https://www.faz.net/-gqe-8w6sj

716 Millionen Euro : Die Deutsche Bahn verdient wieder Geld

  • Aktualisiert am

Die Bahnführung stellt die neuen Geschäftszahlen vor ICE-Zügen vor. Bild: Reuters

Ein neuer Chef und wieder schwarze Zahlen: Nach einem Rekordverlust im vergangenen Jahr präsentiert sich die Führung der Deutschen Bahn wieder zuversichtlicher.

          1 Min.

          Die Deutsche Bahn hat nach einem Rekordverlust durch Einsparungen nun wieder Geld verdient. Der Konzern erzielte im vergangenen Jahr 2016 einen Betriebsgewinn in Höhe von beinahe 2 Milliarden Euro und machte etwas mehr als  40 Milliarden Euro Umsatz, wie das Unternehmen und diesem Donnerstag mitteile.

          Nach Abzug von Zinsen und Steuern sei ein Nettogewinn von 716 Millionen Euro geblieben. Im Vorjahr hatte das Unternehmen wegen der Krise der Güterbahn noch einen Verlust von 1,3 Milliarden Euro eingefahren.

          „Wir haben die Trendwende geschafft“, verkündete der neue Bahnchef Richard Lutz. Im Fernverkehr mit IC und ICE habe man trotz der Konkurrenz der Fernbusse zudem einen Passagierrekord verzeichnet. Fast 140 Millionen Fahrgäste seien registriert worden, das sind gut fünf Prozent verglichen mit dem Vorjahr.

          Deutsche Bahn : Lutz will Kurs des Konzerns beibehalten

          Das Jahr sei auch erfolgreich gewesen, weil es ein gutes Jahr für die Kunden gewesen sei. Pünktlichkeit und Service hätten sich deutlich verbessert. Er spüre eine Aufbruchsstimmung im Konzern, sagte Lutz, der erst am Mittwoch vom Aufsichtsrat als Nachfolger von Rüdiger Grube ernannt wurde. Grube war Ende Januar im Streit um seine Vertragsverlängerung zurückgetreten.

          In diesem Jahr werde es weiter nach oben gehen, sagte Lutz, der seine Aufgabe als langjähriger Finanzvorstand parallel fortführt. Das zeigten die Zahlen der ersten Monate. Ziel sei ein Betriebsgewinn 2017 von mindestens 2,1 Milliarden Euro und ein Umsatz von 41,5 Milliarden Euro.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sieht so die beste Impfstrategie aus? Das Impfzentrum des Klinikums Stuttgart in der Liederhalle

          Infektionsgeschehen : Das Risiko der Armen

          In immer mehr Städten zeigt sich, dass sich die Menschen in strukturschwachen Vierteln eher mit Corona infizieren. Stuttgart hat das nun genau analysiert. Muss gezielter geimpft werden?
          Französische Fischerboote vor der Küste von Jersey am Donnerstagmorgen

          Brexit-Streit vor Jersey : Wenn Paris und London Kriegsschiffe entsenden

          Die Regierungen rufen nach einer gütlichen Einigung, üben sich aber in militärischen Drohgebärden. Ein britischer Fischer will es wissen: „Wir sind bereit, die Schlacht von Trafalgar noch einmal zu führen.“
          Die Grünen wären dabei: Schon im März demonstrierten sie vor der bayerischen Staatskanzlei gegen die 10-H-Regelung.

          Streit um Windkraft in Bayern : Eine Frage des Abstands

          Der Ausbau der Windenergie in Bayern stockt. Der Umweltminister der Freien Wähler will deshalb an den Regeln, wie weit Windräder von Siedlungen entfernt sein müssen, rütteln. Doch die CSU macht nicht mit. Wie passt das zu Markus Söders ambitionierten Klimazielen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.