https://www.faz.net/-gqe-7ltbj

Deutsche Bank : Auf der Suche nach Normalität

Die beiden Co-Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen (l) und Anshu Jain auf der Bilanz-Pressekonferenz in Frankfurt Bild: dpa

Die Deutsche Bank hat turbulente Zeiten hinter sich. Rechtsstreitigkeiten und Skandale kosten nicht nur viel Geld, sondern schaden auch dem Image. Der Weg zur Normalität ist noch weit. Ein Kommentar.

          1 Min.

          Der Vorstand der Deutschen Bank hat sich auf der Bilanzpressekonferenz um Normalität bemüht und die Geschäftsaussichten des Hauses in den Mittelpunkt gestellt. Die Botschaft lautet: Die Bank befindet sich in einer weitreichenden Neuaufstelllung, läuft aber in ihrem normalen Geschäft gut und besitzt dort weiteres Potential.

          Der Anspruch des Hauses von der Frankfurter Taunusanlage, zu den führenden Universalbanken der Welt zu zählen, bleibt sehr hoch, wenn man die finanzielle Potenz einer Bank am Börsenwert misst. Die Deutsche Bank kommt derzeit auf einen Börsenwert von 38 Milliarden Euro, während JP Morgan Chase auf 168 Milliarden Euro kommt.

          Die Deutsche Bank wird ihre Ziele langfristig nur erreichen können, wenn sie in großem Maße Investoren gewinnen kann, die bereit sind, in die Bank zusätzliches Eigenkapital einzuschießen.

          Eine wichtige Schlacht wird die Bank in den Vereinigten Staaten schlagen müssen. Dort ist die Deutsche Bank im Investmentbanking und im Großkundengeschäft für eine Auslandsbank sehr stark vertreten, aber gerade dort trifft sie mit JP Morgan, Goldman Sachs und anderen auf eine Konkurrenz, die besser aus der Finanzkrise gekommen ist als die meisten europäischen Häuser.

          Im lange vernachlässigten Geschäft mit der Vermögensverwaltung erzielt die Bank höhere Gewinne dank einer besseren Kostenkontrolle, aber sie wird in den kommenden Jahren ihre Erträge deutlich steigern müssen, wenn sie mit den großen Wettbewerbern wie der UBS mithalten will.

          Überlagert werden die Bemühungen um eine Stärkung des operativen Geschäfts durch eine Vielzahl von Rechtsstreitigkeiten und Untersuchungen, die die Bank noch einige Zeit begleiten werden und nicht nur viel Geld kosten, sondern auch dem Image schaden. Die Deutsche Bank ist eine große Baustelle. Der Weg zur Normalität ist noch weit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schon wieder besetzt: das Institut für Sozialwissenschaften an der Humboldt Universität

          Protest an Universität : Im Pulverdampf des Meinungskampfs

          An der Berliner Humboldt- Universität ist der Protest zur Lebensform geworden. Wissenschaft wird konsequent dem ideologischen Grabenkampf unterstellt. Die Universitätsleitung reagiert hilflos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.