https://www.faz.net/-gqe-9hubw

Einfachere Tarife : Bahn schafft „Schönes-Wochenende-Ticket“ ab

  • Aktualisiert am

Die Bahn schafft das Schöne Wochenende ab. Bild: dpa

Das „Schönes-Wochenende-Ticket“ wird im Sommer 2019 abgeschafft. Das teilte die Bahn mit. „Quer-durchs-Land-Tickets“ gibt es nach wie vor. Die haben im Vergleich zum Schönen Wochenende aber einen Nachteil.

          Nach 23 Jahren schafft die Deutsche Bahn im kommenden Sommer das „Schönes-Wochenende-Ticket“ für bundesweite Reisen in Nahverkehrszügen ab. Das staatseigene Unternehmen nannte mangelnde Nachfrage sowie eine „Vereinfachung der Tarifstruktur“ als Gründe. Kunden könnten aber weiterhin täglich das „Quer-durchs-Land-Ticket“ für bundesweite Fahrten mit Nahverkehrszügen nutzen, teilte ein Bahnsprecher am Dienstag in Berlin mit.

          Mit dem „Quer-durchs-Land-Ticket“ können Reisende in Verkehrsverbünden im Unterschied zum „Schönes-Wochenende-Ticket“ nicht mit Bussen und U- und S-Bahnen fahren. Der Bahnsprecher sagte, dass das „Schönes-Wochenende-Ticket“ zuletzt nur in 19 von 61 Verbünden gültig war. „Darüber hinaus wären Preisanpassungen nötig geworden, um das „Schönes-Wochenende-Ticket“ weiter anbieten zu können“, sagte der Sprecher.

          Das „Schönes-Wochenende-Ticket“ war im Februar 1995 eingeführt worden, kostete damals 15 D-Mark (rund 7,50 Euro) für bis zu fünf Personen und galt fürs ganze Wochenende. Zuletzt kostete ein Ticket für einen Reisenden 44 Euro und war je einen Tag gültig. Das „Quer-durchs-Land-Ticket“ kostet 44 Euro für einen Reisenden und 76 Euro für fünf Mitfahrer.

          Weitere Themen

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?
          Demonstranten in Cottbus im Mai 2018

          Sicherheitsbehörden und AfD : Ist Frust die Ursache?

          Es gilt, alle rechtsstaatlichen Mittel anzuwenden, um Reichsbürger aus dem Sicherheitsapparat auszuschließen. Es hilft aber nicht, allen Mitgliedern der Sicherheitsbehörden pauschal ein blindes rechtes Auge zu unterstellen. Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.