https://www.faz.net/-gqe-9oigv

F.A.S. exklusiv : Deutsche Bank-Chef an Einreise nach China gehindert

  • Aktualisiert am

Schwierige Mission: Christian Sewing muss die Deutsche Bank sanieren. Bild: EPA

Chinesische Grenzbehörden hielten Christian Sewing auf, weil ihm die nötigen Einreisepapiere fehlten. Das hatte auch Folgen für die Gespräche mit den Geschäftspartnern.

          1 Min.

          Der Chef der Deutschen Bank ist an der Einreise nach China gehindert worden. Christian Sewing wurde am Flughafen von den Grenzbehörden aufgehalten, weil ihm die nötigen Einreisepapiere fehlten, berichtet die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“.

          Ein Konzernsprecher bestätigte den Zwischenfall. Wie die F.A.S. weiter berichtet, ließen die chinesischen Grenzposten Sewing nach der Landung nicht passieren, da er keine gültigen Papiere dabei hatte. Offenbar hatte sein Stab die Notwendigkeit eines Visums übersehen.

          Der Bank-Chef musste daher am Flughafen der Dinge harren, bis lokale Angestellte der Bank zur Passkontrolle eilten – und er schließlich behelfsmäßig mit einem 24-Stunden-Visum ausgestattet wurde. Erst dann durfte er einreisen.

          Für eine Fahrt zum Hotel, um sich nach dem langen Flug in den Business-Anzug zu werfen, fehlte anschließend die Zeit. Deshalb absolvierte Sewing die Verhandlungen mit chinesischen Geschäftspartnern im Freizeitdress.

          Nach den Gesprächen musste er schleunigst wieder außer Landes, berichtet die F.A.S. weiter, und zwar über einen Zwischenstopp in Hongkong. Bis zum Start seines Direktflugs nach Frankfurt hätte das 24-Stunden-Visum nicht mehr ausgereicht. Die Verhandlungen in China seien trotz der Widrigkeiten erfolgreich verlaufen, heißt es aus der Deutschen Bank.

          Weitere Themen

          Kampf ums Architektenhonorar

          FAZ Plus Artikel: Planung und Einwände : Kampf ums Architektenhonorar

          Damit die Vergütung der Architekten fällig wird, müssen strenge Voraussetzungen beachtet werden. Von Bauherren kann es vielfältige Einwände geben, erklärt der Rechtsanwalt Friedrich-Karl Scholtissek in seinem Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.
          Die Vorläufer der Greensill Bank sitzen seit 1927 in Bremen

          Finanzhaus Greensill in Not : Zitterpartie für deutsche Sparer

          Eine britisch-australische Finanzgruppe hat auch von deutschen Privatanlegern viel Geld erhalten. Nun gerät Greensill Capital in Schieflage – und beantragt Insolvenzschutz. Sparer sollten wissen, was auf sie zukommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.