https://www.faz.net/-gqe-83vgw

Deutsche Bank : Betriebsräte fordern Rücktritt von Anshu Jain

„Wind of Change? Wind of Jain?“ heißt es auf den von den Betriebsräten unterzeichneten Flugblättern. Bild: Frank Röth

Nach der schlechten Zustimmung für den Vorstand der Deutschen Bank bei der jüngsten Hauptversammlung ertönt Protest auch aus der Belegschaft: Betriebsräte fordern indirekt den Rücktritt mehrerer Mitglieder des Vorstands.

          1 Min.

          Die Kritik an der Führung der Deutschen Bank reißt nicht ab. Nun wird auch innerhalb der Belegschaft der Protest lauter. In der Frankfurter Zentrale haben Betriebsräte nun Flugblätter ausgelegt, in denen sie indirekt den Rücktritt des Ko-Vorstandsvorsitzenden Anshu Jain und anderer Mitglieder des Vorstands fordern. Unter der Überschrift „Wind of Change? Wind of Jain?“ kritisieren sie den schlechten Zustand der Bank und das angeschlagene Bild in der Öffentlichkeit: „Ein radikaler Neuanfang gäbe uns hier Glaubwürdigkeit zurück und könnte eine echte Aufbruchstimmung erzeugen“, heißt es in dem Schreiben.

          Markus Frühauf
          Redakteur in der Wirtschaft.
          Tim Kanning
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Unterzeichnet haben das Papier Wolfgang Heibach, Vorsitzender des Betriebsrats der Zentrale, und sein Stellvertreter, Tobias Jösch. Sie vertreten die Interessen der 2500 Mitarbeiter in den Frankfurter Doppeltürmen. Allerdings soll auch innerhalb dieser Betriebsratsgruppe die Flugblattaktion umstritten sein. Der Vorsitzende des Konzernbetriebsrates und stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende, Alfred Herling, sagte dieser Zeitung, dass das Flugblatt nicht mit anderen Betriebsräten abgestimmt worden sei, betonte aber, dass eine solche Abstimmung der einzelnen Gruppen untereinander auch nicht nötig sei.

          Auf der Hauptversammlung in der vorigen Woche hatten die beiden Vorstandsvorsitzenden Jain und Jürgen Fitschen wie auch die übrigen Vorstandsmitglieder historisch schlechte Zustimmungsquoten erhalten. Auch auf diese schlechten Ergebnisse gehen die Betriebsräte in ihrem Flugblatt ein und bezeichnen sie als Misstrauensvotum der Aktionäre. „In der Politik hat es schon für Weniger Rücktritte gegeben“, so die Verfasser.

          Auch der Konzernbetriebsratsvorsitzende Herling sagte in dem Zusammenhang: „Nach diesem unbefriedigenden Abstimmungsergebnis auf der Hauptversammlung ist der gesamte Vorstand in der Pflicht, das Vertrauen in die Bank wieder zu verbessern.“ Das würden auch die Mitarbeiter erwarten.

          Den Weggang des bisherigen Privatkundenvorstands Rainer Neske bedauern die Flugblatt-Verfasser als „herben Schlag vor allem für das Standing unseres Hauses“. Die Strategie 2020 sei nun demaskiert als Stärkung des Investmentbankings zulasten des Privatkundengeschäfts.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Same Love: Sebastian Vettel fällt in Ungarn mit Regenbogen-Farben auf.

          Formel 1 in Ungarn : Regenbogen-Shirt hat Folgen für Vettel

          Sebastian Vettel wird bei der Formel 1 in Ungarn Zweiter – und muss sich doch ärgern. Wegen zu wenig Benzin im Tank wird er disqualifiziert. Und auch das Tragen der Regenbogen-Farben hat Konsequenzen.
          Untendurch: Möglichst schnell müssen die Polizeidienst-Anwärter durch den Kasten schlüpfen.

          Polizisten-Ausbildung : Wenn eine Sekunde zur Karriere fehlt

          Die Zahl der jungen Leute, die sich für den Polizeidienst in Hessen bewerben, ist nach wie vor sehr hoch. Bevor sie die Ausbildung beginnen können, ist ein hohe Hürde zu nehmen: der Einstellungstest.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.