https://www.faz.net/-gqe-8vs5z

Deutsche Bahn : Bordrestaurants machen Verlust

  • Aktualisiert am

260 Speisewagen gehören allein zur ICE-Flotte. Bild: dpa

Die Bahn hat im vergangenen Jahr offenbar 80 Millionen Euro Minus mit ihrer Gastronomie gemacht. In der Vergangenheit war der Verlust zuletzt sogar noch höher.

          1 Min.

          Die Deutsche Bahn macht mit ihrem gastronomischen Angebot kein gutes Geschäft. Wie das Magazin „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, betrug zuletzt der Jahresverlust rund 80 Millionen Euro. In der Vergangenheit lag dieses Minus auch schon bei geschätzten 150 Millionen Euro. Der Durchschnittsumsatz pro Kunde im Restaurant, im Bistro und beim Am-Platz-Service liegt aktuell bei 5,30 Euro, rund 1000 Euro Umsatz erwartet die Bahn bei guter Auslastung beispielsweise auf der Strecke zwischen Berlin und Frankfurt am Main.

          260 Speisewagen gehören allein zur ICE-Flotte, 3000 Mitarbeiter arbeiten in der Bahngastronomie. Laut Bericht zählt die Bahn zu den größten Kaffeeverkäufern der Republik: Der Netto-Umsatz mit Kaffeeprodukten lag 2016 bei 21,9 Millionen Euro.

          Ab April plant der Konzern eine Neuerung: Von da an sollen alle Produkte überall bestellt werden können. Bisher war es beispielsweise nicht möglich, die Currywurst im Bordrestaurant serviert zu bekommen, weil sie dem Bordbistro vorbehalten war.

          Die Gewerkschaft GdL hatte zuletzt den Alkoholverkauf in Zügen in Frage gestellt. „Alle wissen, dass Alkohol enthemmt. Wir müssen den Alkoholausschank auf den Prüfstand stellen aus Fürsorgepflicht für unsere Mitarbeiter“, äußerte sich Gewerkschaftschef Claus Weselsky in einem Zeitungsbericht. "Für die Bordgastronomen wäre es unzumutbar, von Fall zu Fall zu entscheiden, wem sie Alkohol verkaufen und wem nicht." Das provoziere Eskalationen, sagte Weselsky. "Jede einzelne Klage von Mitarbeitern, jede einzelne Belästigung ist eine zu viel."

          Neben dem Alkoholverbot sei auch eine Überwachung der Bordrestaurants mit Videotechnik denkbar. Außerdem müssten nach 22 Uhr und nach Großveranstaltungen zwei Zugbegleiter eingesetzt werden, um die Sicherheit zu erhöhen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angela Merkel mit Markus Söder und Michael Müller (im Vordergrund)

          Neue Corona-Beschlüsse : Der zweite Lockdown, der keiner ist

          Dieses Mal folgen die Länder dem harten Kurs der Kanzlerin. Auch wer das ablehnt, kann nicht wollen, was ohne Beschränkungen droht: ein Kontrollverlust, der über das Gesundheitswesen hinausgeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.