https://www.faz.net/-gqe-9lm1u

Qualitätsprobleme : Deutsche Bahn stoppt die Abnahme des neuen ICE 4

Schon auf Deutschlands Schienen unterwegs: der neue ICE 4. Bild: dpa

Wegen fehlerhafter Schweißnähte lässt die Deutsche Bahn zunächst keine neuen ICE 4 mehr auf die Gleise. Was bedeutet das für die Kunden?

          1 Min.

          Der Zug ist nagelneu, und schon gibt es Schwierigkeiten: In einigen Modellen des ICE 4, den die Deutsche Bahn als künftiges Rückgrat ihres Fernverkehrs betrachtet, hat der Konzern die Fertigungsqualität beanstandet. Nach Angaben des Unternehmens geht es um einzelne Wagenkastenrohbauten. Die Qualität dort entspreche nicht den vertraglich vereinbarten hohen Anforderungen, teilte das Unternehmen am Donnerstagnachmittag mit.

          Thiemo Heeg

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Konkret wurden an den Zügen fehlerhafte Schweißnähte gefunden, wie eine Sprecherin sagte. Die mangelhafte Fertigungsqualität könnte langfristig zu einem höheren Wartungsaufwand führen, betonte die Bahn und fügte hinzu: „Die Sicherheit der Fahrzeuge ist davon unberührt. Alle ICE-4-Fahrzeuge waren und sind jederzeit sicher.“

          Aktuell keine Beeinträchtigungen für Kunden

          Der ICE 4 ist schon auf der Schiene unterwegs, aber neue Züge werden zunächst nicht mehr aufs Gleis gesetzt. „Bis ein endgültiges Ausbesserungskonzept vorliegt, hat die DB sich entschieden, vorerst keine weiteren ICE-4-Züge mehr vom Hersteller abzunehmen“, hieß es. Aktuell gibt es deswegen jedoch keine Beeinträchtigungen für die Kunden, wurde zugleich betont. Die Bahn forderte die Hersteller Siemens und Bombardier auf, die Wagenkästen auszubessern. Den Angaben zufolge erfolgt der Wagenkastenrohbau durch Bombardier Transportation als Subunternehmer von Siemens. Die betroffenen Fahrzeuge sollen im Rahmen der Gewährleistung ausgebessert werden. „Die Details dazu werden aktuell ausgearbeitet und mit der DB und dem Eisenbahn-Bundesamt abgestimmt.“

          Zum Start des ICE 4 hatte die Deutsche Bahn ihr neues Flaggschiff mit dem Slogan „Mehr Platz, mehr Komfort, mehr Verlässlichkeit“ beworben. Im Dezember 2017 war der Zug nach einer einjährigen Testphase in den Regelbetrieb gegangen. Als erstes fuhr er auf den Strecken Hamburg-München und Hamburg-Stuttgart. Im Februar und im Juni 2018 wurden weitere ICE 4 eingesetzt. Insgesamt 25 Stück wurden bislang ausgeliefert. Die Flotte soll bis zum Jahr 2023 auf insgesamt 119 Züge wachsen. Der Anteil des ICE 4 an der im gesamten ICE-Netz angebotenen Sitzplatzkapazität beträgt dann nach bisherigen Planungen mehr als 40 Prozent. Die Bahn will ihr Fernverkehrsangebot bis zum Jahr 2030 um 25 Prozent erweitern. Künftig wird es 150 ICE-Fahrten mehr am Tag geben. Rund 50 Millionen Kunden sollen im Laufe der Jahre bis 2030 dazugewonnen werden. Ohne ICE 4 wäre diese ganze ambitionierte Planung hinfällig.

          Weitere Themen

          „Moralappelle bringen nichts“

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

          Topmeldungen

          Ist die Welt noch zu retten? Eine Frau bei einer Demo in Lissabon.

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.
          Trauer in Augsburg: Am Königsplatz brennen Kerzen und liegen Blumen.

          Bluttat von Augsburg : Polizei nimmt sechs Verdächtige fest

          Auf offener Straße und vor den Augen seiner Frau wird ein Mann bei einem Streit mit jungen Männern angegriffen und stirbt. In Augsburg ist die Trauer groß. Nun meldet die Polizei mehrere Fahndungserfolge.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.