https://www.faz.net/-gqe-957mf

Schlechter Start : Zwei Drittel aller ICEs auf der neuen Strecke Berlin-München verspätet

  • Aktualisiert am

Bis zu 300 Stundenkilometer schnell sind die ICEs auf der neu ausgebauten Strecke zwischen Berlin und München. Bild: dpa

Auf der neuen Bahnstrecke zwischen Berlin und München läuft es immer noch nicht rund. Seit die Züge dort fahren, ist offenbar nur jeder dritte ICE pünktlich.

          1 Min.

          Am 10. Dezember eröffnete die Bahn die neue Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Berlin und München. Seither gibt es immer wieder Probleme. Und eine erste Bilanz fällt auch schlecht aus: Beinahe zwei Drittel aller Züge haben Verspätung. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor, berichtet die „Bild“-Zeitung. Demnach kamen zwischen dem 10. und 18. Dezember 94 Züge planmäßig an – während sich 125 Züge um mindestens sechs Minuten verspäteten.

          Es sei „gehörig was faul“ im Bahn-Konzern sagte der stellvertretende Fraktionschef der Grünen im Bundestag, Oliver Krischer. Nun räche sich, dass die Bahn „in Prestigeprojekte und Weltkonzernambitionen investiert“ und dabei ihr Kerngeschäft vernachlässige, „Menschen in Deutschland günstig, komfortabel und verlässlich von A nach B zu transportieren“, sagte der Politiker.

          Die neu ausgebaute Strecke zwischen Berlin und München ist 623 Kilometer lang. Die ICE-Züge fahren dort teils mit bis zu 300 Kilometern in der Stunde – dadurch kommen Reisende um ungefähr zwei Stunden früher an als zuvor – wenn nichts dazwischen kommt.

          Weitere Themen

          Berliner Flughafen Tegel bleibt offen Video-Seite öffnen

          Bis Oktober : Berliner Flughafen Tegel bleibt offen

          Der Berliner Flughafen Tegel bleibt bis Ende Oktober offen. Grund seien die wieder ansteigenden Passagierzahlen, so Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup.

          Enercon plant drastischen Umbau

          Krise der Windkraftbranche : Enercon plant drastischen Umbau

          Der Ausbau der Windkraft ist in Deutschland nahezu zum Erliegen gekommen. Darunter leidet Enercon. Aber auch hausgemachte Probleme belasten den Windanlagenhersteller. Jetzt will er weitere Stellen kappen.

          Topmeldungen

          Schulen und Kindergarten virenfrei? Kurz vor Pfingsten wurden in einem Kindergarten in Athen die Lockerungsmaßnahmen aus dem Lockdown vorbereitet.

          Verbesserte Drosten-Studie : Kein bisschen Rückzieher

          Es darf weiter gestritten werden, ob Kinder so ansteckend sind wie Erwachsene. Eins haben die gescholtenen Charité-Forscher um Christian Drosten mit ihrer umgearbeiteten Viruslast-Studie gezeigt: Gute Kritik ist die beste Medizin.
          Schwedens Staatsepidemiologe Anders Tegnell am Mittwoch

          Kampf gegen das Coronavirus : Das schwedische Modell in der Selbstkritik

          Den Kampf gegen das Coronavirus hat Schweden anders geführt als die anderen EU-Staaten – mit durchwachsenem Ergebnis. Nun hat Staatsepidemiologe Anders Tegnell sich selbstkritisch geäußert. Aber hat er Fehler eingestanden?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.