https://www.faz.net/-gqe-8vza9

Deutsche Bahn : Fernzüge so pünktlich wie nie

  • Aktualisiert am

ICE-Miniatur auf der internationalen Tourismusbörse in Berlin Bild: dpa

Gemeckert wird viel über die Bahn. Aber die Zahlen zeigen etwas anderes: Im Februar waren 86 Prozent der Fernverkehrszüge pünktlich. Andere Züge schneiden normalerweise noch besser ab.

          1 Min.

          Die Fernzüge der Deutschen Bahn waren im Februar so pünktlich wie seit Jahren nicht. 86,4 Prozent erreichten das Ziel im gesteckten Zeitrahmen, wie am Freitag aus der aktuellsten Statistik des Unternehmens hervorgeht. Damit sei der Spitzenwert vom Januar 2012 eingestellt. Von „pünktlich“ spricht die Bahn, wenn ein Zug weniger als sechs Minuten nach der Fahrplanzeit im Bahnhof eintrifft. Der gute Februar-Wert sei möglich gewesen, weil Sturmtief Thomas den Verkehr kaum beeinträchtigt habe. Die Bahn schreibt die Verbesserung auch ihrem Zukunfts-Programm zu.

          Die monatlichen Pünktlichkeitswerte von Fern- und Nahverkehrszügen werden seit 2011 im Internet veröffentlicht. In der Regel sind S-Bahnen und Regionalzüge pünktlicher als die ICEs und Intercitys. Im Jahr 2016 waren 78,9 Prozent aller Fernzüge und 94,8 Prozent der Nahverkehrszüge pünktlich.

          Vierte Generation : Das kann der neue ICE

          Gestern war bekannt geworden, dass die Deutsche Bahn im vergangenen Jahr dank ihres Sparkurses wieder Gewinn gemacht hat. Nach einem Milliarden-Verlust 2015 verdiente das Staatsunternehmen nun unter dem Strich 716 Millionen Euro, geht aus Konzerndokumenten hervor.

          Der Betriebsgewinn summierte sich demnach auf beinahe 2 Milliarden Euro und lag damit fast elf Prozent höher als im Jahr 2015. Abermalige Abschreibungen auf den Wert der Güterbahn mussten allerdings ebenso verbucht werden wie Geld für die Sanierung der Sparte und den Konzernumbau. Zusammen sind dies beinahe 500 Millionen Euro. Durch diese Effekte verringerte sich der operative Gewinn (Ebit) auf etwas weniger als 1,5 Milliarden Euro.

          Die Bahn wollte sich nicht zu den Informationen äußern. Sie verwies auf die Bilanz-Pressekonferenz am Donnerstag der kommenden Woche, während der sie die Zahlen offiziell vorlegen wird.

          Weitere Themen

          Unerwartetes Wirtschaftswachstum Video-Seite öffnen

          „moderat aber positiv“ : Unerwartetes Wirtschaftswachstum

          Nach dem historischen Einbruch in der Corona-Krise ist die deutsche Wirtschaft im dritten Quartal wieder kräftig gewachsen. Für Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) liegen diese Zahlen „weit oberhalb der Erwartungen“.

          Topmeldungen

          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.
          Angst vor Anschlägen: Ein Polizist bewacht am Freitag vor dem Freitagsgebet die Große Moschee in Paris.

          Lehren aus Nizza : Woher kommt dieser Hass?

          Mit Attentaten wie in Nizza versuchen Islamisten freiheitliche Gesellschaften in den „Clash of civilizations“ zu treiben. Welche Ursachen hat das – und was kann getan werden, um es zu verhindern?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.