https://www.faz.net/-gqe-9yvu2

Deutsche Bahn : Die Maskenpflicht soll auch im ICE gelten

Bald nur noch mit Maske? Bild: dpa

Reisende sollen bald nicht mehr nur im öffentlichen Nahverkehr Maske tragen, fordert Verkehrsminister Scheuer – und erwartet große Zustimmung.

          1 Min.

          Reisende sollen nicht nur im öffentlichen Nahverkehr, sondern auch in den Fernzügen der Deutschen Bahn Schutzmasken tragen. Eine solche Maskenpflicht will Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) in Abstimmung mit den Ministerpräsidenten diese Woche auf den Weg bringen, wie er am Montag in Berlin ankündigte.

          Kerstin Schwenn
          (enn.), Wirtschaft

          In städtischen Bussen, S-, U- und Straßenbahnen ist das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes in allen Bundesländern seit Wochenbeginn Pflicht. Scheuer erwartet große Zustimmung für seinen Vorschlag. „Es entwickelt sich ein kulturelles Bewusstsein für den Schutz durch die Maske“, sagte er. „Jeder wird seine Maske dabei haben.“ Insofern sei eine Maskenpflicht im Fernverkehr kein „Sprung“. Wichtig sei nur, dass in Deutschland in dieser Hinsicht kein Flickenteppich entstehe.

          Wann ist ein Zug ausgelastet?

          Auch darüber hinaus müsse der Gesundheitsschutz im inländischen und im grenzüberschreitenden Bahnverkehr organisiert werden. In Anbetracht des nötigen Abstands zwischen den Fahrgästen müsse die Politik entscheiden, ob die Züge vielleicht mit 30 oder 40 Prozent Fahrgästen schon ausgelastet seien. Darüber sei er mit der Bahn im Gespräch.

          Die Bundesregierung stimme sich überdies in Vorbereitung der EU-Verkehrsminister-Konferenz an diesem Mittwoch mit anderen Ländern ab. Dabei stelle sich auch die Frage, ob das deutsche Bahnsystem ohne Reservierungspflicht so beibehalten werden könne, sagte Scheuer. Er sei grundsätzlich ein Verfechter des „offenen Systems“, weil es flexibler sei. Allerdings sei es jetzt auch nötig, zum Schutz der Gesundheit Verkehrsströme an Bahnhöfen und in Zügen zu kontrollieren.

          Scheuer betonte, bei der Bahn gelte wie im ÖPNV derzeit das Prinzip „Verfügbarkeit geht vor Wirtschaftlichkeit“. Die Länderverkehrsminister wollten im Laufe der Woche in Abstimmung mit seinem Ministerium einen Finanzierungsvorschlag zur Abfederung der hohen Einbußen im ÖPNV vorlegen, die schon bis jetzt auf 1 Milliarde Euro geschätzt werden. Auch die Deutsche Bahn werde „eine Zahl nennen müssen“. Scheuer bestätigte, dass kräftige Ausfälle bei der Lkw-Maut zu befürchten seien, da der Lkw-Verkehr auf 30 Prozent gesunken sei. „Über einen Ausgleich werden wir mit dem Finanzminister reden müssen“, sagte er. Die Einnahmen sind zur Finanzierung von Straßenprojekten fest eingeplant.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          96,2 Prozent für Scholz : Ein Kandidat, kein Gegner mehr

          Die SPD kürt Olaf Scholz offiziell zu ihrem Kanzlerkandidaten. Die großen Zweifel der Vergangenheit scheinen vergessen zu sein. Doch wie kann ein bleierner Parteitag aus dem andauernden Umfragetief heraus helfen?
          Das gewohnte Bild: Die Bayern bejubeln die nächste Meisterschaft, Thomas Müller gibt den Einpeitscher.

          Serienmeister Bayern München : Süchtig nach dem Sieger-Kick

          Nicht sattzukriegen, diese Bayern: Während Thomas Müller das Geheimnis des Hungers verrät, bekommt Oliver Kahn Appetit auf mehr. Und dann ist da ja noch „die Geschichte mit Lewy“.
          So winkt die Siegerin: Schottlands Regierungschefin Sturgeon am Sonntag vor dem Bute House in Edinburgh

          Schottland : London spielt Sturgeons Wahlsieg herunter

          Nach dem abermaligen Wahlsieg der Schottischen Nationalpartei drängt die Regierungschefin Nicola Sturgeon auf ein zweites Unabhängigkeitsreferendum. London will bislang nichts davon wissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.