https://www.faz.net/-gqe-9qn1u

Ab 2020 : Deutsche Bahn will Glyphosateinsatz halbieren

  • Aktualisiert am

Es grünt und grünt - viel Arbeit für die bahn. Bild: dpa

Die Bahn ist derzeit der größte Glyphosat-Abnehmer in Deutschland, will den Einsatz des Unkrautvernichters nun aber stark verringern. Doch was ist die Alternative?

          1 Min.

          Die Deutsche Bahn will den Einsatz des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat entlang der Schienen ab dem kommenden Jahr um die Hälfte reduzieren. „Weite Teile des Streckennetzes“ würden ab 2020 nicht mehr mit dem Herbizid behandelt, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Die Bahn will demnach stattdessen künftig mehr auf mechanisch-manuelle Verfahren setzen, um den Gleisbereich von Bewuchs freizuhalten.

          Eine „umweltfreundliche Vegetationskontrolle“ gehöre zu den wichtigsten Unternehmenszielen der neuen Bahn-Strategie, erklärte das Unternehmen. Die Bahn ist derzeit größter Einzelabnehmer von Glyphosat in Deutschland. Der Anteil der Bahn liegt bei 0,4 Prozent der in Deutschland insgesamt ausgebrachten Herbizidmenge.

          57 Tonnen Glyphosat im Gleisbereich

          Erst im Juni hatte die Bahn erklärt, gemeinsam mit der Bundesregierung alternative Mittel erforschen lassen zu wollen. Wie die Bahn nun mitteilte, werden derzeit mögliche Verfahren auf Basis des Einsatzes von Heißwasser, elektrischem Strom und UV-C-Licht geprüft, um die 33.000 Kilometer Streckennetz zu bearbeiten.

          Die Bahn brachte nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr 57 Tonnen Glyphosat im Gleisbereich aus. Im Jahr 2017 waren es noch 67 Tonnen, ein Jahr zuvor 70 Tonnen. Glyphosat steht in der Kritik, weil es möglicherweise eine krebsauslösende Wirkung hat. Dies ist in der Forschung allerdings umstritten. Die Umweltbehörde EPA und auch die Aufsichtsbehörden in der EU und Deutschland gelangten zu dem Schluss, dass von Glyphosat keine Krebsgefahr ausgeht. Dagegen konstatierte die zur Weltgesundheitsorganisation WHO gehörende Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC), dass Glyphosat „wahrscheinlich krebserregend bei Menschen“ sei.

          Weitere Themen

          „Zeit, Amazon zu zerschlagen“

          Elon Musk : „Zeit, Amazon zu zerschlagen“

          Wenn Elon Musk twittert, hört die Welt zu. Auch, wenn er nicht ganz genau darüber nachdenkt, was er twittert. Gerade fordert der Tesla-Gründer die Zerschlagung von Amazon.

          Topmeldungen

          Schweinehäften im Schlachthof: Die meisten haben sich für eine Kultur des Wegschauens entschieden.

          Tierschutz : Wir sind alle Schlächter

          Die Zustände in unseren Fleischfabriken sind skandalös. Aber warum reden jetzt alle von den Menschen und nicht von den Tieren?
          Einen Zuschuss gibt es nur für den Kauf von E-Autos.

          Konjunkturpaket : Geld nur für E-Autos

          Anders als gefordert, bekommt die Autobranche keine Prämien für Verbrenner. Die großen Hersteller und Zulieferer halten das aus. Aber was passiert mit den kleineren Zulieferern?

          Elon Musk : „Zeit, Amazon zu zerschlagen“

          Wenn Elon Musk twittert, hört die Welt zu. Auch, wenn er nicht ganz genau darüber nachdenkt, was er twittert. Gerade fordert der Tesla-Gründer die Zerschlagung von Amazon.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.