https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/der-wettlauf-um-das-lithium-17394446.html

Wichtiger Batterierohstoff : Der Wettlauf um das Lithium

Lithium aus Argentinien: Der Grundstoff , meist aus Südamerika, muss in speziellen Fabriken aufgearbeitet werden. Bild: Reuters

Für Elektroauto-Batterien braucht es aufbereitetes Lithium. Das kommt derzeit aus China. Doch ein kanadisches Unternehmen plant ein Werk in Deutschland.

          3 Min.

          Die steigende Zahl neu zugelassener Elektroautos zeigt es deutlich: Die Wende zur Elektromobilität nimmt in Europa langsam Fahrt auf. Gleichzeitig will die EU unabhängiger von den Zulieferungen der Batteriezellen werden, die heute überwiegend in China, Korea und Japan produziert werden. In der sogenannten europäischen Batterieinitiative ist davon die Rede, dass es bis 2025 genügend Fabriken geben soll, die jährlich Batteriezellen für mindestens sieben Millionen Elektroautos herstellen können.

          Carsten Germis
          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Doch ohne Lithium gibt es keine Batterien und keine Elektroautos, sagt Dirk Harbecke, Vorstandschef des kanadischen Unternehmens Rock Tech. „Bei den neuen Plänen für den Ausbau der Elektromobilität sieht man schnell, wie groß der Bedarf ist“, rechnet er vor und warnt: „Wir stehen in der Gefahr, dass es bei Lithium schon bald zu Engpässen in den Lieferketten kommen kann.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Russische Rekruten vor einem Rekrutierungsbüro in der Stadt Krasnodar

          Mobilmachung in Russland : „Unsere Kinder sind kein Dünger!“

          In den Regionen macht sich Unmut über die Massenmobilisierung breit. Im Gebiet Irkutsk wird auf einen Wehrkomissar geschossen, in Dagestan gibt es Proteste. Eine Viertelmillion Russen soll das Land schon verlassen haben.
          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.