https://www.faz.net/-gqe-96l4j

HNA : Deutsche-Bank-Aktionär warnt vor Finanzengpass

  • Aktualisiert am

HNA ist aus einer Fluggesellschaft erwachsen. Bild: Reuters

Der Deutsche-Bank-Großaktionär HNA hat Finanzprobleme. Das laufende Quartal sei schwierig, heißt es. Warum sich die Lage danach bessern könnte.

          1 Min.

          Der Deutsche-Bank-Großaktionär HNA hat einem Medienbericht zufolge seine Gläubiger über einen möglichen Liquiditätsengpass von mindestens 2,4 Milliarden Dollar in Kenntnis gesetzt. Dieser könnte im ersten Quartal auftreten, weil Rückzahlungen fällig würden, berichtete die Agentur Bloomberg am Dienstag unter Berufung auf nicht genannte Quellen. HNA habe wichtige Kreditgeber sowie Vertreter der Provinzregierung bei einem Treffen vergangene Woche über das Liquiditätsproblem informiert. HNA wollte sich nicht zu dem Bericht äußern.

          Das chinesische Konglomerat ist nach milliardenschweren Zukäufen hoch verschuldet und auch wegen seiner undurchsichtigen Eigentümerstruktur ins Visier der Behörden geraten. Etwa die Hälfte der börsennotierten Beteiligungen sind wegen erwarteter Mitteilungen zu Umstrukturierungen vom Handel ausgesetzt. Vor zwei Wochen hat HNA erstmals offen eingeräumt, dass es Finanzengpässe geben könne. Jetzt werden die Informationen konkreter.

          Ein Insider sagte Bloomberg zufolge, im ersten Quartal müsse HNA mehr als zehn Milliarden Dollar Schulden zurückzahlen. Im zweiten Quartal würde sich die Lage aber voraussichtlich wieder entspannen, weil HNA dann einige Vermögensgegenstände verkauft habe. Die Gläubiger des Konzerns hätten noch nicht entschieden, wie sie weiter vorgehen.

          DT. BANK

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Weitere Themen

          CDU setzt auf Anreize statt Verbote

          Parteitag in Leipzig : CDU setzt auf Anreize statt Verbote

          Mit einer leichten Veränderung des Leitbilds der Sozialen Marktwirtschaft will sich die CDU von SPD und Grünen abgrenzen. Nachhaltigkeit soll eine wichtigere Rolle spielen, aber nicht auf Kosten des Wachstums.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.