https://www.faz.net/-gqe-9kos3

Deutsche Bahn-Chef im Gespräch : „Eine bessere Bahn gibt es nicht zum Nulltarif“

Die Politik im Nacken? Bahnchef Richard Lutz setzt auf einen Schulterschluss. Bild: Andreas Pein

Bahnchef Lutz fordert im Gespräch mit der F.A.Z. mehr Geld von der Politik, verspricht einen Fahrgastrekord und mehr Pünktlichkeit. Doch wie geht er mit Debatten um seine Ablösung um?

          7 Min.

          Vor genau 25 Jahren wurde die Deutsche Bahn AG gegründet. Haben wir den Festakt zum Jubiläum der Bahnreform verpasst?

          Kerstin Schwenn

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Johannes Pennekamp

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.

          Es hätte in Anbetracht der aktuellen Herausforderungen nicht in die Landschaft gepasst, hier richtig auf die Sahne zu hauen. Ich bin überzeugt, dass die Bahnreform eine phantastische Sache war, die Grundlage für eine Renaissance der Eisenbahn nach Jahrzehnten sinkender Verkehrsleistung, sinkender Investitionen und sinkender Marktanteile. Auf der Schiene sind heute 40 Prozent mehr Personenverkehr und 80 Prozent mehr Güterverkehr unterwegs als damals – übrigens auf einer heute kleineren Infrastruktur. Deshalb leiden wir alle ja auch unter Staus auf der Schiene.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Entwicklung Arbeitsmarkt : Es steht Spitz auf Knopf

          Wann kippt der Arbeitsmarkt? Vom Autozulieferer Brose bis zur Deutschen Bank, trotz aller Meldungen über Werksschließungen und Entlassungen werden immer noch mehr neue Stellen geschaffen als alte gestrichen.
          Mario Draghi und seine Nachfolgerin Christine Lagarde.

          Wechsel an der EZB-Spitze : Draghi und die Deutschen

          Nirgendwo ist EZB-Präsident Mario Draghi, der am 31. Oktober abtritt, auf so viel Protest gestoßen wie in Deutschland. Am Ende hat er die Macht der Europäischen Zentralbank überdehnt. Eine Bilanz.