https://www.faz.net/-gqe-9j2qq

UBS-Chef Axel Weber : Das Davoser Orakel

Optimist unter Skeptikern: Axel Weber in Davos. Bild: Bloomberg

Schon mancher Prognostiker auf dem Weltwirtschaftsforum hat komplett danebengelegen. Axel Weber dagegen stellt sich gerne gegen den Davoser Konsens.

          3 Min.

          In Davos kursiert seit Jahren die spöttische Maxime: „Davos liegt immer falsch.“ Gemeint ist damit die Kunst vieler Teilnehmer des Weltwirtschaftsforums, in der Prognose der wirtschaftlichen Entwicklung falschzuliegen. So herrschte im vergangenen Jahr ein ungebrochener Optimismus vor, der keine Risiken für Wirtschaft und Politik erkennen wollte. Den kräftigen Kursrückgang am Aktienmarkt im Jahresverlauf hat kaum jemand kommen sehen. In diesem Jahr nun zeigen sich viele Teilnehmer des Wirtschaftsforums für die weitere Entwicklung skeptisch.

          Gerald Braunberger
          Herausgeber.

          Axel Weber setzt in seinen Auftritten auf dem Forum gerne einen Kontrapunkt zum Konsens. Vor einem Jahr warnte der Verwaltungsratsvorsitzende der schweizerischen UBS vor blinder Zuversicht – und er behielt recht. Dieses Jahr nun stellt sich Weber der verbreiteten Skepsis entgegen. Die Weltwirtschaft und die Finanzmärkte könnten viel besser abschneiden als vermutet, sagt der Deutsche in Schweizer Diensten voraus.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Noch breit, aber schon sehr flach: der Rio Paraná am Flusstrand von Rosana

          Klimawandel in Brasilien : Rote Sandwüsten am Rio Paraná

          Eines Tages werde man den zweitgrößten Fluss Südamerikas zu Fuß überqueren können, prophezeite ihm ein Fischer. Der Bootsfahrer Queiroz wollte das nicht glauben. Bis jetzt.