https://www.faz.net/-gqe-9hmyc

Bahn-Tarifverhandlungen : Neues Angebot überzeugt Lokführer nicht

  • Aktualisiert am

Fährt im Moment: Ein Intercity 2 der Deutschen Bahn im Hauptbahnhof von Hannover. Bild: dpa

Die Bahn und die Gewerkschaften verhandeln weiter – und es ist zäh. Für Fahrgäste gilt: So lange geredet wird, gibt es keine Streiks. Doch das kann sich jederzeit ändern.

          Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn zeichnet sich keine rasche Lösung ab. Die Deutsche Bahn legte am Mittwoch ein neues Angebot an die Gewerkschaften EVG und GDL vor und wollte so Bewegung in die schwierigen Verhandlungen bringen. Ein Kompromiss kam aber zunächst nicht zustande.

          Beide Seiten wollen an diesem Donnerstagvormittag wieder zusammenkommen, nachdem sie die Gespräche in der Nacht unterbrochen hatten. Zum Zwischenstand machten Sprecher von Bahn und EVG keine Angaben. Die EVG hatte am Montag mit einem Warnstreik den Zugverkehr in weiten Teilen Deutschlands lahmgelegt.

          Die Bahn bietet den beiden Gewerkschaften mehr Lohn für die Beschäftigten an. Strittig bleibt aber weiter, wie hoch die Steigerung ausfallen soll. Die EVG hatte ursprünglich wie die konkurrierende Lokführergewerkschaft GDL 7,5 Prozent mehr Geld gefordert. Das erste Angebot der Bahn sah zwei Anhebungen vor: 2,5 Prozent zum 1. März 2019, weitere 2,6 Prozent zum 1. Januar 2020, bei einer Vertragslaufzeit von 29 Monaten. Für die Monate Oktober 2018 bis Februar 2019 sollte eine Einmalzahlung von 500 Euro hinzukommen.

          Laut GDL-Chef Claus Weselsky hat die Bahn in ihrem neuen Angebot die erste Erhöhungsstufe auf 3,2 Prozent aufgestockt, verlange zugleich aber eine längere Laufzeit. Welche Zugeständnisse das neue Angebot genau enthält, blieb zunächst offen.

          Die GDL lehnte das Angebot schon ab und will weiterverhandeln. Weselsky sprach im SWR von „Taktiererei“. Das neue Angebot sei „genauso viel wert wie das vorhergehende Angebot“, sagte er.

          Weitere Themen

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          Eurofighter-Absturz : 50 Meter an der Katastrophe vorbei

          Ein Pilot stirbt, einer ist schwer verletzt – schlimm genug. Bei der Suche nach Wrackteilen der abgestürzten Eurofighter in Mecklenburg zeigt sich, dass es noch schlimmer hätte kommen können.

          Charismatisch und skrupellos : Was will Boris Johnson?

          Er ist Held der englischen Nationalisten und Favorit für den Vorsitz der Konservativen. Einen echten Plan für den Brexit hat der begabte Scharlatan noch immer nicht.

          Abgrenzung von der AfD : Das Ende eines Ausflugs

          Die Union besinnt sich endgültig wieder auf die Erkenntnis, dass sie mit einer Wendung nach rechts weniger Zustimmung zurückgewinnt, als sie in der Mitte verliert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.