https://www.faz.net/-gqe-7x20r

Investitionsprogramm : Bahn verspricht kostenloses W-Lan bis 2016

  • Aktualisiert am

Ein ICE der Deutschen Bahn am Kölner Hauptbahnhof Bild: dpa

Konzernchef Grube will das Bahnfahren attraktiver machen. Er plant, 200 Millionen Euro in den Fernverkehr zu investieren. Das soll auch den Service in den Bordbistros verbessern.

          Die Deutsche Bahn will mit einem umfangreichen Investitionsprogramm das Reisen in ihren Fernzügen attraktiver machen. In den kommenden drei Jahren sollten zusätzlich 200 Millionen Euro ausgegeben werden, um „Service, Qualität und Pünktlichkeit im Fernverkehr zu verbessern“, sagte Bahnchef Rüdiger Grube der „Süddeutschen Zeitung“ vom Mittwoch. Demnach will die Bahn das Geld auch in die Bordbistros investieren, wo in der Vergangenheit immer wieder Geräte ausfielen.

          Kostenloses W-Lan für alle Fahrgäste kündigte Grube im Gespräch mit der Zeitung für das Jahr 2016 an. Vorher sei das in der nötigen Qualität nicht möglich. Auf einen Preiskampf mit den meist deutlich billigeren Fernbussen will sich die Bahn ihrem Chef zufolge hingegen nicht einlassen. „Wir machen kein Dumping“, sagte Grube. Dafür sei das System Schiene viel zu teuer geworden.

          Jüngst war bekannt geworden, dass die Verspätungen der Fernzüge bei der Deutschen Bahn in den vergangenen zehn Jahren deutlich zunahmen. Die Bahn nannte als Gründe dafür unter anderem Unwetter und Naturkatastrophen.

          Weitere Themen

          Wie Facebook für Libra werben will

          Geplante Digitalwährung : Wie Facebook für Libra werben will

          Facebook plant mit Libra eine Digitalwährung, die das Bezahlen revolutionieren soll. Die Kritik daran ist groß – besonders in Washington. Nun will der Konzern seinen Skeptikern entgegenkommen. Und zugleich eine Warnung aussprechen.

          Topmeldungen

          Wollen beide die Nachfolge von Theresa May als britischer Premierminister antreten: der amtierende Außenminister Jeremy Hunt (rechts) und sein Vorgänger Boris Johnson

          Warnung an Trump : Johnson würde Krieg gegen Iran nicht unterstützen

          Militärische Aktionen gegen Teheran seien keine „sinnvolle Option”, sagt der Favorit auf die Nachfolge von Theresa May. Obwohl er damit Trumps Politik untergräbt, glaubt Boris Johnson an einen schnellen Handelsdeal mit Amerika nach dem Brexit.

          Geplante Digitalwährung : Wie Facebook für Libra werben will

          Facebook plant mit Libra eine Digitalwährung, die das Bezahlen revolutionieren soll. Die Kritik daran ist groß – besonders in Washington. Nun will der Konzern seinen Skeptikern entgegenkommen. Und zugleich eine Warnung aussprechen.
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          F.A.Z.-Sprinter : Showdown um Europa

          In Straßburg geht Ursula von der Leyen heute aufs Ganze. In der Türkei wird derweil der Prozess gegen Deniz Yücel fortgesetzt. Und der Mond hat am Abend auch noch einen speziellen Auftritt. Was sonst noch wichtig ist, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.