https://www.faz.net/-gqe-8w6sj

716 Millionen Euro : Die Deutsche Bahn verdient wieder Geld

  • Aktualisiert am

Die Bahnführung stellt die neuen Geschäftszahlen vor ICE-Zügen vor. Bild: Reuters

Ein neuer Chef und wieder schwarze Zahlen: Nach einem Rekordverlust im vergangenen Jahr präsentiert sich die Führung der Deutschen Bahn wieder zuversichtlicher.

          Die Deutsche Bahn hat nach einem Rekordverlust durch Einsparungen nun wieder Geld verdient. Der Konzern erzielte im vergangenen Jahr 2016 einen Betriebsgewinn in Höhe von beinahe 2 Milliarden Euro und machte etwas mehr als  40 Milliarden Euro Umsatz, wie das Unternehmen und diesem Donnerstag mitteile.

          Nach Abzug von Zinsen und Steuern sei ein Nettogewinn von 716 Millionen Euro geblieben. Im Vorjahr hatte das Unternehmen wegen der Krise der Güterbahn noch einen Verlust von 1,3 Milliarden Euro eingefahren.

          „Wir haben die Trendwende geschafft“, verkündete der neue Bahnchef Richard Lutz. Im Fernverkehr mit IC und ICE habe man trotz der Konkurrenz der Fernbusse zudem einen Passagierrekord verzeichnet. Fast 140 Millionen Fahrgäste seien registriert worden, das sind gut fünf Prozent verglichen mit dem Vorjahr.

          Das Jahr sei auch erfolgreich gewesen, weil es ein gutes Jahr für die Kunden gewesen sei. Pünktlichkeit und Service hätten sich deutlich verbessert. Er spüre eine Aufbruchsstimmung im Konzern, sagte Lutz, der erst am Mittwoch vom Aufsichtsrat als Nachfolger von Rüdiger Grube ernannt wurde. Grube war Ende Januar im Streit um seine Vertragsverlängerung zurückgetreten.

          In diesem Jahr werde es weiter nach oben gehen, sagte Lutz, der seine Aufgabe als langjähriger Finanzvorstand parallel fortführt. Das zeigten die Zahlen der ersten Monate. Ziel sei ein Betriebsgewinn 2017 von mindestens 2,1 Milliarden Euro und ein Umsatz von 41,5 Milliarden Euro.

          Weitere Themen

          Die Gamescom-Highlights im Überblick Video-Seite öffnen

          Videorundgang : Die Gamescom-Highlights im Überblick

          Ab heute können alle auf die Gamescom. Doch welche Hallen und Stände lohnen einen Besuch? F.A.Z.-Redakteur Bastian Benrath verrät es auf einem Videorundgang.

          Topmeldungen

          Finanzminister Scholz will den Soli zurückschrauben. Aber nicht für Sparer.

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Der Zusammenschluss von Car 2 Go und Drive Now ist ganz offensichtlich ein Eingeständnis des Scheiterns.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.