sollten sie in einer Patientenverfügung festhalten (Symbolbild).

          Was Corona lehrt : Triage braucht ein Gesetz

          Wen zuerst behandeln, wenn die Intensivbetten nicht ausreichen? Seit der Coronakrise ist Triage eine gesamtgesellschaftliche Frage. Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat Intensivmediziner zu ihren Erfahrungen befragt.
          Protest gegen die alte Verfassung in Santiago.

          Abstimmung über Verfassung : Chile ringt um seine Zukunft

          Am Sonntag stimmen die Bürger in Chile darüber ab, ob es eine neue Verfassung gibt. Die bisherige stammt noch aus der Zeit von Diktator Augusto Pinochet – und gilt Gegnern als Wurzel aller Ungerechtigkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.